Betrug mit Rauchmeldern an der Haustür – Die Maschen der falschen Handwerker und Verkäufer

Kampagne „Rauchmelder retten Leben“ rät zur Vorsicht und erläutert Tricks der Betrüger

Berlin (ots) – Die Kampagne „Rauchmelder retten Leben“ rät bundesweit zur Vorsicht vor Trickbetrügern, die die gesetzliche Rauchmelderpflicht und die Ahnungslosigkeit vieler Mitmenschen ausnutzen. „Es ist an der Zeit, die Bevölkerung in ganz Deutschland zu warnen, denn das Vorgehen der Betrüger wird immer dreister“, meint Christian Rudolph, Vorstand beim Forum Brandprävention e.V. und erläutert die verschiedenen Tricks der Betrüger, denen insbesondere ältere Menschen zum Opfer fallen.

Die Tricks der Betrüger

1. Trick: In 13 Bundesländern in Deutschland herrscht Rauchmelderpflicht. Das machen sich einige Trickbetrüger zu Nutze. Klingelt also jemand unangekündigt an der Haustür, der angeblich die Aufgabe hat, zu überprüfen, ob die Räume tatsächlich mit Rauchmeldern ausgestattet sind, handelt es sich möglicherweise um einen Betrüger, der sich Zutritt zur Wohnung verschaffen möchte.

Achtung: Es gibt in keinem Bundesland staatliche Rauchmelderkontrolleure.

2. Trick: Betrüger nutzen die bestehende Rauchmelderpflicht, um gutgläubigen Mitmenschen einfachste Rauchmelder zu stark überhöhten Preisen an der Haustür zu verkaufen. Rauchmelder sollten möglichst im Fachhandel erworben werden und qualitativ hochwertig sein. Verbraucher, die besonderen Wert auf einen zuverlässigen und langlebigen Rauchmelder legen, können sich am unabhängigen Qualitätszeichen „Q“ orientieren.

3. Trick: Betrüger klingeln und bieten Wartungsverträge für Rauchmelder an der Haustür an. Solche Verträge sollten genau geprüft werden. Handelt es sich tatsächlich um eine seriöse Firma oder sind Betrüger am Werk? Das Unternehmen muss über eine nachprüfbare Adresse verfügen und Kontaktdaten zur Verfügung stellen, damit im Zweifelsfall eine Gewährleistung in Anspruch genommen werden kann. Wer bei Installation und Wartung auf Nummer sicher gehen will, sollte einen Dienstleister beauftragen, der über entsprechende Qualifikationen verfügt und beispielsweise den bundesweiten Standard „Q-Geprüfte Fachkraft für Rauchwarnmelder“ erfüllt.

Rauchmelder

Rauchmelder

Über „Rauchmelder retten Leben“:

Das Forum Brandrauchprävention e.V. betreibt seit dem Jahr 2000 die Aufklärungskampagne „Rauchmelder retten Leben“. Das erklärte Ziel des Forums ist die Brandschutzprävention, insbesondere mit Rauchwarnmeldern. Mitglieder des Forums sind führende Dachverbände wie der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) und die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) sowie Hersteller und Dienstleister. Am 12.06.2012 gründete das Forum Brandrauchprävention einen eigenen gemeinnützigen Verein. Geschäftsstelle des Forums ist die Agentur eobiont GmbH, die die Kampagne betreut und als Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Weitere Informationen zur Initiative „Rauchmelder retten Leben“: www.rauchmelder-lebensretter.de

Vorheriger ArtikelAchtung – Feuermelderüberprüfung ist keine Aktion der Feuerwehr !!!
Nächster ArtikelMeldungen in den sozialen Netzen sorgen für Unruhe
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here