Gleich vier Zylinder lagen am Montagmorgen vor dem Rathaus und suchten ihre Besitzer.

Kurzerhand wurden die vier „Hüte“ von Bürgermeister Andreas Grotendorst in sicherer Obhut genommen und ins Fundbüro gebracht. Die Eigentümer waren schnell gefunden, denn wer trägt an schon an einem gewöhnlichen Arbeitstag in Raesfeld einen Zylinder? Das konnten nur die Junggesellenschützen gewesen sein, die an diesem Tag auf dem Weg zur Vogelstange in Pastors Busch waren.

Andreas Grotendorst

Eigentlich hatten die Junggesellenschützen ihre Zylinder nicht verloren, sondern nur zwischengelagert, wie sich später raus stellte. Auf dem Weg zu Pastor Kenkel störten die Zylinder nur und wurden kurzerhand vor dem Rathaus abgelegt. Sehr zur Freude von Andreas Grotendorst, der nun endlich die Möglichkeit hatte, seine „Pudelmütze“ gegen diese stilvolle Kopfbedeckung eintauschen zu können.

 

Vorheriger ArtikelLeonard Suer ist Junggesellen-Schützenkönig 2015
Nächster ArtikelHeimatverein Erle stellte 13. Geschichtsstation auf
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here