Der Heimatverein Erle stellte am Donnerstagabend an der Rhader Straße, dort wo bis 1983 die Raketenstation der Nato war, ihre 13. Geschichtsstation auf.
Für Heimatvereinsvorsitzenden Klaus Werner ist diese Station einer der wichtigsten Stationen in Bezug auf die Erler Geschichte. „1982 begannen die Abrüstungsgespräche, die schließlich das Ende des „Kalten Krieges“ bedeutete. Beendet von Gorbatschow und Bush am 8. Dezember 1987.

Unter großer Beteilung wurde von den Mitgliedern des Erler Heimatvereins und deren Vorsitzenden Klaus Werner (2.v. r.) sowie CDU Gemeindevertreter, die 13. Geschichtsstation in Erle auf der Rhader Straße aufgestellt.
Unter großer Beteilung wurde von den Mitgliedern des Erler Heimatvereins und deren Vorsitzenden Klaus Werner (2.v. r.) sowie CDU Gemeindevertreter, die 13. Geschichtsstation in Erle auf der Rhader Straße aufgestellt.

In Erle wurden die Militäranlagen 1983 bereits aufgegeben. Die Amerikaner zogen bereits 1971 ab und die Kaseren, bevor sie total abgebrochen wurden, sind seitdem für friedliche Zwecke verwendet worden“, so Klaus Werner.
Dort, wo einst die Raketen ihre todbringenden Stahlkörper in den Himmel reckten, junge Menschen ihre militärische Ausbildung erhielten und für den Ernstfall trainierten, grasen heute friedlich Kühe, sprießt Gras, und gehen Hunde mit ihren Herrchen oder Frauchen spazieren. „Das Bibelwort – macht Schwerter zu Pflügen- ist hier in Erle deutlich verwirklicht worden“, so Werner.
Gesponsert wurde die Geschichtsstation von der CDU Raesfeld-Erle.

Info
Von 1965 bis 1983 war Erle Standort einer Militäranlage. Diese bestand aus einer Raketenabschussstation, einer Radarstation, heute Hundeplatz und einer Kaserne. Während des Kalten Krieges errichte die NATO einen über die gesamte BRD gestaffelten Gürtel von Flugabwehr-Raketen-Stellungen. Trotz vieler Einwände der Gemeinde Erle begann 1962 der Bau der Anlage und war am 8. Februar 1965 einsatzbereit.

Das Foto zeigt eine Nike-Hercules-Rakete. Länge: 12,60 Meter, Durchmesser 0,80 m, Gewicht 5 Tonnen, Reichweite 140 km, Aufstiegsöhe 30 km, dreifache Schallgeschwindigkeit und mit der Sprengkraft einer Hiroshima-Bome. Foto: Repro-PeBo
Das Foto zeigt eine Nike-Hercules-Rakete. Länge: 12,60 Meter, Durchmesser 0,80 m, Gewicht 5 Tonnen, Reichweite 140 km, Aufstiegsöhe 30 km, dreifache Schallgeschwindigkeit und mit der Sprengkraft einer Hiroshima-Bome. Foto: Repro-PeBo

Die Radarstation an der Rhader Straße war derzeit die Kommandozentrale. Von dort aus konnte der Luftraum im Umkreis von 200 km mittels fünf Radarschirmen überwacht werden. Im Ernstfall war es möglich, die Raketen direkt von hier aus zu starten. Ein Nachrichtenkabel führte direkt zur hochgesicherten Raketenabschussstation in die Üfter Mark., wo drei 18 x 20 Meter Raketenhallen standen. In zwei Hallen lagerten je 9 Nike-Hercules Raketen mit Atomsprengköpfen. In Halle neun waren Raketen mit TNT-Sprengköpfen gelagert.

Vorheriger ArtikelVier sind drei zuviel
Nächster ArtikelDer Friede sei mit euch – Leserbrief von Reinhard G. Nießing
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here