Fahndungsaufruf -14 Jähriger aus Raesfeld geschlagen und beraubt

Mit Bildern aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei Gelsenkirchen nun nach mehreren Tatverdächtigen wegen eines schweren Raubs in Bismarck.

Der 14-jährige Raesfelder wurde er auf dem Weg zu seinem Vater von einer ca. fünf köpfigen Gruppe jugendlicher Tatverdächtiger zu Boden getreten. Das Opfer erlitt durch den Übergriff eine Beinfraktur. 

Ein erster Aufruf nach Zeugen am 16. Juli 2021 führte bisher leider nicht zur Identifizierung der Tatverdächtigen.

Fahndung Jugendliche Gelsenkirchen

Geschehen ist die Tat am Dienstag, 30. März 2021. Zu diesem Zeitpunkt lief ein 14-Jähriger aus Raesfeld in Gelsenkirchen auf der Theodorstraße entlang in Richtung Bismarckstraße. Dort wurde er von hinten von mehreren Jugendlichen bzw. Heranwachsenden eingeholt. Der 14-Jährige stürzte und verletzte sich.

Täter forderten die Herausgabe von Wertgegenständen

Auf dem Boden liegend wurde auf den Jungen sowohl eingetreten als auch eingeschlagen. Unter Vorhalt eines Messers wurde der Geschädigte von einem der Tatverdächtigen zur Herausgabe seiner Wertgegenstände aufgefordert. Nachdem der Jugendliche seine Wertgegenstände abgegeben hatte, entfernten sich die Unbekannten fußläufig in Richtung Hüttweg.

Tatverdächtiger Gelsenkirchen
Wer kann Angaben zu den Tätern machen? ©Foto: Polizei

Bei ihrer Flucht wurden die Tatverdächtigen von einer Überwachungskamera an einer Bahnhaltestelle aufgezeichnet. Da sonstige Ermittlungsansätze ausgeschöpft sind, hat das Amtsgericht Essen nun die Veröffentlichung der Bilder erneut angeordnet.

Wer Hinweise zu den abgebildeten Tatverdächtigen geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Gelsenkirchen unter den Rufnummern 0209 365 8112 im Kriminalkommissariat 21 oder unter 0209 365 8240 bei der Kriminalwache zu melden. 

Fahndung Jugendliche Gelsenkirchen
Fahndung Jugendliche Gelsenkirchen
Fahndung Jugendliche Gelsenkirchen
Fahndung Jugendliche Gelsenkirchen

Fahndungsfotos: Polizei Gelsenkirchen

Vorheriger ArtikelTiere aus der Ukraine müssen gemeldet werden
Nächster ArtikelHilfsgüter aus dem Westmünsterland haben ukrainische Stadt Sarny erreicht
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein