Die Arbeiten am Kirchplatz der St. Silvester-Kirche schreiten gut voran.

Nachdem die Kanalisation komplett fertiggestellt wurde seien laut Bernhard Kösters von der Bauverwaltung, die Verkabelungen für die Beleuchtung rund um den Kirchplatz soweit fertiggestellt.

Die elektrischen Installationen der Bodenleuchten werden von der der Gemeinde durchgeführt. „In den nächsten zwei Wochen wollen wir die acht Lichtmasten aufstellen“, sagt der Vorsitzende der Kirchengemeinde Georg Badurczyk.

Neugestaltung-Kirchplatz-Erle-St.-Silvester
Beim Ortstermin an der St. Silvester-Kirche in Erle zeigten sich (v. l.) Vorarbeiter Jens Ammerschuber, Bauleiter Sascha Herud sowie Kirchenvorstand Georg Badurczyk und Bernhard Kösters von der Bauverwaltung über den Fortschritt der Arbeiten zufrieden.

Verlegung der Klinkersteine

Ebenfalls konnte mittlerweile rund ein Fünftel des roten holländischen Klinkerplasters verlegt werden. Allerdings hänge hier die Fertigstellung, was die Verlegung der Klinkersteine anbelangt, derzeit noch von den angrenzenden zwei Baustellen ab. Dazu gehört auch der seit einer Woche aufgebaute Baukran der Caritas am angrenzenden Parkplatz des betreuten Wohnens. Dies erschwere die freie Zufahrt zur Baustelle, berichtet Badurczyk. Dennoch sei weiterhin ein barrierefreier Zugang zur Kirche gewährleistet.

Neugestaltung-Kirchplatz-Erle-St.-Silvester

Voll im Zeitplan

So gut wie abgeschlossen sei auch die Pflasterung der Natursteine rund um Kirche. „Ich freue mich, dass wir im Moment, was die Arbeiten anbelangt, noch voll im Zeitplan liegen“, erläutert Badurczyk die Baumaßnahme.

Als eine Bereicherung der Gesamtoptik sieht Georg Badurczyk die fertiggestellte, neue Stufenanlage zum Silvesterhaus hin an. „Diese schmiegt sich harmonisch in das Gesamtbild ein und sieht sehr gut aus“, betont der Vorsitzende.

Neugestaltung-Kirchplatz-Erle-St.-Silvester

Verlegt worden seien auch alle Kabelarbeiten unter der Erde. „Wir von der Kirchengemeinde gehen davon aus, dass der Kirchplatz zur Weihnachtszeit in einem festlichen Gewand erscheint“, fügt Badurczyk hoffnungsvoll hinzu.

Und auch Sascha Herud, Geschäftsführer und Bauleiter der Firma Beckmann zeigt sich zufrieden mit dem Verlauf. Allerdings hoffe er, dass nichts Außergewöhnliches mehr dazwischenkomme. „Unsere Arbeiten sind zwar abhängig von den angrenzenden Bauabschnitten, aber wir geben alles, damit wir pünktlich zum Weihnachtsfest fertig sind“.

Vorheriger ArtikelDer grausame Tod der Stute Bahila berührt die Menschen
Nächster ArtikelFeuer in einer Tischlerei in Raesfeld
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here