Der Wert der 7-Tage-Inzidenz ist im Kreis Borken in den letzten Wochen rapide gesunken

Keine Corona-Infektionen mehr unter den Bewohnerinnen und Bewohnern der Alten- und Pflegeheime, der Einrichtungen der Eingliederungshilfe und der Pflegewohngemeinschaften im Kreis Borken. Auch Situation in den Kitas und Schulen entspannt

Kreis Borken. Der Wert der 7-Tage-Inzidenz ist im Kreis Borken in den letzten Wochen rapide gesunken: Hatte der Höchststand der sogenannten dritten Welle am 30. März bei 169,1 gelegen und war dann nach kurzzeitigem Rückgang auf 95,3 (8. April) erneut gestiegen (Höchststand am 22. April: 150,3), ging der Wert seither kontinuierlich zurück:

Am 7. Mai wurde mit 97,2 erstmals wieder die 100er Inzidenz unterschritten, am 19. Mai mit 46,3 die 50er Stufe und am 25. Mai mit 28,5 die 35er Stufe. Am heutigen Donnerstag (17.06.2021) lautet der Wert für den Kreis Borken gemäß Robert-Koch-Institut 6,2.

Sichtliche Erleichterung

„Die positive Entwicklung findet auch ihren Niederschlag bei den Alten- und Pflegeheimen, den Einrichtungen der Eingliederungshilfe, den Pflegewohngemeinschaften, Kitas und Schulen in unserem Kreis“, konstatieren Landrat Dr. Kai Zwicker und Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster in seiner Funktion als Gesundheits- und Sozialdezernent der Kreisverwaltung sichtlich erleichtert. Bei aller Freude hierüber bitten sie aber die Bürgerinnen und Bürger im Westmünsterland darum, sich weiterhin sehr umsichtig zu verhalten und insbesondere die Hygieneregeln zu beachten.

Prioritäres Impfangebot

Seit dem 15. Juni gibt es unter den Bewohnerinnen und Bewohnern der Alten- und Pflegeheime, der Einrichtungen der Eingliederungshilfe und der Pflegewohngemeinschaften im gesamten Kreisgebiet keinen einzigen Corona-Infektionsfall mehr. Das sei sicherlich maßgeblich auf das prioritäre Impfangebot seit nahezu einem halben Jahr in diesem Bereich zurückzuführen, betonen Zwicker und Hörster.

Zur Erinnerung: Mobile Teams starteten am 27. Dezember mit den Impfungen in Alten- und Pflegeheimen. An dem Tag wurden im St. Ludger Senioren- und Pflegezentrum in Vreden 50, in einer Einrichtung in Heiden zehn und im „Azurit“ Bocholt 74 Personen geimpft. In den dann folgenden Wochen erhielten nach und nach alle Impfwilligen einschließlich Personal in den Einrichtungen die Impfungen.

Entspannte Lage bei 228 Kitas im Kreisgebiet

Bei den 228 Kitas im Kreisgebiet sei die Situation derzeit ebenfalls sehr entspannt, erklären Landrat und Kreisdirektor. In einer Kita gebe es drei positiv getestete Kinder. Die deshalb angeordnete Quarantäne läuft allerdings morgen (18. Juni) aus, sofern es dort keine neuen Infektionsnachweise gibt. Zudem sei aktuell aus einer Tagespflege ein Verdachtsfall gemeldet worden – heute (17.06.2021) werden alle dort betreuten Kinder vorsorglich getestet.

Aus den 124 Schulen im Kreis Borken seien in dieser Woche insgesamt drei positive Infektionsbefunde gemeldet worden. Aufgrund der dort verpflichtend vorgeschriebenen Testungen würden solche Fälle schnell erkannt, so dass sich daraus – wie bei entsprechenden Befunden in den vergangenen Wochen – kein größeres Infektionsgeschehen entwickelt habe.

Situation in Krankenhäuser deutlich entspannt

In den Krankenhäusern im Kreisgebiet, die COVID-19-Patienten behandeln, hat sich nach den Rückmeldungen der Krankenhäuser die Situation deutlich entspannt. Heute (17.06.2021) meldet das Klinikum Westmünsterland für seine Krankenhaus-Standorte Ahaus, Bocholt, Borken und Stadtlohn fünf Corona-Patienten, die stationär behandelt werden müssen.

Keiner davon befindet sich auf der Intensivstation. Im St. Antonius-Hospital Gronau wird derzeit ein Patient (liegt nicht auf der Intensivstation) behandelt.
Im Kreis Borken haben laut Dr. Zwicker inzwischen (Stand: 17. Juni) 209.726 Personen eine Erstimpfung erhalten (Impfquote: 56,48 Prozent).

125.309 Personen sind vollständig geimpft

Vollständig geimpft sind aktuell 125.309 Personen (Impfquote: 33,75 Prozent). Hinweis: Die Zahl „Vollständig geimpft“ umfasst die Personen, die ihre Zweitimpfung erhalten haben sowie die Personen, die aufgrund einer überstandenen Covid-Infektion oder einer Impfung mit dem Vakzin Johnson & Johnson nur einmalig zu impfen waren.

Vorheriger ArtikelSteck die Sonne ein – einfach selbst Strom erzeugen
Nächster ArtikelJulia-Koppers-Gesamtschule soll nachhaltig gestärkt werden
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here