Ich bin dabei in der WhatsApp-Advent-Challenge St. Martin

QR-Code mit dem Smartphone einscannen und loslegen

Bei der WhatsApp-Challenge St. Martin sind alle Gemeindemitglieder als Einzelperson, Familie oder als Freunde willkommen.

Corona beschleunigt auch die Digitalisierung der Kirche, oder die Möglichkeiten, dass Christen in dieser Zeit miteinander kommunizieren können und sich verbunden fühlen. So jetzt auch in der neu gegründeten WhatsApp-Gruppe von St. Martin in Raesfeld.

Mit kleinen Aufgaben, mal lustig und mal nachdenklich kann jeder, der in der Gruppe angemeldet ist, sich die Zeit bis Weihnachten miteinander verbringen. Dazu lädt die Pfarrgemeinde St. Martin nun ein.

Alle weiteren Infos zum Ablauf der Challenge, wie ihr euch anmelden könnt und
Kontaktdaten für evtl. Rückfragen findet ihr auf unserer Homepage www.stmartin-raesfeld.de unter „Aktuelles“. Wir fordern euch heraus! Seid ihr dabei?

Zur Anmeldung einfach den QR Code mit der Kamera in WhatsApp scannen und los geht’s.

Das Challenge-Team Christine Focken und Edith Liesner freuen sich auf viele Teilnehmer_innen.

Vorheriger ArtikelLauschpause: Menschen zum Zuhören gesucht!
Nächster ArtikelImpfen: Landrat Kai Zwicker baut „drittel Säule“ im Kreis aus
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein