Das Duo „Buddy and Soul“ spielte bei der vierten Veranstaltung am Freitagabend bei „Live und lecker“ in Raesfeld.

RAESFELD. Wenn es nach den Besuchern gegangen wäre, dann hätte die Musik bei „Live und lecker“ am Freitagabend vor dem Rathaus bis Mitternacht weiterspielen können.

Buddy and Soul bei live und lecker in Raesfeld

Bei dem vierten Konzert-Event spielte das Duo „Buddy and Soul“ einen Hit nach dem anderen für Jedermann, die alle kennen und jeder mitsingen kann.

Bereits von der ersten Minute an ging die Post ab. „Unglaublich, aber die Raesfelder sind echt gut drauf“, sagte begeistert in der Halbzeit Holger Bürgel. Kein Wunder, denn lautstark schmetterten die Besucher Songs wie „Forever Young“ oder „Die kleine Kneipe“ bis hin zu „Aloha heja he“ von Achim Reichelt lautstark mit.

Buddy and Soul bei live und lecker in Raesfeld

Hits zum Mitsingen

Und tatsächlich. Beim letzten Song fehlte nicht viel, und die Leute hätten sich auf dem Boden gesetzt und kräftig mitgerudert. Dennoch kamen einige Feuerzeuge raus, Handy leuchteten und auf den Holzbänken ging es im Rhythmus „vor und zurück“.

Buddy and Soul bei live und lecker in Raesfeld

Kurz vor Ende um 22 Uhr war der Rathausplatz voll. Keiner wollte nach Hause. Zugabe, Zugabe riefen die Besucher. „Mensch Leute, schaut mal auf den Tacho“, sagte einer der Musiker lachend. Überredet, lass uns mal was Flottes spielen, hieß es dann in der nächsten Sekunde und Schwupps, kam der nächste Hit.

Buddy and Soul bei live und lecker in Raesfeld

Nach Hause gehen wollte keiner. Selbst die Musiker Holger Bürgel und Calle Meinert fanden kein Ende. So hätte es noch einige Stunden weitergehen können. „Das ist jetzt auch wirklich das letzte Stück“, war dann die konsequente Ansage gegen 22.30 Uhr.

Buddy and Soul bei live und lecker in Raesfeld

Lautstarkes Bedauern machte sich unter den Raesfeldern breit. Diese hatten sich mittlerweile eingesungen und eingeschunkelt. „Das ist echt klasse hier in Raesfeld. Das Ambiente ist einmalig und wie für unsere Zielgruppe Ü30 zugeschnitten. Toll“, sagte am Ende Sänger Calle Meinert.

Petra Bosse


    
Vorheriger ArtikelViel zu früh – Ernst-Christoph Grüter ist verstorben
Nächster ArtikelAngehörige von Pflegebedürftigen entlasten
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here