shopify
stats
Schermbeck
Alles rund ums Dorfsgeschehen Schermbeck, Aktuelles, Kreis, Nachrichten, Termine

von -
0

Schermbeck – Hinweis auf Unglücksfall / Teich abgesucht

Schermbeck (ots) – Am Dienstagabend (28.07.2015) gegen 20.30 Uhr nahm eine Zeugin an einem Teich im Naturschutzgebiet Lichtenhagen ein Geräusch war, als wenn eine Person in das Wasser gesprungen wäre.

Taucher suchen nach ertrunkener Person in Schermbeck
Taucher suchen nach ertrunkener Person in Schermbeck

Bei der Nachschau fand die Zeugin eine Decke am Steg des Teichs, konnte jedoch keine Person im Wasser entdecken. Da ein Unglücksfall nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde der Teich durch die Feuerwehr mit Unterstützung von Tauchern, einem Spürhund sowie dem Polizeihubschrauber bis ca. 03.00 Uhr abgesucht. Bisher wurde keine Person gefunden. Die Ermittlungen dauern an.

Taucher suchen nach ertrunkener Person in Schermbeck
Taucher suchen nach ertrunkener Person in Schermbeck

von -
0

Schöner Wohnen! Traumhaftes Mehrgenerationenhaus mit gehobener Ausstattung und vielen Extras!
Kaufpreis: 389.000,00 Euro

 

Haus Deuten1
Objektbeschreibung

Bei dieser Immobilienpräsentation handelt es sich um ein großzügiges Mehrgenerationenhaus, das im Jahr 2000 auf einem Kaufgrundstück in massiver Bauweise errichtet wurde. Ideal für eine große Familie bieten mehrere hochwertig ausgestattete Wohnebenen ein Domizil zum Wohlfühlen. Auffallend ist bereits die liebevolle Gestaltung der Außenanlage vor dem Haus mit seiner geschmackvollen Bepflanzung sowie einer gemütlichen Sitzgelegenheit. Über das gemeinsame Treppenhaus ist zunächst die Wohnung im Erdgeschoss erreichbar. Hier führt die helle Diele geradewegs in das geräumige Wohnzimmer mit integriertem Essbereich und einem stilvollen Kamin als Blickfang. Bodentiefe Fensterelemente sorgen für gute Lichtverhältnisse und gewähren einen direkten Zugang auf die großflächige Terrasse hinter dem Haus.

von -
0

Tag der offenen Tür an der Gesamtschule Schermbeck
Auch: Informationen zur gymnasialen Oberstufe

In dieser Jahreszeit stellt sich für viele Schülerinnen und Schüler aus dem 4. Jahrgang die Frage, an welcher Schule und in welcher Schulform es für sie im kommenden Jahr weitergehen soll.

Die Gesamtschule Schermbeck lädt alle Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen mit ihren Erziehungsberechtigten ein, sich eingehend über das pädagogische Profil und die Bildungsmöglichkeiten zu informieren.

Dazu gibt es drei verschiedene Möglichkeiten:

1. Tag der offenen Tür
Am Samstag, 29.11.2014 findet von 10:00 bis 13:00 Uhr ein Tag der offenen Tür statt, der einen guten Einblick in die Arbeitsweise der Schule ermöglicht.

Auf alle Besucher wartet ein vielfältiges Programm aus allen Bereichen der Schule, z. B. Aus-schnitte aus dem Unterricht, naturwissenschaftliche Versuche, Mitmach-Angebote oder eine Probe der Bläserklasse. Es gibt von der Aula der Schule aus Führungen durch die Schule. Die Mensa bietet für alle Besucher ein leckeres Mittagessen für jeweils 3 Euro an.

Spezielle Informationen und individuelle Laufbahnberatungen mit Blick auf die gymnasiale Oberstufe und das Abitur bieten kompetente Gesprächspartner aus der Schulleitung.

2. Informationsvortag „Sekundarstufe I“
Zu einem Informationsvortrag lädt die Schule am Montag, 03.12.2014 um 19:30 Uhr die Eltern der Viertklässler in die Aula ein, um über die besonderen Bildungsmöglichkeiten der Gesamtschule Schermbeck zu den qualifizierten Abschlüssen im Jahrgang 10 und zum Abitur nach 9 Jahren zu informieren.

Anmeldetermine
Angemeldet werden können die Schülerinnen und Schüler – sowohl für den Jahrgang 5 als auch die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe – vom 31.01. bis zum 04.02.2015:

Samstag, 31.01.15: 09:00 – 14:00 Uhr
Montag, 02.02.15: 08:00 – 16:00 Uhr
Dienstag, 03.02.15: 08:00 – 16:00 Uhr
Mittwoch, 04.02.15: 08:00 – 18:00 Uhr

von -
0
IMG_4417_zugeschnitten
v. l. n. r. Katharina Klump (Landhotel Voshövel), Thomas Brocker (WeselMarketing GmbH), Werner Klump (Landhotel Voshövel), Martina Baumgärtner (Niederrhein Tourismus GmbH), Dirk Weidemann (Tourismus NRW e.V.), Moderation: Nicole Bodem (büro frauns)

Schermbeck (pd). Rund 55 Teilnehmer kamen zur LEADER-Veranstaltung, die sich mit Strategien zur Stärkung des Tourismus in der Region Lippe-Issel-Niederrhein befasste. Die Veranstaltung im Landhotel Voshövel in Schermbeck war die erste von zwei LEADER-Veranstaltung zu touristischen Themen, die in Kooperation mit Niederrhein Tourismus angeboten werden.

von -
0

Leader Regio Lippe-Issel-Niederrhein1Die LEADER-Region Lippe-Issel-Niederrhein weist noch einmal auf die beiden Veranstaltungen zum Thema „Tourismus in der Region Lippe-Issel-Niederrhein“, die sie in Kooperation mit Niederrhein Tou-rismus anbietet, hin:

„Strategien zur Stärkung des Tourismus in der Region Lippe-Issel-Niederrhein“
Mittwoch, 12. November 2014, 14.00 – 16.00 Uhr, Landhotel Voshövel in Schermbeck

„Erfolg ist kein Zufall – Wege zu Positionierung im Wettbewerb“
Mittwoch, 26. November 2014, 14.00 – 16.00 Uhr, Otto-Pankok-Museum in Hünxe

Anmeldungen nimmt das büro frauns, Nicole Bodem entgegen (info@buerofrauns.de, Telefon 0251/534870).
Der Eintritt ist frei!

von -
0

Martin Wieschus ist neuer König in Uefte-Overbeck. Heute Nachmittag übernahm der 50-jährige Vertriebsleiter für Kirchtumstechnik in der Dorstener Firma „Diegner & Schade“ im 285. Jahr des Bestehens der Trachtenschützengilde die fünfjährige Regentschaft.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Das hat`s noch nie gegeben“, konnte man zum wiederholten Male in den Reihen des Vorstands hören, als der von Werner Stenkamp gebaute Vogel sich auch noch eine Stunde nach der üblichen Abschusszeit nicht geschlagen geben wollte. Dabei hatte alles ganz normal angefangen.

von -
0

Die Uefte-Overbecker Trachtenschützengilde vollzog Montagnachmittag auf Kaldes Wiese den Majestätenwechsel.

Trachtengilde Üfte

Reckenmester Christoph Möllmann inthronisierte das neue Königspaar Martin Wieschus und Marlies Weßel (sitzend Mitte), das von den beiden Ehrenpaaren Ralf Ribbekamp/Ulrike Wieschus (sitzend l.) und Klaus Weßel/Katja Ribbekamp (sitzend r.) unterstützt wird. Das Foto zeigt außerdem das ehemalige Königspaar Johannes Triptrap und Bärbel Linneweber (stehend Mitte) mit seinem Throngefolge Christiane Triptrap/Heribert Möllmann (stehend l.) und Norbert Linneweber/Hannelore Möllmann (stehend r.). Nach der Inthronisation traten die drei Tanzgruppen auf, bevor der Umzug veranstaltet wurde und anschließend in der aufkommenden Dunkelheit die Parade stattfand. Foto: Helmut Scheffler

Mehr Fotos und Informationen auf www.schermbeck-online.de

von -
0

Radroute_0002Mit dem Rad durch die „Hohe Mark Westmünsterland“

Es gibt nichts Schöneres, als in einem gemächlichen Tempo und an frischer Luft Land, Leute und Orte zu erkunden. Geeignet ist dazu besonders der Naturpark mit seinen vier Landschaftsräumen.

Hier können Sie auf einer Gesamtstrecke von 310 Kilometer auf Radwanderwegen zwischen Isselburg und Dülmen, Velen und Haltern am Seen Entspannung, Abenteuer als Tages- oder Halbtagestouren erleben. Stellen Sie sich eine eigene Tour ab Schermbeck oder Raesfeld individuell zusammen.

Hilfreich dafür ist dafür besonders das Heft: Per Pedale unterwegs „Die Naturpark Hohe Mark-Route“. Herausgeber dieser informativen Broschüre, gespickt mit elf tollen Etappe und alle sehr anschaulich beschrieben, sowie Zusatztouren und Tipps zu Sehenswürdigkeiten an Strecken und vieles mehr, ist der „Naturpark Hohe Mark Westmünsterland e. V.“

Das Heft erhalten Sie kostenlos u.a. im Naturpark Tiergarten Schloss Raesfeld sowie weitere Infos auf www.hohemark-westmünsterland.de

 

 

AusflugTipp Haltern-SeePack die Badehose ein
Badetag am Silbersee in Haltern

Warum in die Ferne schweifen, wenn weiße Strände, klares Wasser und Karibik-Feeling direkt vor der Tür liegen?

Ein Ausflugtipp für Wasser- und Baderatten ist der Silversee I und II in Haltern. Hier können Sie im Sommer auf einer überdachten Terrasse ein kühles Getränk genießen. Kinder können super besonders gut im flachen Wasser planschen und schwimmen. Interessieren wird Großfamilien auch, dass die Zeiten, in dem man seine Luftmatratzen ewig durch den Wald schleppen muss um an den See zu gelangen. Vom Parkplatz aus gelangt man gleich zum acht Hektar großen Strandabschnitt des Kult-Baggersees. WC, Imbiss und sogar eine eigene DLRG – Station machen den Familien-Badetag rundum entspannt.

 

 

 

Tiergarten Schloss RaesfeldHoch hinaus – klettern – toben – spielen

Hier noch zwei Tipps für Menschen, die gerne aktiv sind

Für Familien mit Kleinkindern eignet sich besonders das Naturerlebnisgelände am Tiergarten Schloss Raesfeld – ein kostenfreies Angebot für die ganze Familie.
Das Naturerlebnisgelände am Tiergarten Schloss Raesfeld lädt auf einem 5.000 m² großen Areal mit Kletter- und Balancierpfaden, Niedrigseilgarten, Zapfenweitwurfanlage, Astbaustelle und vielem mehr zum Spielen in der Natur und mit der Natur ein.
In einer immer lauter werdenden Umwelt ist dieses natürliche Spielparadies wie geschaffen für das gemeinsame Spiel von Eltern und Kinder.
Vor allem der Niedrigseilgarten findet bei ihnen großen Anklang
Spielspaß ist hier garantiert! Eintritt frei!

Foto: Gemeinde Raesfeld

 

Kletterwald BorkenKlettergarten Borken

Wer die Heraussforderungen liebt, der sollte einen Tag im Klettergarten Borken am Pröbstingsee verbringen. Nicht nur, dass der Kletterwald wunderschön gelegenen ist, er ist ein Naturerlebnis und Abenteuer zugleich. Mit seinen unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden begeistert er verschiedene Zielgruppen: Vom Kleinkinderparcours über den genussvollen Baumkronenparcours und den sportlichen Kletterparcours bis zur einzigartigen, 110 m langen Seilrutsche aus dem Wald über die Borkener Aa, findet jeder seine persönliche Herausforderung.

Drei Stunden Klettern kosten inkl. Einweisung ab 12 Euro bis 19 Euro pro Person.
Mindestgröße 1,10 m (außer Kleinkinderparcours). Kinder unter 10 Jahren benötigen die Begleitung eines mitkletternden Erwachsenen (pro Erwachsener max. 2 Kinder).

Weitere Infos unter: www.kletterwald-borken.de
Foto: Kletterwald

 

von -
0

IMG_2930oder, wie Jan Ridder vom Rotary Club Lippe-Issel, es genannt hat,

„Das Turnier der tausend Torten“.

Und wieder waren es mehr als 100 Teilnehmer, die bei sommerlichen Wetterbedingungen an den Start gehen konnten.

Für alle Teilnehmer stand neben der eigenen Leistung der Anlass im Vordergrund, durch eine Spende die Pallitativ-Station in Wesel zu unterstützen.

„Sie setzen sich dafür ein, dass schwerkranke Menschen auf ihrem letzten Weg eine würdevolle Begleitung erhalten. Dafür gebührt Ihnen unsere Anerkennung und volle Unterstützung“, so die Begrüßungsworte von Bernd Ebbers.

Auch in diesem Jahr unterstützt der Rotary Club Lippe-Issel die Veranstaltung durch Plakate und Flyer und spendierte auch einen Teil der Preise. Herzlichen Dank auch an die Rotarier und deren Vorsitzenden Jan Ridder und natürlich an Volker Schulte-Bunert, der mit Frau Schwarz dieses Turnier vor mehr als 10 Jahren ins Leben gerufen hat.IMG_2975

Nach der Begrüßung durch Vizepräsident Bernd Ebbers vom GC Weselerwald machte Jan Ridder die Wichtigkeit solcher Aktionen und Herr Dr. Lemm von der Palliativ-Station Wesel bedankte sich bei den Teilnehmer für die großzügigen Spenden und berichtete über den Verbleib der Spenden.

Im letzten Jahr wurde die Spende in Höhe von 6.000 Euro für die Anschaffung eines Pflegebades ausgegeben. Das mit allen Raffinessen ausgestattete Pflegebad schafft eine Wohlfühlatmosphäre für die schwerkranken Menschen und hilft ihnen, sich zu entspannen und „sich loslassen zu können“.

In diesem Jahr konnte das Ergebnis noch gesteigert werden und Frau Schwarz konnte einen Scheck über den Betrag von 7.000 Euro entgegen nehmen.
Die Spende dieses Jahres soll für die Anschaffung eines Fahrzeuges für den ambulanten Palliativpflegedienst e.Vita verwendet werden. „Gerade in ländlichen Regionen ist es wichtig, mobil zu sein“, so die Worte von Dr. Lemm.

So wurde die Siegerehrung schnell zur Nebensache. Die ersten Plätze in den Handicap-Klassen belegten Oliver Kessel, Wilhelm Hecking und Gabriel Bortenlänger.

Gesamtsiegerin des Turniers wurde Margrit Strauß, die den Wanderpokal ein Jahr lang behalten darf.

Vielen Dank an dieser Stelle auch noch einmal die „Tortenfraktion“ aus Brünen, ohne die ein „Tausend Tortenturnier“ nicht möglich wäre.
 

 

von -
0

Im Gespräch Bürgermeisterkandidat Ralph Brodel SPD Am 25. Mai 2014 finden die Kommunalwahlen in NRW sowie die Bürgermeisterwahl in Schermbeck statt. Zur Wahl stehen die Kandiaten Mike Rexforth von der CDU, Ralph Brodel, SPD und Klaus Roth von der Partei “Bürger für Bürger”. Aus diesem Grunde suchten ich mit den drei Kandidaten das Gespräch und war neugierig unter anderem zu erfahren, was sie trotz unzureichender Finanzausstattung, wie in vielen anderen Kommunen natürlich auch, von den Förderprogrammen wie Leader und Regionale 2016 halten, an dem sich auch Schermbeck beteiligt. Mehr zu den Wahlen in Schermbeck gibt es auf: www.schermbeck-online.de

von -
0

Im Gespräch Bürgermeisterkandidat Mike Rexforth CDU

Am 25. Mai 2014 finden die Kommunalwahlen in NRW sowie die Bürgermeisterwahl in Schermbeck statt. Zur Wahl stehen die Kandiaten Mike Rexforth von der CDU, Ralph Brodel, SPD und Klaus Roth von der Partei “Bürger für Bürger”.

Bürgermeisterkandidat Mike Rexforth CDU
Bürgermeisterkandidat Mike Rexforth CDU

Aus diesem Grunde suchten ich mit den drei Kandidaten das Gespräch und war neugierig unter anderem zu erfahren, was sie trotz unzureichender Finanzausstattung, wie in vielen anderen Kommunen natürlich auch, von den Förderprogrammen wie Leader und Regionale 2016 halten, an dem sich auch Schermbeck beteiligt.

von -
0

Lob für Vorhaben in Hünxe, Schermbeck und Hamminkeln

Bereisung_Dingden
Die Regierungspräsidentin Anne Lütkes beim Besuch in Dingden gemeinsam mit Dr. Markus Strauß (Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V.).

Schermbeck (pd). Eindrucksvolle Orte, besondere Vorhaben: Mit Hilfe der Regionale 2016 entstehen derzeit an vielen Stellen im westlichen Münsterland Projekte, die die Region fit für die Zukunft machen und einen Mehrwert für die Bürgerinnen und Bürger bringen sollen. Fünf dieser Vorhaben standen heute im Fokus. Anne Lütkes, Regierungspräsidentin aus Düsseldorf, informierte sich vor Ort über die Entwicklungen rund um das Otto-Pankok Museum in Hünxe, die geplante Lippequerung in Schermbeck, die „Baukulturstelle“ in Hamminkeln-Dingden sowie die Projekte „GartEn“ und „Dingdenergie“.

Bereisung_Pankok-Museum
Besichtigung des Otto-Pankok-Museums in Hünxe.

Wer sich Haus Esselt in Hünxe nähert, erlebt nicht nur einen sehr atmosphärischen Ort – Besucher erfahren dort auch eindrucksvoll ein Stück regionaler Geschichte. In den 1950er Jahren hatte der Künstler Otto-Pankok das Landgut erworben und hier bis zu seinem Tod 1966 gelebt. Das heute hier ansässige Museum zeigt die vielfältige Arbeit des Künstlers, dessen Werke aufgrund seines Engagements gegen das NS-Regime im 3. Reich verboten waren. Ein Ort, an dem Geschichte lebendig wird – und ein Ort, der mit Hilfe der Regionale 2016 ein tragfähiges Zukunftskonzept erhalten soll. Dazu gehören die bauliche Sanierung und Erweiterung des Museums, ein neues Ausstellungskonzept sowie die Unterstützung der vor Ort geleisteten ehrenamtlichen Arbeit. „Das Museum mit seiner besonderen Atmosphäre ist ein verborgener Schatz der Region. Es ist beeindruckend, was durch das Engagement der Familie wird, um das Gedenken an Otto Pankok zu bewahren. Es ist wichtig und gut, dass mit Hilfe der Regionale ein tragfähiges Zukunftskonzept für diesen Ort entsteht“, sagte Anne Lütkes nach ihrem Besuch.

Bereisung_Schermbeck
Die Regierungspräsidentin gemeinsam mit Ernst-Christoph Grüter, Bürgermeister der Gemeinde Schermbeck.

Großes Interesse zeigte die Regierungspräsidentin auch an den vier weiteren Regionale-Projekten, die heute besichtigt wurden: Mit dem Modellvorhaben „Dingdenergie“ soll in Hamminkeln-Dingden ein Wärmeverbund zwischen ansässigen Unternehmen, kommunalen Einrichtungen und Privathaushalten entstehen. Im Ort ist zudem geplant, mit der „Baukulturstelle“ in einem derzeit leerstehenden und denkmalgeschützten Gebäude ein Zentrum für Baukultur und Dorferneuerung zu errichten.

Zum Abschluss der mehrstündigen Bereisung standen in Schermbeck die Projekte „Lippequerung“ und „GartEn“ im Fokus, die derzeit ebenfalls im Zuge der Regionale 2016 entwickelt werden. Mit dem Vorhaben „Lippequerung“ möchte die Gemeinde eine bessere Verbindung zum Vorort Gahlen schaffen – durch neue Nahmobilitäts-Angebote und eine Brücke. Der Fluss Lippe sowie der Weser-Datteln-Kanal liegen zwischen Gemeinde und Vorort, Fußgänger und Fahrradfahrer müssen bislang einen langen Umweg in Kauf nehmen. Schermbeck arbeitet in Kooperation mit dem Kreis Wesel zudem an dem Vorhaben „GartEn“. Grünschnitt, wie er zum Beispiel beim Rasenmähen oder Heckenschneiden anfällt, soll besser erfasst und genutzt werden – zum Beispiel zur Energiegewinnung vor Ort.

„Hinter den Projekten, die ich heute gesehen habe, stehen engagierte Ideengeber und Bürgerinnen und Bürger, die sich für ihren Ort, ihre Kommune und ihre Region einsetzen. Das Land NRW hat mit der Regionale ein Instrument geschaffen hat, das die Möglichkeit bietet, derartige zukunftsweisende und nachhaltige Ideen umzusetzen und Engagement zu fördern“, sagte Regierungspräsidentin Anne Lütkes.

Alle fünf vorgestellten Projekte sind Teil der Regionale 2016. Die Vorhaben „Lippequerung Schermbeck“, „Baukulturstelle“ sowie das Otto-Pankok-Museum werden in ihrer Qualifizierung zudem durch das LEADER-Förderprogramm unterstützt.

Hintergrund

Unter dem Motto „ZukunftsLAND“ sucht das westliche Münsterland im Rahmen der Regionale 2016, einem Strukturförderprogramm des Landes NRW, gemeinsam neue Wege in die Zukunft. An der Regionale 2016 beteiligen sich die Kreise Borken und Coesfeld zusammen mit ihren kreisangehörigen Städten und Gemeinden sowie die Kommunen Dorsten und Haltern am See (Kreis Recklinghausen), Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck (Kreis Wesel), Selm und Werne (Kreis Unna). Ziel ist es,  strukturwirksame Projekte und modellhafte Lösungen für die Zukunftsfragen des ländlichen geprägten Raumes zu entwickeln und umzusetzen.

Fotos: Regionale 2016 Agentur

von -
0

Die Schermbeckerin Miriam Höller sieht nicht nur gut aus, sondern hat auch jede Menge Power. Wieviel die Schermbeckerin davon hat, können nun Motorsportbegeisterte in „GRIP – Das Motormagazin“ sehen.

Miriam Höller mit dem Audi A1
Miriam Höller mit dem Audi A1

Der Radical RXC

GRIP-Moderator Matthias Malmedie testet das britische Hardcore-Coupé Radical RXC und tritt gegen Motorradrennfahrer Jens Kuck an. Darüber hinaus ist Miriam Höller und Niki Schelle im Test „Teuer vs. Billig“: Audi A1 vs. Fiat 500
Sendetermin der Hot-Rod-Challenge ist am Sonntag, 12. Januar 2014, um 18:00 Uhr bei RTL II

Matthias Malmedie und Jens Kuck
Matthias Malmedie und Jens Kuck

Beim englischen Rennboliden Radical RXC ist der Name Programm: 380 PS, 900 Kilo Leergewicht, ein 3,7-Liter-V6 katapultiert das Coupé in 2,8 Sekunden auf Tempo 100. ABS, ESP oder eine Traktionskontrolle gibt es nicht – dennoch hat dieses Geschoss eine Straßenzulassung. GRIP-Moderator und Rennfahrer Matthias Malmedie testet den Supersportler und tritt zum Duell gegen eine ebenso brutale Rennmaschine an: Jens Kuck auf der BMW S 1000 RR HP4. Wer kann das Duell Auto gegen Motorrad auf dem Nürburgring für sich entscheiden?

Der Audi A1 und der Fiat 500 – zwei schicke und sparsame Stadtflitzer. Doch bei gleicher Leistung und ähnlicher Ausstattung liegen preislich Welten zwischen beiden. Kann der günstigere Italiener dem Ingolstädter das Wasser reichen?
Der Audi A1 und der Fiat 500 – zwei schicke und sparsame Stadtflitzer. Doch bei gleicher Leistung und ähnlicher Ausstattung liegen preislich Welten zwischen beiden. Kann der günstigere Italiener dem Ingolstädter das Wasser reichen?

Der Audi A1 und der Fiat 500 – zwei schicke und sparsame Stadtflitzer. Doch bei gleicher Leistung und ähnlicher Ausstattung liegen preislich Welten zwischen beiden. Kann der günstigere Italiener dem Ingolstädter das Wasser reichen oder ist der Audi den Aufpreis wert? Rallye-Ass Niki Schelle und Stuntfahrerin Miriam Höller finden es heraus und testen Fahrdynamik, Platzangebot und Komfort.

Eine Gruppe autoverrückter Schrauber aus Bayern geht eine irre Wette ein: In nur 24 Stunden wollen sie aus einem schrottreifen VW Käfer einen echten Hot Rod bauen! Eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, doch mit einem ausgeklügelten Plan und jeder Menge Leidenschaft gehen die 14 Kumpel ans Werk. GRIP zeigt die spannende Hot-Rod-Challenge im Wettlauf gegen die Zeit.

Jens Kuck mit der BMW S 1000 RR HP4
Jens Kuck mit der BMW S 1000 RR HP4

 Über „GRIP – Das Motormagazin“

Seit 2007 bietet „GRIP – Das Motormagazin“ seinen Zuschauern sonntags um 18:00 Uhr bei RTL II kompetenten Motorjournalismus vereint mit Tests der Superlative. Mit viel Humor, einem hochwertigen Look und außergewöhnlichen Themen verbindet „GRIP – Das Motormagazin“ Unterhaltung rund um die Motorwelt mit Service für den Verbraucher. Moderator Matthias Malmedie und sein Team zeigen jede Woche die heißesten Auto-Trends, wagen rasante Versuche und geben kompetente Tipps.

von -
0
...und wenn die Hexen tanzen im Wald und der Freitag auf den 13. fallt...
…und wenn die Hexen tanzen im Wald und der Freitag auf den 13. fallt…

Wer hätte gedacht, dass sich das amerikanische Halloween in Deutschland mal so durchsetzen wird. Wer heute feiern geht, der setzt sich nicht nur einen Hut aus, nein, hier kommt gleich eine Maske zum Einsatz, die jedem Maskenbildner vor Neid erblassen lassen wird.

...ich hab dich zum Fressen gern!
…ich hab dich zum Fressen gern!

Do it yourself…hieß es auch diesmal bei den Halloween-Fans, die im Ramirez in Schermbeck bei der diesjährigen Halloween-Party so richtig kräftig feierten.

Mehr dazu in der Dorstener Zeitung

Fotos: Ralph Heeger

 

von -
0

Ehemalige St. Ursula-Realschülerinnen feierten in Erle die zweite Stufenfete

Dorsten/Schermbeck/ Raesfeld. Auf Preens Hoff in Erle feierten 27 Entlassschülerinnen des Jahrgangs 1983 der Dorstener St. Ursula-Realschule ein fröhliches Wiedersehen.

12.10.2013-015

Jeanette Stern aus der ehemaligen Klasse 10 b hatte die Einladungen an die etwa 120 Schülerinnen der Klassen 10a bis 10d verschickt. Es war die zweite Stufenfete, zu der auch Schwester Teresa als Klassenlehrerin und Mathematiklehrerin der 10 d und Schwester Raphaele als Deutsch- und Geschichtslehrerin der 10 b kamen.

In geselliger Runde wurden Erinnerungen wach gerufen an die Fete, die am letzten Schultag 1983 am Kanal stattfand und bei der einige richtig baden gingen, an den Abschlussgottesdienst im Ursulinenkloster und an die Zeugnisausgabe durch Schwester Scholastika in der Aula.

Gerne erinnerten sich die Ehemaligen an ihre Abschlussfahrten. Die 10 a fuhr mit den Lehrerinnen Johanna (Joe) Steggers und Hedel Baukholt nach England. Die Schwestern Michaela und Caritas begleiteten die 10 b zum Ort Allerheiligen im Schwarzwald; der Ortsname sei zugleich das Programm gewesen.

