Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.

In der Nacht von Freitag auf Samstag verstarb der ehemalige Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter nach langer und schwerer Krankheit im Alter von 61 Jahren.

Er war mit Leib und Seele zehn Jahre von 2004 bis 2014 Bürgermeister in Schermbeck. Ein Bürgermeister aus Leidenschaft und dementsprechend beliebt in der 14 000-Einwohner-Gemeinde.

Ehemaliger Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter ist tot

Wie sagte er in einem Interview so schön? Ich habe mir ein Amt in der Politik ausgesucht, und zwar: „Bürgermeister in unserem schönen Schermbeck zu sein. Was Anderes könnte ich mir nicht vorstellen“.

Als Verfechter von Tradition und Werte hat er auch im Ruhestand vor fünf Jahren nie den direkten Kontakt zu den Menschen verloren, die ihm besonders wichtig waren.
Dazu gehörte der Schützenverein Altschermbeck sowie als Mitbegründer und Kaiser die Fähnchenschützen.

Ernst-Christoph Grüter
Einweihung Radweg Erle-Schermbeck

Letzter Besuch

Bei meinem letzten Besuch in der vergangenen Woche verabschiedete ich mich mit den Worten: „Viel Glück bei den nächsten Behandlungen. Hoffe, dass alles gut ausgeht. Tschüss bis in vier Wochen“.

Ich bin froh, dass ich Ernst-Christoph noch einmal sehen und sprechen konnte. Seine eigene Meinung zur aktuellen politischen Lage, wie überhaupt sein großes Interesse an die Menschen in Schermbeck, hat Ernst-Christoph auch nach Ausscheiden seines Amtes als Bürgermeister und trotz schwerer Krankheit nie verloren.

Lieber Ernst-Christoph! Alles Gute auf deiner Reise. Alle die dich kannten und schätzen gelernt haben, werden dich nie vergessen.

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelSonnenblumenfelder für guten Zweck
Nächster ArtikelBuddy and Soul rockten den Rathausplatz
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here