shopify
stats
Tags Beiträge mit Tags "Spruch am Sonntag"

Spruch am Sonntag

von -
0
Sonnenuntergang Raesfeld-Erle
Sonnenuntergang in Erle

Das größte Übel, das wir unseren Mitmenschen antun können, ist nicht, sie zu hassen, sondern ihnen gegenüber gleichgültig zu sein. Das ist absolute Unmenschlichkeit.

George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Satiriker und Literaturnobelpreisträger, 1856–1950

von -
0

der Herbst -Ich werde nie zum Frühling sagen: Verzeihen Sie, Sie haben dort ein welkes Blatt!

Oder zum Herbst: Nehmen Sie es ja nicht übel, aber dieser Apfel ist nur zur Hälfte rot.

von Friedrich Hebbel

von -
0

Jeder Mensch schafft sich im Geiste eine Welt,
in der er seinen Fähigkeiten nach im Mittelpunkt steht.

von Kurt Tucholsky

Foto: Karlheinz Strötzel

 

von -
0

Im Leben ist’s wie am Himmel.
Eben dadurch, dass Sternbilder auf der einen Seite runter sinken, müssen neue auf der anderen herauf.

von Jean Paul

von -
0

Glücklich der Mensch, der seinen Nächsten trägt in seiner ganzen Gebrechlichkeit, wie er sich wünscht, von jenem getragen zu werden in seiner eigenen Schwäche.

Franz von Assisi

Foto: Brautpaar Stephanie Buske und Claas Hesse

von -
0

Eine Bergwiese, voll von schönen Blumen und von Kuhfladen. Glück oder Unglück ist nur die Frage, was man mehr anschaut.

Philip Rosenthal (1916-2001), dt. Unternehmer u. Politiker

von -
0

Der Frühling ist zwar schön; doch wenn der Herbst nicht wär‘, wär‘ zwar das Auge satt, der Magen aber leer.

Friedrich Freiherr von Logau

Foto: Karlheinz Strötzel

 

von -
0

Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt.
Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt.

Aldous Huxley

Foto: Sonnenuntergang in Erle

 

 

 

 

 

 

von -
1

…der Wald
steht schwarz und schweigt,
und aus den Wiesen steigest
der weiße Nebel wunderbar.

Wie ist die Welt so stille
und in der Dämmrung Hülle
so traulich und so hold
als eine stille Kammer,
wo ihr Tages Jammer
verschlafen und vergessen sollt.

Sehr ihr den Mond dort stehen?
er ist nur halb zu sehen
und doch rund und schön!
So sind wohl manche Sachen,
die wir getrost belachen,
weil unsre Augen sie nicht sehn.

Matthias Claudius

von -
0

Wir leben zu sehr in der Vergangenheit, haben Angst vor der Zukunft und vergessen dabei völlig, die Gegenwart zu genießen.

 

Autor: unbekannt

 

Auch ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt!

Das Leben hat viele Tücken. Auch das Kaninchen konnte am Schloss Raesfeld hier seine Erfahrungen machen. Einmal eine Abkürzung nehmen und schon war der Mümmelmann im Eis gefangen. Schlittschuhe hätte hier auch nicht mehr viel geholfen. Was sagt uns das? Die alten bekannte Wege im Leben sind zwar  manchmal weiter und schwieriger, aber auf alle Fälle sicherer!

von -
1

Wenn du auch zehntausend Felder hast, kannst du nur ein Maß Reis am Tag essen; wenn auch dein Haus tausend Zimmer enthält, kannst du nur acht Fuß Raum brauchen bei Nacht.

(chinesische Weisheit)

von -
0

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muss, was er nicht will.

Jean-Jacques Rousseau

von -
4

Hier in Erle steht eine Familie vielleicht nach einem Schwel(l)brand ihrer Wohnung so kurz vor Weihnachten quasi vor dem Nichts. Die Bewohner könnten all ihr Hab und Gut verloren haben und es gibt vielleicht noch nicht einmal eine vernünftige Unterkunft, wo der Weihnachtsbaum aufgestellt werden kann. Und was gibt es darüber zu sagen? Nichts! Nein, das ist so nicht richtig, es gibt eine ausschweifende Kritik an den Verfasser des Artikel „Schwel(l)brand in Erle“ und dessen Rechtschreibung. Wenn in China ein Sack Reis umkippt, ist dieses Ereignis von größerem Interesse, als die Schicksale von Hunger, Armut und Katastrophen der Menschen hierzulande und anderswo.

Was sind das für Menschen, die nichts anderes zu tun haben, als sich in den Fehlern anderer zu suhlen? Wäre nicht die Frage in diesem Fall menschlicher: Wie kann ich helfen, wie geht es weiter, wird etwas gebraucht oder kann ich etwas spenden? Sind die Menschen heute mit Informationen so überfüttert, dass Menschlichkeit und Schicksale niedriger angesiedelt sind, als ein Rechtschreibefehler um ein zu viel geschriebenes „L“?

„L“ steht für Liebe, und gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit haben wir die Aufforderung und die Möglichkeit, das „lieben“ wieder zu üben und in die Tat umzusetzen. Sind Christen nicht dazu aufgerufen zu helfen?

Traurig, dass viele Menschen ihre Energien darauf fokussieren, andere Menschen auf ihre Fehler aufmerksam zu machen, anstatt diese fantastischen Energien in Hilfe „FÜR ANDERE“ umzusetzen.

von -
1

Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.

Friedrich Hebbel, 18.03.1813 – 13.12.1863

Deutscher Dichter

von -
0

Heute ist der Tag, um glücklich zu sein!
Gestern: schon vorbei!
Morgen: kommt erst noch.
Heute: der einzige Tag, den du in der Hand hast.
Mach daraus deinen besten Tag!

Phil Bosmans, belg. Ordenspriester, Telefonseelsorger u. Schriftsteller, geb. 1922

von -
0

Es gibt nur ein Ding auf der Welt, das schlimmer ist, als dass die Leute über einen reden, und das ist, dass die Leute nicht über einen reden.

Oscar Wilde

HEIMATREPORT.TV

0
Die Band Backtrax rockte die Erler Kleinkunstbühne ERLE. Rockpalast-Stimmung von der ersten Minute an auf der Kleinkunstbühne Erle am Samstagabend im ausverkauften Saal von Brömmel-Wilms....