Bautagebuch für die neue Dorfgastronomie hält alle auf dem Laufenden

An der neuen Dorfgastronomie wird im Hintergrund wird fieberhaft weitergearbeitet. Zig Gespräche und Abstimmungen haben in den letzten Wochen stattgefunden.

Erle (pd). Die Beleuchtung, der Brandschutzplan, das Lüftungssystem, die Feinjustierung des Grundrisses, und noch viele weitere Themen standen auf der Agenda der Verantwortlichen. Und ein Thema überlagert derzeit alle Gewerke und Gespräche: Wo kann man Kosten einsparen, um die teilweise nicht unerheblichen Kostensteigerungen im Baugewerbe irgendwie wieder aufzufangen?

Vorstand und Aufsichtsrat haben sich aus diesem Grunde dazu entschieden, einzelne Gewerke schon vor Bauantragsstellung detaillierter durchzuplanen und durchzukalkulieren als das in der Regel bisher üblich war.

Andreas Grotendorst: „Wenn wir den Spatenstich machen, möchten wir trotz der Preissteigerungen eine größtmögliche Kostensicherheit haben. Wir haben eine Verantwortung gegenüber allen Mitgliedern der Bürgergenossenschaft und tun daher bereits jetzt alles, um ungeplante Kostensteigerungen zu vermeiden“.

Es läuft

Der Vorstand weiß jedoch auch um die große Neugierde und Vorfreude aller Mitglieder und Interessierten. Alle warten auf den ersten Spatenstich, damit auch jeder sehen kann, was für ein einzigartiges Projekt dort im Herzen von Erle entsteht. Doch bis dahin wird es noch etwas dauern. „Es gibt sehr viel, was beachtet werden muss. Wir bauen eben kein Einfamilienhaus, sondern eine Gastronomie mit deutlich höheren technischen Ansprüchen. Aber um alle etwas zu beruhigen: Es läuft“, so der stellvertretende Vorsitzende Oliver Jahnich.

Um die Neugierde zu lindern hat sich der Vorstand überlegt, wie jeder von den neuesten Ergebnissen rund um das Dorfgemeinschaftshaus etwas mitbekommt. Sie starten ab sofort ein Bautagebuch auf ihrer Homepage wir-in-erle.de und halten somit alle Interessierten auf dem Laufenden. Für die Pressearbeit der Bürgergenossenschaft ist Melanie Unnebrink mit ins Boot geholt worden.

Bautagebuch

Wöchentlich gibt es dort ein Update, welche Gespräche und Entscheidungen getätigt wurden und welche Punkte bereits abgearbeitet sind. Denn auch wenn man es nicht auf den ersten Blick sieht: hinter den Kulissen wird viel gearbeitet, um dieses Projekt so schnell wie möglich voran zu bringen. Das Bautagebuch verschafft allen Interessierten einen genauen Überblick über den aktuellen Stand und unterstützt die Transparenz, die dem Vorstand sehr am Herzen liegt. Wie Jahnich treffend formulierte: „Letztendlich bauen wir das ja für uns alle, für Erle.“

Wer nun mehr über die aktuelle Arbeit der Bürgergenossenschaft erfahren möchte, kann dies auf der Internetseite www.wir-in-erle.de nachlesen. Der Vorstand hofft, dass damit die Vorfreude auf den Spatenstich steigt.

Vorheriger Artikelvirtuell-visuell – Künstler laden in ihr Atelier Raesfeld ein
Nächster ArtikelWeitere 34 Baugrundstücke in der Stockbreede
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here