Auch wenn grundsätzlich Einigkeit darüber bestand, dass man eigentlich ein braver Jahrgang gewesen sei, so tauchten nach und nach doch ein paar Störungen des Schulalltags in der Rückschau auf. Das unerlaubte Schießen mit einer Wasserpistole in der Klasse 10 b ahndete Klassenlehrerin Schwester Michaele mit dem Bau einer Zielscheibe, die in der Klasse aufgehängt wurde und die Aufschrift trug „denken – zielen – tun“.

Nicht jede losgelassene Stinkbombe zieht automatisch schulfrei nach sich. Diese Erfahrung machten die Siebtklässler in der Erdkundestunde bei Friedel Rhiel. Sie schloss die Schüler mit der „Bombe“ kurzerhand im Klassenraum ein und ließ sie bei verriegelten Fenstern so lange im Raum, bis der Gestank durch 30 Schülernasen weggeschnüffelt war.

Nach stundenlangen Erinnerungen an die gemeinsame Schulzeit war Freitagabend für die Mittvierzigerinnen Schlafen im Heu angesagt. H.Sch.

 

von -
0

Die erfolgreichste Partyserie in Schermbeck: `Back2theroots´ ist zurück aus der Sommerpause!

Mittwoch, 02.10.2013., ab 21 Uhr geht es wieder los! Das Motto der Nacht: ENDLICH wieder gepflegt Feiern!

Schermbeck – Zurück zu den Wurzeln heißt es am Mittwoch, 02.10.2013, dem Tag vor dem Feiertag, wieder im RAMIREZ-Saal Schermbeck: `Back2theroots´ ist aus der Sommerpause zurück und das passende Motto der Party lautet daher: ENDLICH wieder gepflegt Feiern!

Einlass ist ab 21 Uhr.

Die Veranstalter, Dirk Zerressen vom Ramirez und Daniel Averkamp von der Schermbecker Veranstaltungsagentur, halten wieder alle Zutaten für eine rundum super Party bereit: den beliebten `Back2theroots´ Musikmix, mit dem Besten aus den aktuellen Charts, den Superhits der 80- & 90er Jahre, sowie zahlreicher Evergreens. Für Licht und Ton am Abend zuständig sind LJ Richard und DJ Tom, bekannt aus der Großraumdiskothek PM in Moers.

Karten hierzu gibt es AB SOFORT zum Preis von je 8 € im Vorverkauf, an nun mittlerweile 10 Karten-Vorverkaufsstellen im Gebiet Schermbeck/Dorsten/Erle. Neu hinzugekommen ist Hähnchen Finke in Dorsten-Holsterhausen.

 Karten-Vorverkaufsstellen:

– Vodafone Shop Dorsten, Lippestraße

– Empire Videothek, Halterner Straße, Dorsten

– Hähnchen Finke, Friedrichstraße 1b, Dorsten

– Mensing. Lippestraße, Dorsten

– Vodafone Shop Schermbeck, Mittelstraße

– RAMIREZ, Maasenstraße , Schermbeck

– Frisör Claudia Wenzel, Georgstraße, Schermbeck

– Verbandssparkasse Wesel, Mittelstraße, Schermbeck

– Verbandssparkasse Wesel, Kirchstraße, Schermbeck

– Praxisphysiotherapeut Manuel Jakob, Silvesterstraße 6, Erle

Telefonische Bestellungen, ab sofort möglich, unter: 02362-995062 und 02853-448939.

Weitere Informationen unter: www.back2theroots.de

Vorausschau: Als weiteres Highlight präsentieren Dirk Zerressen und Daniel Averkamp aufgrund der großen Nachfrage am Samstag, 16.11.2013 eine Neuauflage der Veranstaltung `Darf ich bitten?´- DIE große Discofox- & Schlagernacht, mit DJ HuHu (Prater Bochum/Prisma Dorsten). Einlass ab 20 Uhr. Musikalisch gibt es hier eine ganze Nacht das Beste aus Deutsch- & Internationalem Discofox und deutschem Schlager. Auch hierzu können schon Karten vorbestellt werden, unter der Hotline: 02362-995062.

Wer 3×2 Freikarten gewinnen möchte: Mir einfach eine Mail schicken. Vielleicht klappt es ja.

 

 

 

von -
0
Golfturnier Weselerwald
Auf dem Foto: von links Wolfgang Weinkath, Hildegart Wendt, H.W. Neske, Heide Ecker-Rosendahl, Steffi Nerius, Ayhan Yirtik, Ellen Weinkath

Beim BVMW (Bundesverband Mittelständische Wirtschaft) Charity Golf – Cup im Golfclub Weseler Wald am 21. September räumte Christoph Rösen, Handicap 4,6, vom Golfclub Röttgersbach bei den Herren alles ab.

Er spielte 2 Birdies, siegte mit 30 Bruttopunkten in der Bruttowertung mit 7 Punkten Vorsprung vor Jürgen Taciak und konnte auch den Longest Drive gewinnen.

Wolfgang Weinkath, Ausrichter des BVMW Golf-Cup gratulierte Christoph Rösen zu dem tollen Ergebnis und überreichte ihm die Preise, assistiert von Steffi Nerius, Welt- und Europameisterin im Speerwurf..

Bei den Damen siegte Nina Rowek, ebenfalls aus dem GC Röttgerbach, Handicap 11,0 mit 21 Bruttopunkten.

Die Netto-Wertungen gewannen in der Gruppe A Nina Rowek vor Christina Getschmann, Gruppe B Pierfranceso Della Valentina vor Dirk van Dreumel und Gruppe C Angelique Petithuguenin.

In diesem Jahr hatten sich 124 Teilnehmer angemeldet, so viele wie noch nie. Die überwiegende Zahl der Teilnehmer kamen aus der weiteren Region, etliche waren sogar mehr als 300 km für die Veranstaltung angereist.

Die Turnierserie, die seit 6 Jahren in verschiedenen Clubs der Region stattfindet, steht unter dem Motto „Networking on the Green bei einer entspannten Runde Golf“. Gespielt werden 4 Turniere die in diesem Jahr im GC Hünxerwald, dem GC Op de Niep, GC Schloss Haag und das Abschlussturnier im GC Weseler Wald.

Wolfgang Weinkath, Organisator und Vorsitzender des BVMW-Kreisverbandes Wesel, wurde in diesem Jahr von der Firma HSD GmbH, Voerde, vertreten durch den Geschäftsführer Ayhan Yirtik , als Mitveranstalter unterstützt,

Im Rahmen der Abendveranstaltung mit DJ Holger und im Show-Teil dem Dinslakener Comedian Roland Dommer alias Hans Werner Heinz Dieter Olaf Overbiss konnte eine Spende über 4.000 Euro an den Förderverein Löwenzahn & Pusteblume, Kinderpalliativmedizin in Wesel überreicht werden. Frau Hildegart Wendt vom Vorstand des Fördervereins nahm die Spende entgegen. Mit dabei waren vom Charity-Partner, der Herman van Veen-Stiftung, der Vorsitzende Hans-Werner Neske, die zweite Vorsitzende Olympia-Siegerin Heide Ecker-Rosendahl und die Botschafterin der Stiftung Steffi Nerius.

 

 

von -
0

IMG_6418Der Schermbecker Bürgermeister Ernst Christoph Grüter hat sich entschlossen, nach gut zehn Jahren Amtszeit, den Weg frei zu machen und nicht mehr als Kandidat bei der nächsten Bürgermeisterwahl im Mai 2014 anzutreten. Eigentlich keine Überraschung, denn dieser Schritt war schon seit einiger Zeit in seinem Kopf, nur nicht durchführbar.

Der 55-jährige Schermbecker, der in die Schuhe seine Vaters mit dem Amtsantritt als Bürgermeister getreten ist, macht nun von dem Niederlegungsrecht Gebrauch, welches der nordrhein-westfälische Landtag am 20. März 2013 beschlossen hat.

„Das Leben ist endlich“, so Ernst-Christoph Grüter in einem persönlichen Gespräch, und der sich nach dem Ausscheiden aus dem Amt im  nächsten Jahr wieder ganz seinem Beruf widmen möchte.

Mehr zu diesem Thema in der >>>Dorstener Zeitung<<<

 

von -
0
Film – Rund um die Eiche – Golfturnier 2013 Weselerwald

Natürlich freuten sich die einzelnen Spieler auch über ihre Handicap Verbesserung, oder in die andere Richtung, Verschlechterung, mehr oder wenig, aber wichtig am Abend war halt der Gruppensieg.

Glücklich diejenigen, wie ich zum Beispiel, dass trotz Versagens bei herrlichem Golfwetter die Mitstreiter fleißig Punkte sammeln konnten und man so dann doch noch das Glück hatte, nicht „weinend“ an diesem Abend nach Hause fahren zu müssen.

von -
0

Brand Kornfeld Schermbeck (2)Brandeinsatz im OT Damm, Zum Elsenberg am 2. August 2013

Schermbeck-Damm (pd). Heute am 2. August 2013 wurde um 13:03 Uhr zunächst der Löschzug Schermbeck zu einem Kornfeldbrand auf der Straße „Zum Elsenberg“ im Ortsteil Damm alarmiert. Hier brannten ca. 10.000 m² Weizenfeld. Aufgrund der Größe wurde der Löschzug Altschermbeck nachalarmiert. Mit 4 C-Rohren und 10 Feuerpatschen wurde das Feuer bekämpft. Wechselnde Windverhältnisse und die extremen Außentemperaturen erschwerten die Brandbekämpfung. Der anwesende Landwirt unterstützte die Maßnahmen der Feuerwehr, indem er mit seinem Trecker eine Schneise in das Weizenfeld pflügte.

