Am Freitag fand das dritte Ape-Treffen auf dem Hof von Johannes Böckenhoff statt.

Wir in Erle – Projekt Dorfgemeinschaftshaus – Gründung einer Bürgergenossenschaft. „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“.

Wir haben uns mal umgehört, und fragten nach, warum die Leute gekommen sind und weshalb sie für ein Dorfgemeinschaftshaus sind. Wir wollten auch wissen, warum braucht ein kleines Dorf wie Erle mit Blick in die Zukunft überhaupt eine Dorfkneipe? Und: Wie wichtig ist für das Dorfleben ein Dorfmittelpunkt?

Jetzt oder nie, so lautet das Motto von Bürgermeister Andreas Grotendorst. Das bedeutet: Entweder wir schaffen es, oder wir haben in unserem beschaulichen Dorf Erle in den kommenden Jahren keine Dorfkneipe mehr.

Was ist geplant? Das Projekt ist auf dem Gelände rund um den Dorfkern geplant. Kostenpunkt: 2 Millionen Euro. Das Geld soll mithilfe der Bewohner und Bürger zusammenkommen. Genauer: Mit der Bürgergenossenschaft Erle eG.

Das Besondere daran: Jeder kann sich beteiligen und selbst Gründer werden. Mit einem Mindestbeitrag von 300 Euro.

Vorheriger ArtikelLast Minute Ausbildung – diese Betriebe suchen Dich!
Nächster ArtikelBis jetzt acht neue Coronafälle auf einem Gemüsehof
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here