Haftbefehl für 18-Jährigen nach Axtangriff im Raesfelder Autohaus

Wie bereits berichtet, hat ein 18-jähriger Auszubildender am Montagmontag (11. Juli) um 9 Uhr in einem Raesfelder Autohaus an der Straße St. Sebastian seinen 33-jährigen Arbeitskollegen mit einer Axt angegriffen und dabei verletzt.

„Den bisherigen Erkenntnissen zufolge könnten in der Ausbildung aufgetretene Probleme zu der Tat geführt haben“, erläutert der Leiter der Mordkommission, Erster Kriminalhauptkommissar Thomas Götze. „Der Beschuldigte soll sich nicht gut behandelt gefühlt haben.“

Das 33-jährige Opfer, ebenfalls aus Dorsten, soll dem Beschuldigten eher zufällig an einer zu einem Bürobereich führenden Treppe begegnet sein.

Am Dienstag (12.7.) ordnete ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Borken Untersuchungshaft gegen den Beschuldigten an. „Ihm wird versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen“, erklärt Oberstaatsanwalt Dirk Ollech.

Vorheriger ArtikelZweijähriger männlicher Wolf in Reken genetisch identifiziert
Nächster ArtikelGute Stimmung und Geburtstagsfeier beim „Tischlein deck dich“
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein