Eine rund fünf Kilometer lange Hydraulikspur sorgte für Sperrung der Marienthaler Straße am Samstag.

Offenbar hatte der Schlauch an einem Trecker ein Leck. Zur Verstärkung der Reinigungsarbeiten war eine Spezialfirma im Einsatz.

Die Marienthaler Straße, beliebt bei Motorradfahrer,  war für die Zeit der Reinigungsarbeiten in Richtung Dämmerwald mehrere Stunden lang gesperrt.

Hydraulikspur Matrienthaler Straße in Erle
Foto: Feuerwehr

Ereut an einem schönen Samstagmittag erhielt die Feuerwehr Raesfeld die Alarmierung über eine größere Ölspur im Ortsteil Erle. In der Erkundung kam es zu dem Ergebnis, dass sich die Einsatzstelle von dem Suendarper Weg, über die B224, über die Schermbecker Straße, bis zur Gemeindegrenze auf der Marienthalerstraße erstreckte.

Rund sechs Kilometer Hydraulikspur Erle

Für die Feuerwhe hieß das: Etliche Kilometer zu sichern und abzustreuen. Zu erst bearbeitete der LZ Erle die Schwerpunktgefahrenstellen auf der Einsatzstrecke. In Absprache mit den verantwortlichen Stellen, wurde die Fa. Hülsmann Umwelttechnik GmbH damit beauftragt die Hauptstraße mit einem thermischen Flächenreiniger zu säubern.

Die Wirtschaftswege wurden durch die Feuerwehr abgestreut, zusätzlich sicherte die Feuerwehr die Einsatzstelle. Gegen 16:30 Uhr wurden die betroffenen Straßen durch die Polizei wieder frei gegeben und die Feuerwehr konnte ihren Einsatz beenden. Der Verursacher konnte laut Polizei ermittelt werden.

 

Vorheriger ArtikelNaturpark Raesfeld erleben im April
Nächster ArtikelDer Tod gehört zum Leben
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here