Heimatverein Erle-Theatergruppe (13)

Wer braucht schon die Bretter, die die Welt bedeuten um viel Spaß und einen unterhaltsamen Abend zu haben? Die Erler jedenfalls nicht, denn hier sorgt die plattdeutsche Theatergruppe des Heimatvereins jährlich für einen launige und absolut humorvolle Theateraufführung.

So auch diesmal wieder im Saal von Brömmel-Wilms bei der Premiere des Stückes „Mord in´n Hohnerstall“ , ein plattdeutscher Schwank in drei Akten von Regina Rösch.

Die Dramaturgie des Stückes ist wie in jedem Jahr einfach gestrickt. Liebe, Eifersucht, Geld und Machtspielchen im Freundes- und Familienkreis, reichlich Stoff, um für langanhaltende Lachsalven und Schnappatmungen zu sorgen.

Da gibt es zum Beispiel einen Finanzbeamten, der sein Geld im Hühnerstall versteckt hat. Zwei ledige Schwester, die das Leben im Haus und Hof genau im Auge halten und denen nichts entgeht. Junggesellen auf Brautschau und Frauen, die sich gerne einen Mann mit Geld angeln möchten. Das alles führt natürlich zu vielen Verwirrungen. Darüber hinaus ist das ganze natürlich auch noch eine sprachliche Herausforderungen für diejenigen im Saal, die kein Plattdeutsch verstehen. Dennoch kamen auch nur die Hochdeutschsprechenden voll auf ihre Kosten, denn wie in den Jahren zuvor überzeugten die Darsteller alleine durch Mimik und Gebärden dermaßen, dass das Stück auch als Stummfilm ein absoluter Erfolg sein könnte.

Unter der Regie von Arthur Vinken spielten Ludger Schleking, Anni Pierick, Alois Nagel, Luzie Kappe, Anne Nagel, Petra Schleking, Bernd-Josef Bente, Christoph Ossing und Bernd Klaus. Für die passende Bühnengestaltung sorgten Georg Klaus, Petra Schleking, Bubi Horstmann, Ludger Elbert und Johannes Nagel, die sogar eigens für die Aufführungen die Bühne mit Tannenbäumen ausstatteten, in den das „wahre Leben“ spielte.

Vorheriger ArtikelAlkohol im Straßenverkehr
Nächster ArtikelDas Revierderby in Gelsenkirchen – Randalierende Fußballfans
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here