Im Alter von 61 Jahren ist heute nach langer und schwerer Krankheit Brandinspektor a.D Johannes Stevens vom Löschzug Erle, im Borkener Krankenhaus verstorben.
Johannes Stevens war rund 45 Jahre mit dem Löschzug Erle eng verbunden. Im Jahre 1984 übernahm er das Amt des Löschzugführers und später des stellvertretenden Gemeindebrandmeisters.
„Einmal Feuerwehr, immer Feuerwehr“, lautete sein Motto. Im Jahr 2000 zog sich der Erler bedingt durch seine Parkinsonerkrankung aus der aktiven Arbeit zurück.
Immer nah am Mann, das war der 61jährige in seiner aktiven Dienstzeit.
Auszug aus dem Buch „Dorfentwickler“: Johannes Stevens selbst war als Einsatzleiter fast immer auf dem ersten Fahrzeug mit dabei. In drei Minuten nach dem Alarm konnte er meist die Ausfahrt melden. Nicht so generalstabsmäßig wie bei Vater Lambert, dafür aber perfekt organisiert begann im Hause Stevens der Einsatz: Sein Einsatzpäckchen stand immer am Bett, so das er auch nachts zügig in die Stiefel springen konnte.

Johannes Stevens

Vorheriger ArtikelAm Aschermittwoch ist alles vorbei – Rosenmontag auch
Nächster ArtikelÖlspur in Erle beseitigt
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here