Am Montag begannen die ersten Erdbewegungen für die Erschließung des neuen Wohngebiets östlich des Binsenwegs in Raesfeld.

Raesfeld (pd). Zunächst wird die Baustraße angelegt. Danach werden die Kanäle verlegt.

Das Regenwasser soll über eine unterirdische Versickerungsrigole, die im Straßenraum angelegt werden soll, versickern.

Auf der nördlichen Straßenseite sollen fünf Mehrfamilienhäuser mit maximal sechs Wohneinheiten entstehen. Gegenüber sind sieben Mehrfamilienhäuser mit maximal vier Wohneinheiten geplant. Das Wohngebiet beläuft sich insgesamt auf eine Fläche von 1,4 Hektar.

Baugebiet Binsenweg Raesfeld
Die ersten Baggern rollen im Neubaugebiet Binsenweg in Raesfeld. Foto: Gemeinde Raesfeld

Druck aus dem Kessel nehmen

„Mit dem neuen Baugebiet Binsenweg schaffen wir Wohnraum für ca. 60 Wohnungen“, informiert Bürgermeister Andreas Grotendorst.

Die Erschließungsarbeiten sollen im Herbst abgeschlossen sein, so dass dann auch mit dem Bau der ersten Mehrfamilienhäuser begonnen werden kann.

„Die Nachfrage nach dieser Wohnform ist in Raesfeld besonderes hoch und wir sind froh, dass wir damit Druck aus dem Kessel nehmen können“, freut sich der Erste Beigeordnete Martin Tesing.

Vorheriger ArtikelUnterhaltungsangebot des Heimatvereins Erle
Nächster ArtikelCorona – Kreis Borken – Polizei löst erneut Treffen auf
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here