…der Wald
steht schwarz und schweigt,
und aus den Wiesen steigest
der weiße Nebel wunderbar.

Wie ist die Welt so stille
und in der Dämmrung Hülle
so traulich und so hold
als eine stille Kammer,
wo ihr Tages Jammer
verschlafen und vergessen sollt.

Sehr ihr den Mond dort stehen?
er ist nur halb zu sehen
und doch rund und schön!
So sind wohl manche Sachen,
die wir getrost belachen,
weil unsre Augen sie nicht sehn.

Matthias Claudius

Vorheriger ArtikelErler Schützen hatten Glück: Sie kamen mit trockener Montur ins Zelt
Nächster ArtikelSamstagnacht in Erle – Schützenfest 2012
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. guten morgen,
    den text kenne ich aus kindertagen..meine mama hat es mir immer vorgesungen…toll dass ich ihn nun endlich mal in den richtigen worten und komplett lesen kann–danke

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here