Das Schicksal der Stute Bahila berührt die Menschen und beschäftigt Kripo und Staatsanwaltschaft. Keine Diebstähle von Pferden im Kreis Borken polizeilich bekannt

Eine Gedenktafel hängt seit gestern am Zaun der Weide an der Borkener Straße in Holsterhausen, wo in der Nacht von Freitag auf Samstag die Stute Bahila auf grausame Art und Weise getötet wurde: R. i. P. Bahila – gutes Mädchen. Lebe wohl.

tierquälerei-holsterhausen
R. i. P. Bahila – gutes Mädchen. Lebe wohl.

Wie bereits berichtet, wurde am vergangenen Samstag die Stute Bahila der Familie Büning auf der Weide an der Borkener Straße in Holsterhausen auf bestialisch Weise zu Tode gequält.

Laut Polizeibericht wurde im Rahmen der Nachschau nicht nur der Tod des Tieres, sondern die Formen übelster Tierquälerei festgestellt. Die Stute wurde offensichtlich im Bereich des Unterbauches komplett aufgeschnitten.Neben weiteren Schnittverletzungen wurde der Stute unter anderem ein Ohr abgeschnitten. Hierbei handelte es sich laut Polizei um eine Form übelster Tierquälerei.

tierquälerei-holsterhausen

Es gebe noch keine Hinweise auf den/die, sagt der Polizeisprecher Andreas Lesch heute auf Anfrage.

Auch was die Spekulationen anbelange, dass es sich hierbei um eine mysteriöse Internet-Challenge handeln soll, kann Michael Lesch nicht bestätigen. „Uns sind solche Fälle bekannt, aber wir beteiligen uns aber nicht an Spekulationen dieser Art“, so Lesch. Erneut sei gestern die Kriminalpolizei vor Ort gewesen, um weitere Spuren zu sichern.

Mittlerweile hat die Staatsanwalt Essen den Fall übernommen. Einen neuen Hinweis auf die Täter sowie über den aktuellen Sachstand gebe es auch hier laut Oberstaatsanwältin Anette Milk noch nicht.

Die Besitzer und die Polizei hoffen auf Zeugenhinweise auf die Täter vonseiten der Bevölkerung unter Telefon 0800 2361 111.

Keine Diebstähle von Pferden polizeilich bekannt

Aktuell gehen derzeit auch bei der Kripo in Borken zahlreiche Anrufe besorgter Pferdehalter ein.

Der Anlass: In der Öffentlichkeit halten sich nach wie vor Diskussionen über die Frage, ob im Kreisgebiet und speziell in Borken Pferde gestohlen worden sind. Ausgelöst hatte dies ein Vorfall, bei dem sich nach einigen Tagen der Verbleib des Tieres hatte aufklären lassen.

Die Polizei geht in diesem Fall nicht von einem Diebstahl aus. Darüber hinaus sind in den vergangenen Wochen keinerlei Anzeigen eingegangen, die auf irgendwelche Fälle von Pferdediebstahl schließen ließen, stellt die Kreispolizeibehörde Borken klar.

Darüber hinaus gilt selbstverständlich stets: Wer konkret entsprechende verdächtige Beobachtungen macht, sollte sich in keinem Fall scheuen, sich mit der Polizei schnellstmöglich in Verbindung zu setzen.

Vorheriger ArtikelCochlea-Gruppe – Hilfe bei Schwerhörigen
Nächster ArtikelKirchplatz in Erle soll bis Weihnachten erleuchten
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here