Futter ist nicht gleich Futter!

Ganz viele Hundehalter trauen oder wollen ihren Hund nicht auf Rohfutter umstellen. Vielleicht aus Zeitgründen, weil sie es ekelig finden oder weil sie Angst haben, dass ihr Hund Mangelerscheinungen bekommen könnte.

Viele Hundehalter haben auch Bedenken, dass gefährliche Keime im Fleisch sein könnten.
So fällt die Auswahl auf Trockenfutter oder Dosenfutter.

Hundeleben gesund und munter (1) (640x480)
Die Frage ist ja, wie erkenne ich aber ein gutes und artgerechtes Dosenfutter?
Das so genannt Feuchtfutter ist schon immer besser als Trockenfutter, da der Hund ein Beutetierfresser ist und das Nassfutter diesem schon entgegen kommt. Es ist lange lagerfähig, enthält hochwertigere Zutaten und kommt mit weniger Füllstoffen und Getreide aus, was bei Trockenfutter nicht gegeben ist.
Der einzige Nachteil von Dosenfutter im Vergleich zu Trockenfutter ist, sind die höheren Kosten.
Für die Halter, die ihre Hunde roh Füttern ist dies auch eine gute Alternative für den Urlaub oder als Ersatz, wenn man vergessen hat das Fleisch aufzutauen.

Worauf muss ich achten, wenn ich hochwertiges Dosenfutter füttern möchte.

• Das es eine natürliche/artgerechte Zusammensetzung orientiert an einem Beutefresser.
• Das keine Konservierungsstoffe enthalten sind
• Das kein Getreide verarbeitet wurden
• Keine Geschmacksverstärker
• Keine chemischen Vitamine
• Offen deklariert

45 % aus durchwachsenem Muskelfleisch
15 % Pansen/Blättermagen
15 % Innereien
10 % Herz
15 % Knochen/Knorpel
20 % Obst/Gemüse
Nassfutter als Kompromiss

Nassfutter sollte offen deklariert sein, damit man schnell überblicken kann, was alles überhaupt darin enthalten ist. Wenn das nicht der Fall ist, sollte man das Futter nicht füttern.
Auch sollte Nassfutter vermieden werden, wenn es unmengen an billigen Innereien wie Lunge, Füllstoffe oder Getreide enthält.
Wichtig ist die die genaue Bezeichnung vom Fleisch wie z. B. Hähnchenbrust, denn wenn nur Hähnchen drauf steht, ist auch Hähnchen drin. Darüber hinaus kann es keine Putenfeder, Füße oder Schnäbel enthalten.
Für alle die den Kompromiss mit dem Nassfutter machen, ist das eine gute Variante der Fütterung, allerdings nur dann, wenn die Inhaltsstoffe hochwertig sind.Anja Lammermann -geprüfte Barfberaterin

Information:
Als zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde und Katzen, biete ich Ihnen die Erstellung von BARF-Futterplänen. Für trächtige Hunde, Welpen, ausgewachsen Hunde und kranke Hunde.
Ich berate Sie gerne und komme auch ins Haus und erstelle einen individuellen Futterplan für Ihren Hund.
Rufen Sie mich an unter der Telefon-Nr. 0175 2212 716

Anja Lammermann, geprüfte Barfberaterin, wohnhaft  in Erle und seit zehn Jahren geprüfte Hundetrainerin sowie geprüfte Barfberaterin!
www.hundeschule-loewenzahn.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here