Die richtigen Ideen für Vereinsverantwortliche, Betreuer und Übungsleiter

Seminar GSV
Gemeinsames Seminar des Gemeindesportverbandes Raesfeld und der Volksbank Raesfeld eG

Ideenfindung mit Pfiff und Methode, so lautete das Thema des Seminars, welches der Gemeindesportverband Raesfeld in Verbindung mit dem LandesSportBund Nordrhein-Westfalen und der Volksbank Raesfeld am vergangenen Dienstag im Veranstaltungsraum des Kreditinstituts durchführte.

Zahlreiche Vorstände, Trainer und Betreuer aus den Sportvereinen in Raesfeld und Erle waren der Einladung gefolgt. Der Referent des Abends, Winfried Pickler, beleuchtete dieses wichtige Thema und gab den Anwesenden Tipps, Ideen und Anregungen, die sie in ihrer Vereinsarbeit umsetzen können.

Das Freizeitverhalten unterliegt immer mehr einem rasanten Wandel, immer neue Angebote aus den verschiedensten Bereichen treten in Konkurrenz zu den klassischen Sportvereinen. Diese benötigen demnach mehr gute Ideen als je zuvor, um weiterhin attraktiv und zukunftsfähig zu bleiben. Es gilt, Neumitglieder zu gewinnen und Mitarbeiter und Mitglieder zu aktivieren, um den Verein mit Leben zu füllen. Pickler gab den Teilnehmern dazu Lösungsansätze und beließ es auch nicht allein bei der Ideenfindung, sondern zeigte Methoden auf, diese Ideen dann auch umzusetzen.

Hans-Jürgen Heursen, Vorsitzender des Gemeindesportverbandes, zog nach dem Seminar sein Fazit: „Diese Veranstaltung hat den Teilnehmern ein gutes Rüstzeug gegeben.

Vorheriger ArtikelAbtauchen in fremde Klangwelten
Nächster ArtikelUmgang mit Patientenverfügungen
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.