Um 14:45Uhr war der Einsatz der Feuerwehr Schermbeck beendet.Brand Kornfeld Schermbeck (1)
Im Einsatz waren:
Leiter der Feuerwehr
Löschzug Schermbeck und Altschermbeck mit 25 Einsatzkräften
Kreispolizeibehörde Wesel mit 2 Einsatzkräften

von -
0

Schermbeck (pd). Kurz aber heftig war das Unwetter am Samstag, 27. Juli 2013, und bereitete der Feuerwehr Schermbeck vier Einsätze. Dreimal  wurde der LZ Altschermbeck  zu Einsatzstellen – am Kapellenweg, an der Maaßenstraße und am Heggenkamp – gerufen, an denen Wasser in Keller bzw. Garagen gelaufen war.

Der LZ Gahlen musste am Steinbergweg einen auf die Straße gestürzten Ast beseitigen.

Alarmierung:  13.25 Uhr (LZ Altschermbeck)

14.34 Uhr (LZ Gahlen)

im Einsatz: LZ Altschermbeck, LZ Gahlen, Leiter der Feuerwehr

Einsatzende: 15.15 Uhr

von -
0

Brandeinsatz Bodenfeuer/brennende Strohpresse in Schermbeck. Brandeinsatz Bodenfeuer/brennende Strohpresse Wachtenbrinker Weg in Schermbeck

IMG_8218

Am Sonntagnachmittag kam es gegen 16.00 Uhr zu einem Großbrand auf einem abgeernteten Gerstenfeld im Grenzbereich zwischen Schermbeck und Hamminkeln (Nähe Lühlerheim).

Vermutlich durch Überhitzung geriet eine Strohpresse in Brand, die wiederum ca. 40 ausgeworfene Großballen und rund 4 von 4,5 ha Ackerfläche in brand setzt.

Zunächst wurden der Löschzug Schermbeck sowie der Löschzug Brünen der FF Hamminkeln alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte war jedoch schnell klar, dass diese große brennende Fläche mit mehr Löschfahrzeugen und Personal bekämpft werden muss. Entsprechend löste Einsatzleiter Gregor Sebastian Vollalarm für die FF Schermbeck aus.

IMG_8217

Gefragt waren vor allem Wasser führende Fahrzeuge, da im Außenbereich die Wasserversorgung sehr spärlich ist. Zum einen wurde Wasser über einen Hydranten im Bereich des Lühlerheims gefördert, zum anderen wurde ein Pendelverkehr mit Löschfahrzeugen eingerichtet. Hierfür wurden auch Tanklöschfahrzeuge der Feuerwehren aus Wesel und Dinslaken zu Einsatzstelle beordert.

Die Strohpresse wurde mit Schaumrohren gelöscht. Parallel begannen die Einsatzkräfte, das Feuer in den Randbereichen des Feldes mit mehreren C-Rohren und Feuerpatschen zu bekämpfen.

Zu schaffen machte den 65 Einsatzkräften die Außentemperatur von über 30°C. Entsprechend wurde schon in der Frühphase des Einsatzes für ausreichend Getränke gesorgt.

IMG_8211

Die Einsatzkräfte befanden sich bis in die Abendstunden im Einsatz. Dieser wird sich noch ca. 2 Stunden hinziehen, da noch Reste des Feldes abgelöscht werden müssen und die Großballen auseinandergezogen und ebenfalls noch gelöscht werden müssen. Darüber  hnaus bestand die Gefahr, dass das Feuer auch benachbartet Felder übergreifen konnte, dadurch  haben sich die  Löscharbeiten neben der Strohpresse zunächst auf die Begrenzungen des Feldes konzentriert,  um weitere Feuerherde zu vermeiden. So hat sich auf dem Feld selbst das Feuer auch noch leicht ausbreiten können.

IMG_8212

Der Löschzug Schermbeck wurde um  21.13 Uhr erneut alarmiert. Zwar hatte der Landwirt mehrmals mit einem Güllefass das Feld bewässert, war aber unsicher, alle restlichen Glutnester endgültig abgelöscht zu haben.
Zur Unterstützung waren dann erneut  14 Einsatzkräfte  des LZ Schermbeck bis 22 Uhr im Einsatz.

Im Einsatz befanden 65 Einsatzkräfte, sich alle drei  Löschzüge der FF Schermbeck, sowie  Leiter der Feuerwehr Schermbeck (Einsatzleiter), Leiter der Feuerwehr Hamminkeln, LZ Brünen der FF Hamminkeln, TLF 24/50 der FF Wesel (2 Einsatzkräfte) TLF 24/50 der FF Dinslaken (2 Einsatzkräfte).

Fotos: Feuerwehr Schermbeck

von -
0

Surfen in neuen Dimensionen – Highspeed-Internet kann nun im ersten Bauabschnitt genutzt werden

Mit dieser freudigen Botschaft trat die Firma Arche Netvision GmbH Anfang des Jahres 2013 mehrfach an die Schermbecker Öffentlichkeit. Nun hat diese Firma Insolvenz angemeldet. Die Firma war dabei, für eine schnelle Internetverbindung in Hünxe-Drevenack und in den Schermbecker Ortsteilen Damm, Bricht und Gahlen zu sorgen. Seit dem 1. Juli ist die Firma “Filiago” in die Fußstapfen der Firma Arche Netvission GmbH getreten.

An dieser Stelle interessiert stattdessen die Frage nach der Zufriedenheit der bisherigen Kunden mit den Ergebnissen der versprochenen Verbesserung der Qualität des Internetanschlusses. Dazu liegt der Redaktion ein Schreiben des Gahlener Rechtsanwaltes Dr. Stefan Steinkühler vor:

An die Geschäftsführung der ARCHE NetVision GmbH, Schermbeck, 16. Juni 2013

Sehr geehrte Herren,

ich darf zu Beginn meiner Beschwerde noch einmal Ihre Pressemitteilung vom 6. August letzten Jahres in Erinnerung rufen:

“Während das schnelle Internet sich in den größeren Städten problemlos entwickelt, haben kleinere Kommunen bisher oft das Nachsehen. Aber das Warten auf eine schnelle Internetverbindung hat ein Ende. Auf der Basis einer Kooperation schließen Arche.Net und RWE Deutschland im Kreis Wesel die ländlich gelegenen Gebiete von Schermbeck, Hamminkeln und Hünxe an das Glasfasernetz der Zukunft an.”

Voller Hoffnung habe ich im Dezember 2012 einen entsprechenden Anschluss beantragt. Nach entsprechender Wartezeit war es dann bei mir am 13. Juni 2013 endlich soweit.

Ich bekam W-DSL. Doch statt einer angestrebten Geschwindigkeit von 51.200 Kbit/s kann ich jetzt nur mit 4.200 Kbit/s (!!!) surfen.

Grund für die schlechte Übertragungsrate ist, dass der Umschaltkasten von Breitband für die “letzte Meile” aus Kupfer sage und schreibe ca. 6,5km (!!!) entfernt ist. So gesehen ist es technisch erstaunlich, dass ich überhaupt 4.200 Kbit/s empfangen kann.

 Aus mehreren Gründen bin ich enttäuscht:

1. Mir und meiner unmittelbaren Nachbarschaft sowie wahrscheinlich vielen Haushalten im Ortsteil Gahlen hätte nie W-DSL angeboten werden dürfen, da bei den gegebenen technischen Voraussetzungen nie eine nur annährend an eine Übertragungsrate von 25.600 Kbit/s geschweige denn 51.200 Kbit/s heranreichende Geschwindigkeit möglich sein dürfte.

2. Ich konnte das ernüchternde Resultat erst feststellen, nachdem ich entsprechende Ausgaben (z.B. Bereitstellungsgebühr, Portierungskosten etc.) tätigen durfte. Selbst am Tag der Portierung musste ich noch spontan eine neue Fritzbox für EUR 188,00 kaufen, um dann festzustellen, dass ich nur besagte Geschwindigkeit iHv 4.200 Kbit/s erhalte.

Anm: Meine alte Fritzbox 7270 wurde auf Ihren Anmeldeunterlagen noch explizit als zulässige Hardware aufgeführt, obwohl sie gar kein W-DSL unterstützt.

3. Ich bezahle jetzt monatlich mit EUR 44,95 einen Tarif (runtergestuft auf den 25.600 Kbit/s-Tarif), der bei weitem nicht dem entspricht, was ich nutzen kann. An dieser Stelle möchte ich mich bedanken, dass Ihre sehr zuvorkommende Hotline intern prüfen lassen will, inwieweit ein günstigerer Tarif geschaffen werden kann. Insgesamt muss ich sagen, dass Ihre Hotline trotz der schlechten Nachrichten einen tollen Service geboten hat und zu jeder Zeit kompetent und hilfreich war.

Natürlich muss sich ein Versorgungsnetz trotz etwaiger öffentlicher Bezuschussungen für den Betreiber wirtschaftlich rechnen. Aber den nächsten Umschaltkasten in einer Entfernung von ca. 6,5km für die Versorgung aufzustellen, ist wahrscheinlich für halb Gahlen unzureichend und wenn man das oben zitierte Vorhaben, die ländlich geprägten Gebiete mit einem leistungsfähigen Internet zu versorgen, ernst nimmt, ein Planungsfehler. Denn so fängt man keine Bauern.

Viele meiner unmittelbaren und mittelbaren Nachbarn sind oder besser waren an Ihrem Angebot interessiert, wollten jedoch meine Erfahrungen abwarten, da ich anscheinend einer von wenigen in Gahlen bin, die einen entsprechenden Anschluss beantragt haben. Was soll ich denen jetzt sagen? (Diese Frage ist natürlich rhetorisch.)

Eventuell finden Sie ja noch eine Lösung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steinkühler

 

 

von -
0

Auszeichnung von neuen NaturparkPartnern des Naturparks Hohe Mark – Westmünsterland

NaturparkPartner 10  Auszeichnung 2 (2) (640x480)
Barbara Kraß (Geschäftsstelle Naturpark Hohe Mark – Westmünsterland); Rudolf Schnieder (Ferienhof Schnieder); Marianne Andres (Hofkäserei); Josef Löbbing (Stadt Haltern); SonjaChoyka (Stiftung Standort- und Zukunftssicherung Kreis Wesel); Silvia Fastring (Cafe An`ne Lehmkuhle); Birgit Zimmermann(Geschäftsführerin des Naturparks); Friedhelm Kahrs-Ude (Vorstandsmitglied des Naturparks)

Den Naturpark Hohe Mark Westmünsterland als starke Dachmarke für Erlebnisse in Natur, Kultur und Sport etablieren: Dieses Ziel möchte der Verein gemeinsam mit den alten und den 4 neuen NaturparkPartnern, dem Heimatverein der Herrlichkeit Diersfordt e. V., dem Cafe An`ne Lehmkuhle, Schermbeck-Gahlen, der Ziegenkäserei Andres, Haltern am See und der Stiftung Standort- und Zukunftssicherung Kreis Wesel, die am 19. Juni 2013 beim NaturParkpartner Familie Weber Haard Camping in Datteln ausgezeichnet wurden, erreichen.

 „Nach der sehr erfolgreichen Naturparkschau2012 haben sich weit über 50 NaturparkPart-ner für eine Verlängerung ihres Vertrages ausgesprochen. Dies bestärkt uns in unserer Arbeit und wir freuen uns, heute bereits die 10. Auszeichnungsrunde der NaturparkPartner vornehmen zu können“, äußert sich das Vorstandsmitglied Friedhelm Kahrs-Ude begeistert. „Gerade die Mischung aus ganz großen und ganz kleinen Betrieben macht dieses Projekt aus.“

 „Aber die Partnersuche ist damit noch nicht beendet“ so Barbara Kraß von der Geschäftsstel-le „Alle Partner profitieren von diesem neuen Netzwerk. Unsere Partner bringen sich aktiv ein und gestalten mit. Nur eine starke Gemeinschaft, die sich und ihre Kreativität einbringt, ist ein Garant für den Erfolg“. Der Naturpark ist eine tolle Plattform für die NaturparkPartner um sich den interessierten Besuchern zu präsentieren und auf ihre vielfältigen Angebote im Naturpark hinzuweisen.

Im Anschluss an die Auszeichnung der NaturparkPartner hat die Vereinigung der Freizeitreiter und –fahrer im Kreis Recklinghausen, VFD im Rahmen des Projekts Münsterland-Reitroute folgende Betriebe zur „Pferdefreundlichen Gaststätte“ oder „Pferdefreundlichen Wanderreitstation“ ausgezeichnet:

1. Haard-Camping, Familie Weber, Datteln

2. Landhotel Jammertal, Datteln

3. Waldhaus, Datteln

4. Reitgut Oer, Oer-Erkenschwick

5. Reitstallanlage Haard, Oer-Erkenschwick

6. Pension Kühler, Marl-Sinsen

Die Auszeichnung wurde von der 1. Vorsitzenden des Kreisverbandes VFD Recklinghausen Frau Gabriele Eichenberger vorgenommen.

 Zum Hintergrund:

Im Jahr 2009 hat der Naturpark Hohe Mark, an der Schnittstelle zwischen Münsterland, Nie-derrhein und Ruhrgebiet gelegen, beim Wettbewerb „Naturpark.2012.Nordrhein-Westfalen“ den ersten Preis für den Landesteil Westfalen gewonnen. Unter dem Motto „Natur mit Kul-tur – natürlich aktiv“ sollte der Naturpark bis 2012 ein neues Gesicht erhalten. 435.000 Euro an Fördergeldern standen dafür zur Verfügung. Mit dem Eigenanteil wurden insgesamt 620.000 Euro in die Neustrukturierung des Naturparks investiert.

Das neue Gesicht zeigt sich vor allem in vier Themenlandschaften, die den Besucherinnen und Besuchern die Orientierung erleichtern sollen. Die ParkLandschaft umfasst den nördli-chen Bereich zwischen Dülmen und Rhede. Die WaldLandschaft reicht von der Haard im Kreis Recklinghausen bis zum Diersforter Wald im Kreis Wesel. Die WasserLandschaft zieht sich von der Steveraue über die Halterner Silberseen entlang der Lippe bis zum Niederrhein. Und die FolgeLandschaft im Süden des Naturparks zeigt, wie sich Gegenden entwickeln kön-nen, in denen der Abbau von oberirdischen und unterirdischen Bodenschätzen Spuren hin-terlassen hat.

Die Naturparkschau2012 mit den vier Festivalveranstaltungen und einer Vielzahl weiterer Termine war mit insgesamt 53.000 Besuchern ein großer Erfolg.

 Weitere NaturparkPartner gesucht

Unternehmen und Institutionen, die NaturparkPartner werden möchten, können sich formlos bewerben beim Naturpark Hohe Mark e.V. im Informations- und Besucherzentrum Tier-garten Schloss Raesfeld, Hagenwiese 40 in 46348 Raesfeld. Für Rückfragen steht Barbara Kraß in der Geschäftsstelle des Naturparks im Informationszentrum in Raesfeld unter

Tel.: 02865/6091-13 zur Verfügung. Ein Faltblatt mit zahlreichen weiteren Informationen wird gerne zugesandt.

von -
0

Einstimmig sprachen sich die Ratsmitglieder heute Nachmittag (26. Juni) gegen die beabsichtigte Änderung eines Gesetzes aus, das den Regionalverband Ruhrgebiet (RVR) stärken soll. Der Kreis Wesel hatte bereits am 14. März beschlossen, derlei Bestrebungen zu unterbinden. Die Übertragung von Aufgaben an den RVR, die bislang von den Kreisen und kreisfreien Städten erledigt wurden, bewertete der Kreis Wesel im März als eine Schwächung der kommunalen Selbstverwaltung.

So ähnlich beurteilten auch die Schermbecker Ratsmitglieder das RVR-Anliegen. „Wir haben mit zwei Bezirksregierungen und zwei Landschaftsverbänden schon genügend Verwaltungsebenen“, stellte Christian Hötting (CDU) fest und ergänzte, „wir müssten eigene Kompetenzen abgeben und auf Mittel aus einigen Fördertöpfen verzichten.“ Für den Fall, dass die Landesregierung die Bestrebungen des RVR unterstütze, forderte Hötting die Anwendung eines Sonderkündigungsrechtes. „Wir sind schon immer der Auffassung gewesen, dass die Zwischenorganisation abgebaut werden soll“, begründete Klaus Roth die Auffassung der BfB. „Wir zahlen mehr an den RVR, als wir herausbekommen“, argumentierte FDP-Fraktionsvorsitzender Thomas M. Heiske. H. Scheffler

von -
0

Gleich zwei Schermbecker wurden Dienstagabend im benachbarten Raesfeld geehrt: Steffen Stadthaus für seine literaturwissenschaftlichen Arbeiten und Gustav Sack für sein literarisches Schaffen im frühen 20. Jahrhundert.

28-05.2013-447
Ehrung für den Schermbecker Dr. Steffen Stadthaus im Info-Zentrum Raesfeld (Foto: Scheffler)

Der Kulturausschuss des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) hatte Anfang des Jahres in Münster beschlossen, seinen mit 3100 Euro dotierten Förderpreis für westfälische Landeskunde in diesem Jahr an den 39-jährigen Steffen Stadthaus zu vergeben. Mit diesem Preis honoriert der Landschaftsverband die Bemühungen des Schermbeckers um die Bekanntmachung des Schermbecker Dichters Gustav Sack. Im Rahmen einer Feierstunde, an der etwa 70 geladene Gäste teilnahmen, wurde der Preis am Dienstag im Informations- und Besucherzentrum Tiergarten am Schloss Raesfeld überreicht. Für die musikalische Untermalung sorgte Ralf Werner. Ralf Thenior rezitierte Passagen aus Gustav Sacks erstem Roman „Ein verbummelter Student“, dessen Handlungsstränge auch das Schloss Raesfeld berühren, aus Gedichten, aus Sacks Betrachtungen zu Schriftstellern und Literaten sowie aus seinem Tagebuch.

 

Die LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale überreichte dem Schermbecker Dr. Steffen Stadthaus am Dienstag in Raesfeld den Förderpreis des LWL. Foto Scheffler
Die LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale überreichte dem Schermbecker Dr. Steffen Stadthaus am Dienstag in Raesfeld den Förderpreis des LWL. Foto Scheffler

Als Kulturdezernentin des LWL stellte Dr. Barbara Rüschoff-Thale zunächst zahlreiche Bemühungen des LWL vor, Westfalen als ein „Literatur-Land“ zu präsentieren, bevor sie die Begründung für die Vergabe des Förderpreises an Dr. Steffen Stadthaus erläuterte. Dieser habe sich nicht nur intensiv mit dem Werk des 1885 geborenen Schermbecker Dichters Gustav Sack befasst, sondern im Rahmen von Autorenlesungen und Publikationen auf westfälische Autoren aufmerksam gemacht. Außerdem pflege er regelmäßig Kontakte zu Autoren.

Die erfolgreichen mehrjährigen Bemühungen Steffen Stadthaus`, Gustav Sack in seiner Heimat bekannt zu machen, stellte Professor Dr. Walter Gödden als Geschäftsführer der Literaturkommission für Westfalen vor. Die eindrucksvolle Laudatio schilderte den am 9. Dezember 2008 begonnenen Kontakt zwischen ihm und Steffen Stadthaus ebenso wie die gemeinsamen Aktivitäten zur Würdigung des Dichters Gustav Sack im Umfeld des 125. Geburtstages des Dichters im Jahre 2010. Viel Lob gab es für Stadthaus` Ausstellungen im Schermbecker Heimatmuseum, im Haus Nottbeck und im Düsseldorfer Heine-Institut sowie für die Neuausgabe der Werke Gustav Sacks.

Ralf Thenior rezitierte Passagen aus Gustav Sacks erstem Roman „Ein verbummelter Student“, dessen Handlungsstränge auch das Schloss Raesfeld berühren, aus Gedichten, aus Sacks Betrachtungen zu Schriftstellern und Literaten sowie aus seinem Tagebuch. Foto Scheffler
Ralf Thenior rezitierte Passagen aus Gustav Sacks erstem Roman „Ein verbummelter Student“, dessen Handlungsstränge auch das Schloss Raesfeld berühren, aus Gedichten, aus Sacks Betrachtungen zu Schriftstellern und Literaten sowie aus seinem Tagebuch. Foto Scheffler

Seinen Dank ließ der Preisträger mit Empfehlungen an die Schermbecker ausklingen: „Zu hoffen ist, dass diese Verankerung im Falle Gustav Sacks weiter vorangetrieben wird.“ Kein anderer Autor habe „die Landschaft zwischen Schermbeck und Raesfeld derart kunstvoll literarisch verewigt.“ Dr. Stadthaus empfahl, Gustav Sack wegen seines Einbezugs in den Ersten Weltkrieg und wegen seiner kritischen Bewertung der Kriegsmaschinerie im Jahre 2014 anlässlich der 100. Gedenkjahres des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges zu würdigen. Gleichzeitig erinnerte er daran, dass der Dichter 1916 an der Front in Rumänien starb. Sein Todestag biete im Jahre 2016 eine Möglichkeit für eine weitere vertiefte Auseinandersetzung mit dem Dichter an.

Der Förderpreis, den der LWL jährlich vergibt, ist für Personen gedacht, die nicht an einer Universität tätig sind und in ihrer Freizeit Landesforschung betreiben oder die ehrenamtliche Forschung besonders fördern. Es soll diejenigen unterstützen, die meist ohne den ideellen und finanziellen Rückhalt einer großen Universität wesentliche Arbeitsergebnisse erbringen.

 

 

von -
0
Grimms Märchen für Schalke Fans präsentiert aktuell Olaf Thon
Grimms Märchen für Schalke Fans präsentiert aktuell Olaf Thon

Was haben Olaf Thon und die Grimms Märchen gemeinsam? Eigentlich nichts. Aber die Schermbecker “Blau-Weißen” haben jetzt ein “Thonröschen”. Und dieses Thonröschen ist nicht “Dornröschen”, sondern Olaf Thon.

“Elf Märchen müsst ihr hören”, von Peter Stahlhut, so lautet der Titel des Buches. Wundersame Geschichten um den FC Schalke 04 sowie Ex-National- und Schalkespieler Olaf Thon, der jetzt in der Märchenwelt verewigt ist.

von -
0

Schermbeck genießen 2013

Es ist wieder soweit, zum 11. Mal wird Schermbeck vom 28. – 30. Juni 2013 anlässlich des Genießer-Wochenendes „Schermbeck genießen“ zum Mekka der Feinschmecker.

Mehr als 100 Köche, Küchenhilfen und Service-Kräfte werden sich auf dem Festplatz um das leibliche Wohl der Gäste bemühen. Unter mehr als 50 Gerichte wird der Besucher allerdings die Qual der Wahl haben. Weitere 40 Service-Mitarbeiter sorgen für das Abräumen und Säubern der Tische. Bis zu 14 Stunden am Tag ist die Spülstraße in Betrieb, denn 10.000 Teller und 6.000 Gläser wollen blitzblank wieder zu den Teilnehmern gebracht werden.

Drei neue Teilnehmer sind in diesem Jahr dabei. Dabei sein wird der Sternekoch Björn Freitag vom goldenen Anker in Dorsten und besondere Augenmerk auf sich ziehen. Mit der indischen Küche von Curry & More aus Düsseldorf und der Trattoria Uliveto aus Dorsten erfährt die frische Küche in dem aufwendig gestaltetem Open Air-Restaurant neue Akzente. Besonders freuen wir uns über die Teilnahme von Nicole und Antoine Dubois vom Weinhandel Schneeweißchen & Rosenrot.

Durch die beiden Wein-Spezialisten wird in diesem Jahr auch dieser Bereich in beste Hände gegeben.

Die Teilnehmer bei „Schermbeck genießen“ 28.06. bis 30.06.2013 sind:

1. Kleinalstedes Hotel-Restaurant Grewer

2. Spezialitäten Scharun

3. Goldener Anker

4.- 6. Brauhaus Bottich 1 Speisenzelt 2x Getränkezelt

7. GG Tropical Cocktailservice

8. Curry & More

9. Marientaler Gasthof

10. Bäckerei Bleil

11. Trattoria Uliveto

12. Feinbrennerei Sasse (Spirituosen Ausschank)

 

 

von -
0

Das Wild in der Erler Heide hat in den letzten Jahren dazu gelernt und die Wildbrücke über die A31 gut angenommen. Bereits nach der Eröffnung der Brücke im Jahr 2012 folgte das Wild den alten Pfaden.

Die Wanderungen erfolgen beim Rotwild zumeist von West nach Ost, beim Schwarzwild ist es umgekehrt. Die Aufenthaltsdauer der Tiere auf der Brücke erhöht sich zunehmend, was zeigt, dass sie sich an das naturnah gestaltete Bauwerk gewöhnt haben. Damals sowie heute hat ergeben, dass das Wild ganz empfindlich auf Störungen reagiert.

Erst hat das Rotwild die Grünbrücke für seine Wanderung entdeckt und dann folgte das Schwarzwild seinen Fährten. Foto: RVR

Naher Radweg soll zum Schutz der Tiere verlegt werden

Obwohl die Brücke für Fußgänger und Radfahrer gesperrt ist, halten sich viele nicht an das Verbot. Das hat zur Folge, dass die Tiere die Brücke und auch das Areal um das Bauwerk längere Zeit meiden. Daher gilt hier absoltues Fahrverbot für Fahrradfahrer und Gehverbot für Spaziergänger.

Tiere haben sich an die Grünbrücke über die A 31 gewöhnt

 Gut angenommen wird die neue Wildbrücke über die A 31 bei Schermbeck, die der Regionalverband Ruhr (RVR) und der Landesbetrieb Straßen.NRW im September 2012 eröffnet haben.

Bereits damals schon, nutzen in den ersten Woche die Tiere die Brücke zur Überquerung der Autobahn.

Mittlerweile konnten neben- Rotwild, Schwarzwild, Rotfuchs und Wildkaninchen – auch viele weitere Wildtiere von den Infrarotkameras erfasst werden.

von -
0

P1140168 (640x480)Weitere ehrenamtliche NachbarschaftsberaterInnen ausgebildet – LAG Lippe-Issel-Niederrhein e.V. schult Freiwillige in Hamminkeln

16 neue Nachbarschaftsberater haben an der Startschulung zum ehrenamtlichen Nachbarschaftsberater teilgenommen. Weitere ehrenamtliche Nachbarschaftsberater aus Schermbeck nutzten die Schulungen als Wiederauffrischung und stellten den praktischen Bezug für die neuen Ehrenamtlichen aus Hamminklen und Schermbeck her.

Bereits am 2. Februar 2013 trafen sich neue als auch die bereits etablierten Nachbarschaftsberater aus Hamminkeln und Schermbeck zur gemeinsamen Schulung in der Akademie Klausenhof in Dingden. Ein zweiter Teil der Schulung fand am vergangenen Montag den 22.04.2013 im Alten-und Pflegeheim Christophorus-Haus in Hamminklen statt. Bei der Schulung unter der Leitung von Kerstin Jendrek (Regionalmanagerin der Region „Lippe-Issel-Niederrhein) standen unter anderem Themen wie Möglichkeiten und Grenzen eines Nachbarschaftsberater, sozialrechtliche Aspekte, die Vorstellung von Hilfs- und Beratungsmöglichkeiten, die Senioren Kriminalprävention und das gestalten eines selbstbestimmten Leben mit einer Behinderung im Mittelpunkt.

Die Nachbarschaftsberater haben jetzt das nötige Rüstzeug bekommen, um von nun an in Ihrer Nachbarschaft als Lotse zu fungieren. Dabei übernehmen die ehrenamtlichen Nachbarschaftsberater vielfältige Aufgaben und sind vertrauenswürdige Berater nach dem Grundsatz „ambulant vor stationär“. Das höchste Gut, welches die Ehrenamtlichen mitbringen, ist „Zeit“. Sie bringen Zeit mit für die Sorgen und Probleme der älteren Generation. Sie führen Gespräche mit älteren Menschen, hören ihnen zu, beantworten Fragen zu Hilfsangeboten, beraten, vermitteln und begleiten zu Behörden und Beratungsstellen. Sie sind Gesellschafter in allen Lebenslagen.

