ERLE. Zur ersten Stauden-Tauschbörse lud der Heimatverein Erle am Samstag auf der Babywiese hinter der Erler Mühle ein.

Wer wollte, konnte selber seine Stauden dort abgeben, oder sich mit Pflanzen für den heimischen Garten gegen eine kleine Spende eindecken.

„Die Grundidee dieser Tauschbörse ist, dass die abgestochenen Stauden im Herbst nicht auf dem Kompost entsorgt werden, sondern anderswo weiterleben können“, erklärt der Vorsitzende des Heimatvereins Norbert Sabellek.

Staudenbörse-Heimatverein-Erle
Zufriedene Gesichter bei den Mitgliedern des Erler Heimatvereins am Samstag. Foto: Petra Bosse

Trotz des einsetzenden Regens schauten etliche Hobbygärtner vorbei. Sie nutzten die Gelegenheit, sich entweder mit Grünzeug wie unter anderem Salbei, fette Henne, Stockrosen oder Zitronenmelisse einzudecken, oder selber Pflanzen abzugeben.

Das gespendete Geld soll, so Norbert Sabellek, wieder in den grünen Projekten des Heimatvereins fließen, wie beispielsweise in den Schulgarten von Ingrid Horstmann oder für weitere Pflanzungen auf der Babywiese, „damit wir wieder einen Kreislauf haben“, so Sabellek.

Vorheriger ArtikelCDU-Ratsfraktion trifft sich zur konstituierenden Faktionssitzung
Nächster ArtikelHundetag Hegering Raesfeld – Alle Hunde liefen gut
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here