Tiertransporter kommt von Fahrbahn ab- Schweine nach Unfall auf der A31 verendet

Unfall auf der A31 bei Dorsten/Lembeck. Tiertransporter mit Schweinen kommt von der Fahrbahn ab

Zu einem schweren Unfall kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag um 2.05 Uhr kam es auf der A 31 zwischen Dorsten-Lembeck Richtung Schermbeck.

Aus bislang ungeklärter Ursache sei laut Mitteilung der Polizei Münster, ein Tiertransporter, der mit Schweinen beladen war, von der Fahrbahn abgekommen. Der LKW kippte im Graben auf die Seite. Durch den Unfall seien zahlreiche Schweine vor Ort verendeten. Die überlebenden Schweine wurden auf ein Ersatzfahrzeug geladen.

Schwerer-Unfall-mit-Tiertransport-A31-bei-Lembeck
Die A31 war bis Samstag 11 Uhr gesperrt. Foto: Feuerwehr Heiden

Der ungarische 43-jährige Fahrer wurde leicht- und seine 47-jährige ungarische Beifahrerin lebensgefährlich verletzt.

Zur Unfallaufnahme wurde ein Verkehrsunfallaufnahme-Team des Polizeipräsidiums Münster eingesetzt. Für die Bergung des Tiertransporters wurde ein Autokran zur Unfallstelle beordert. Während der Bergungs- und Aufräumaufarbeiten war die A31 bis 11 Uhr gesperrt.

Schweine-nach-Unfall-auf-A31-bei-Lembeck-verendet
Foto: Feuerwehr Heiden

Veterinäramt Borken

Im Einsatz waren die Feuerwehr Dorsten und die Feuerwehr Heiden. Laut Mitteilung der Heidener Feuerwehr waren sie bis in die Morgenstunden mit der Bergung der Schweine beschäftigt. Die Bergung der Tiere wurde gemeinsam mit dem Veterinäramt des Kreises Borken durchgeführt.

Es entstanden Sachschäden in Höhe von ca. 300.000 Euro. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Vorheriger ArtikelKirchengemeinde St. Martin reagiert auf Vorfall
Nächster ArtikelTheaterfahrt nach Herne
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein