Mitbegründer der Bürgerinitiative Reinhard G. Nießing  „Rettet Aelkes“ beendet seine Mitgliedschaft.

„Niemand kann zwei Herren dienen“. Dieser Bibelspruch sei dem engagierten Raesfelder Reinhard G. Nießing bei seinem persönlichen Engagement innerhalb der Bürgerinitiative „Rettet Aelkes“ während der vergangenen Wahlkampfzeit, wie er sagt, so richtig bewusst geworden.

Nießing hat, wie er in seiner Rücktrittserklärung darlegt, gegenüber den Gründungsmitgliedern der BI von Beginn an kein Geheimnis daraus gemacht, dass er sich auch „parteipolitisch gebunden“ fühle. Dieses sollte aber keine Rolle spielen, was sein Engagement innerhalb der Initiative angehen sollte.

Jetzt räumt Nießing ein: „Mein ehrlich gemeintes Vorhaben konnte ich in der Praxis vielleicht nicht immer sauber zwischen Politik und BI trennen“.

In der heißen Phase des Wahlkampfes sei ihm, wie Reinhard G. Nießing erklärt, bei seinem Engagement für die BI seinerseits eine gewissen politische Befangenheit durchaus bewusst geworden. Ihm sei allerdings auch klar geworden, dass es diese Versuchung vielleicht auch wechselseitig gegeben hat: Dazu gehörte der Versuch, die gezielte Verlinkungen auf die CDU-Website seitens der BI-Redaktion, der letztlich aber gescheitert ist.

Keinen Schaden zufügen

Aus dieser Selbsterkenntnis heraus hat Reinhard G. Nießing seine Konsequenzen gezogen und seine Mitgliedschaft in der BI „Rettet Aelkes“ mit sofortiger Wirkung beendet. „Mit meinem Rückzug möchte ich der BI keinen Schaden zufügen und respektive den „politischen Flurschaden“ nachträglich  zu heilen versuchen, wenn es dafür nicht schon zu spät sein könnte“, räumt Nießing ein. Gleichzeitig betont er, dass er sich mit stolz daran erinnern werde, zu den Gründungsmitgliedern der Initiativgruppe „Rettet Aelkes“ zu zählen. „Gerne habe ich das Amt des stellvertretenden Sprechers übernommen und nach besten Kräften ausgeübt, auch diese Funktion stelle ich hiermit zur Disposition“.

Der Bürgerinitiative „Rettet Aelkes“ wünscht Nießing nach seinem Austritt weiterhin gutes Gelingen. „Verbunden mit der Hoffnung, den eigentlich gemeinten (gemeinen) Protagonisten auf „unserer Gegenseite“ nicht auf den Leim zu gehen. Sonst führt das alles und geradezu zu einem Pyrrhussieg“, ergänzt Nießing. Petra Bosse

Vorheriger ArtikelSchlepper stand in Flammen
Nächster ArtikelZusammenstoß von zwei Schleppern
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here