Das Dorf blüht: Biotop für Artenvielfalt in Erle

So wird der Blühacker im Sommer aussehen

Patenschaften für Blühacker erwünscht – Ackerfläche in Erle soll ein blühendes Feld mit Wildblumen werden

Erle (pd).Unter dem Motto „Das Dorf blüht“ plant der Erler Landwirt Tobias Honvehlmann, eine Ackerfläche in ein blühendes Feld mit Wildblumen zu verwandeln.

„Diese Idee hatte ich seit längerer Zeit, zumal ich in der Vergangenheit schon Blühstreifen an den Rändern unserer Äcker angelegt habe“, erklärte der Junglandwirt, der zurzeit an seiner Masterarbeit in Angewandte Nutztierwissenschaften an der Hochschule Osnabrück schreibt. Beispiele von Landwirten aus Nachbargemeinden und Anregungen aus dem Heimatverein Erle hätten ihn nun animiert, dieses Projekt im Frühjahr in die Wege zu leiten.

Tobias-Honvehlmann
Projektleiter Tobias Honvehlmann. Foto: privat

Am Ortsrand in der Westrich

Vorgesehen für den Blühacker ist eine Fläche an der Allwenne am Ortsrand in der Westrich zwischen Marienthaler Straße und Erler Mühle. Für Insekten, Vögel und Kleintiere wird somit ein Nahrungsangebot und ein Lebensraum geschaffen und damit ein Beitrag gegen das Insektensterben und für Artenvielfalt geleistet. Zudem wird dieses blühende Biotop für Spaziergänger eine Augenweide sein.

Wie wird man Blühpate?

Weil der Blumensamen finanziert und der Nutzungsausfall ausgeglichen werden muss, wirbt das Team „Das Dorf blüht“ um Tobias Honvehlmann zusammen mit dem Heimatverein für Blühpatenschaften. Für einen Euro pro m² bei einer Mindestgröße von 5 m² wird man Pate des Projekts. Dazu schreibt man eine Mail an die Adresse: [email protected]üht.de und gibt darin die gewünschte Quadratmeterzahl an.

Postwendend wird die Bankverbindung des Projekts mitgeteilt und der entsprechende Betrag kann überwiesen werden. Wer keine Mailadresse hat, kann sich an den Vorsitzenden des Heimatvereins Norbert Sabellek (Tel: 02865 6646) wenden.

Das-Dorf-blüht-Flyer
Der QR-Code auf dem Flyer zeigt die Lage des Blühackers an

Ist der Beitrag überwiesen, wird das Zertifikat über die Blühpatenschaft zugesandt. Die Investition deckt eine einjährige Patenschaft ab. Die Fläche wird Ende April, Anfang Mai zusammenhängend ausgesät. Privatpersonen können ihre Patenschaft auf einer am Feldrand platzierten Hinweistafel namentlich vermerken lassen.

„Bis jetzt werden ca. 1500 m² von Blühpaten gesponsert. Ich hoffe, dass sich noch mehr beteiligen, sodass das Vorhaben zu einem Gemeinschaftsprojekt vieler Erlerinnen und Erler und gerne auch von Sponsoren aus anderen Gemeinden wird“, blickt Tobias Honvehlmann zuversichtlich in die Zukunft.

Vorheriger ArtikelNeues Schnelltest-Angebot vom ASB in Erle an Adelheids Spargelhaus
Nächster ArtikelPelziger Geburtstagsüberraschung für Marie aus Raesfeld
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein