Rockiger Sound mit „Danny and the Chicks“ rockte die Kleinkunstbühne in Erle
Besucher waren begeistert

ERLE. „Danny and the Chicks“ mit Frontmann Danny o´Donald, rocken die Erler Kleinkunstbühne im Saal von Brömmel-Wilms am Samstagabend.
Die deutschsprachige Rock’nRoll Live-Band mit dem Sound der Hits der 50er Jahre und eigenen Titeln, rockten den Saal und nahmen die Zuschauer mit auf eine Zeitreise. „Rock ’n‘ Roll geht immer“ – und das gilt auch heute noch!

Mit einer super Show und tollen Songs begeisterte die Band „Danny and the Chicks“ die Besucher.

 

Kaugummi und Haargel

Bereits kurz nach den ersten Takten waren die Besucher begeistert und konnte ihre Beine nicht mehr still halten. Erinnerungen aus den 50-ziger Jahren wie Autos, Cola, Kaugummi und Haargel kamen bei den Songs von Bill Haley, Elvis, Jerry Lee Lewis, Chuck Berry oder Little Richard auf. Unter dem Raesfelder Kernpublikum mischten sich an diesem Abend viele Schermbecker. Wie Uli und Heidi Stiemer, die gemeinsam mit Elke Volksmann vom Bürgertreff nach Erle kamen.

Unter dem Publikum in Erle mischten sich die Schermbecker Uli Stiemer mit Ehefrau Heidi (l.) sowie Elke Volkmann vom Bürgertreff.

Skeptisch

„Eigentlich war ich, als mir Frau sagte, wir fahren nach Erle, sehr skeptisch“, so Stiemer. Dann aber war seine Begeisterung groß. „Ich habe schon mehr als 80 Euro an Eintrittsgeld für solche Konzerte bezahlt, aber ich bin total überrascht, auf welch einem hohen Niveau die Band spielt, und das für nur 15 Euro“, freute sich Stiemer, der zukünftig das Angebot der Erler Kleinkunstbühne im Auge behalten möchte. „Das hier ist allererste Sahne und ich finde die Musik klasse, denn ich bin damit groß geworden“, so Elke Volkmann. „Es hat sich echt gelohnt, heute Abend hier nach Erle zu kommen. Ich finde auch, dass die Kleinkunstbühne eine echte Bereicherung für Erle“, sagte begeistert nach dem Konzert Walter Huhn, ebenfalls aus Schermbeck.


Über die gute Resonanz auswärtiger Besucher freute sich besonders Organisator Michael Oestreich. „Es schade, dass sich in der Regel mehr Auswärtige als einheimische Bürger hier sehen lassen. Aber wir geben nicht auf. Heute hat sich gezeigt, dass wir mittlerweile auch über der Ortsgrenze bekannt sind und gut ankommen“, so Oestreich. Und in der Tat, bis auf wenige Erler und Raesfelder, kamen an diesem Abend die Besucher aus Dorsten und der näheren Umgebung angereist. Am Ende war die Begeisterung so groß, dass die Band nicht ohne lautstarken Zugaberufe und Applaus von der Bühne kamen. Petra Bosse

Vorheriger ArtikelFotoworkshop für Kinder und Jugendliche
Nächster ArtikelBeförderungen beim Löschzug Rhade
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here