Künftig werden die Ehrenamtlichen von den jeweiligen Nachbarschaftskoordinatoren Frau Edith Guttmann ( Hamminkeln) und Frau Jasmin Kuhlmey (Schermbeck) eingesetzt und bei Ihrer ehrenamtlichen Arbeit unterstützt.

Austauschtreffen und weitere Fortbildungsveranstaltungen, um neben dem Erfahrungsaustausch auch das vermittelte Wissen zu vertiefen, sind für die nächsten Monate schon geplant.

Für diese kommenden drei Förderjahre durch LEADER und in Ko-Finanzierung durch die Verbands-Sparkasse Wesel gilt es weitere Ehrenamtliche auszubilden. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich an folgenden Stellen melden:

Nachbarschaftsberatung Schermbeck

Jasmin Kuhlmey, Tel:02853-910169

Nachbarschaftsberatung Hamminkeln

Edith Guttmann, Tel: 02852-88 126

Hintergrundinformation:

Das Modellprojekt der Nachbarschaftsberatung wird seit Juni 2009 in Schermbeck umgesetzt.

Die Übertragung des Projekts auf die Kommunen Hamminkeln und Hünxe ist im Jahr 2012 erfolgreich angelaufen.

 

Golfer Olaf Thon im Weselerwald

Bei wechselhaften Wetter startete am Montagmorgen das Golfturnier im Weselerwald von „Gofus“ mit Olaf Thon. Seit Jahren spielt der Ex-Nationspieler und Schalkespieler Golf für einen guten Zweck.Golfturnier mit Olaf Thon2013 (23)

Am Ende des Turnier zog Thon eine positive Resonanz: „Handycap gespielt – es kann nur noch schlechter, aber auch besser werden“.

So ist es nun mal beim Golf. Können kann man den Sport nie, aber er macht einfach nur Spaß und wenn es dann noch für einen guten Zweck ist, dann doppelt soviel.

von -
0

Nach dem langen Winter freut sich Schermbeck auf Frühling und Sommer. Die warme Jahreszeit ist die Zeit der Zeltveranstaltungen. Die Kilian- Schützengilde Schermbeck von 1602 e.V. veranstaltet am 30. April in bewährter Form wieder den Tanz in den Mai. Die Zeltparty wird mit der Altersgrenze Ü 18 veranstaltet.

In diesem Jahr wird zum zweiten Male die Top 40 Band „Skyfire“ mit Live-Musik für gute Laune sorgen. Im Wechsel mit „Skyfire“ spielt der bekannte DJ Sanders mit seiner Light- und Musik-Show auf. Das bedeutet Party nonstop bei Musik von Maitanz bis Mayday, einer gepflegten Getränkeauswahl der Zeltbetriebe Grothoff sowie viel Spaß und guter Unterhaltung – garantiert bis in den frühen Morgen. Einlass ins Festzelt am Rathaus ist ab 20 Uhr

von -
0

DWKingPosterneu (520x640)Am Samstag, 6. April 2013 lässt D.W.King und seine Cosmic Crooners den King of Rock´n´Roll im Ramirez Saal auferstehen.

So stellen sich D.W.King & The Cosmic Crooners vor:

 D.W.King and The Cosmic Crooners zollen dem Mann Tribut,  der den Rock´n´Roll kultivierte.
D.W.King-Eine Stimme voller unbändiger Kraft, Sehnsucht und Präsenz.  Unterstützt von seiner Band, “The Cosmic Crooners“ präsentiert  D.W.King den Elvis der Las Vegas-Jahre.
D.W.King and The Cosmic Crooners präsentieren die schönsten Songs des unglaublichsten Entertainers der Musikgeschichte.  D.W.King and The Cosmic Crooners – Das Heißeste in Sachen Retro-Las Vegas-Entertainment.
Welcome to D.W.King and The Cosmic Crooners!

Sounds – just like Elvis!

Ein Prädikat, dessen Ursprung in Memphis Tennessee liegt und das man nicht unbedingt im Ruhrgebiet vermutet. Die Band D.W.King and The Cosmic Crooners beweist das Gegenteil.
Elvis Interpret D.W.King versteht es mit Charme, Gestik, einer Portion Komik und sanftem Timbre die Songs seines Idols zu präsentieren. Rückendeckung bekommt er von seiner Band, die „Cosmic Crooners“. Die Band überzeugt durch ihre große Spielfreude und ihren authentischen direkten Sound.
Als sich die neun Musiker vor fünf Jahren zur ersten Probe trafen, war schnell klar, dass sich ihre Wege so schnell nicht mehr trennen sollten. Kaum einer der Musiker hatte zuvor Elvis Presley oder Rock ´n‘ Roll auf seinem Spielplan, aber die Liebe zur Musik, das außergewöhnlich breite musikalische Spektrum und der Spaß an der Sache waren einfach zwingend. Um dem größten Entertainer der Musikgeschichte annähernd gerecht zu werden, musste sich ein kraftvolles und klangstarkes Musikprojekt im Stil der Elvis Las Vegas Shows entwickeln. Jeder der erfahrenen Musiker legt seine Leidenschaft in jeden einzelnen Song. So ist mit D.W.King and The Cosmic Crooners eine Elvis Entertainment-Band mit dem unverwechselbaren Sound von Elvis Presley entstanden.

Sounds – just like Elvis
Alex Schulte  – Jaques Gilette/Gitarre
Thorben Koch – Rocky Kong/  Gitarre
Berthold Basten – Sherry Jeff/ Bass
Markus Hörmanns – The Animal Hoerm/ Drums
Daniel Plonka – The Henkman/ Piano and Organ
Nicole Große-Beck – Alina One/ Vocals
Petra Maaß  – Mary in the Evening/ Vocals
Carsten Abraham  – A.C. Abraham/ Vocals
D.W.King – as himself / Lead-Vocals

Taking care of business.

Einlass 20.00 Uhr-Beginn 21.00 Uhr- Vvk 8,00 E- Abendkasse 10,00 €

von -
0

eattheball-miriam-hoeller-960x344Die Schermbecker Stuntfrau Miriam Höller war lange Zeit „das Gesicht“ bei „Germany next Topmodel 2010“ und aus unserer Region wahrscheinlich bekannteste Teilnehmerin des Heidi Klum -Formates „Germany next Topmodel“.

Die sportliche Blondine verschwand auch daraufhin nicht in „die Versenkung“, wie viele andere, sondern machte kurze Zeit später sogar als Playboy Cover Girl in der Septemberausgabe 2010 von sich reden.

von -
4

IMG_6161 (640x420)Der große Baum auf der Erler Straße kurz hinter der Erler Ortsgrenze ist nun gefällt.

Anfang Oktober 2012  (Heimatreport berichtete) fand hier noch ein Duiburger Autofahrer den Tod, als er frontal gegen den Baum prallte.Besonders hier kurz nach der Kurve geben viele Tödlicher Unfall-Schermbeck-Erler Strasse (9)Autofahrer gerne Gas. Ob da nun die Entfernung eines Baumes, um weitere schwerwiegende Unfälle zu vermeiden,  die Raser stoppen wird, bleibt abzuwarten.

von -
0

Tanzclub-gruen-weiss-Schermbeck (27)Breitensport und sportliche Höchstleistungen schließen einander auch in einem einzigen Verein nicht aus. Davon konnten sich etwa 400 Besucher am Sonntag während eines Präsentationsnachmittages des Tanzclubs „Grün-Weiß Schermbeck 1990 e.V.“ überzeugen.

Mit Vorführungen der Breitensportgruppen begann das über dreistündige Tanzprogramm in der Aula der Zweifachturnhalle an der Maximilian-Kolbe-Schule. Die „Kängurus“, „Tiger“ und „Moonlights“ steuerten ebenso gekonnt Formationstänze bei wie die „Sunlights“, „Starlights“, „Hip Hop Confusion“, „Malladie“, „Ballroomdancing“ „Ballett“, „Espessivo“, und „ZUMBA“ und einige Solisten und machten eindrucksvoll deutlich, welch immense Bedeutung der Tanzclub in der kulturellen Szene Schermbecks hat.

von -
0

Uefter Wurstjaeger2013 (16)Am Samstag vor Karneval waren die Uefter Junggesellen in drei Gruppen in Uefte unterwegs, um Wurst für die abendliche Feier zu sammeln.

Bereits am frühen Morgen waren die Wurstjäger in der Gaststätte Triptrap gestartet. Da in Uefte große Strecken zurückgelegt werden müssen, waren die Wurstjäger froh, dass sie in Anhänger steigen konnten, die von drei Fahrern mit Motorkraft durch Uefte gezogen wurden.

Um die Mittagszeit gab es von Yvonne und Markus Wellmann am Lofkampweg Bratwurst, Sauerkraut und Püree als Stärkung. Mit lautstarken Gesängen bedankten sich die prächtig kostümierten Junggesellen bei ihren Wohltätern.

H. Scheffler

 

HEIMATREPORT.TV

video

0
Sechs Bewerber an der Erler Vogelstange 2017 - und nur einer ist es geworden. Wie immer. Einmal im Jahr ist in Erle Schützenfest. Eigentlich nichts...