web
analytics
14.6 C
Raesfeld
Dienstag, Mai 17, 2022
spot_img
StartRaesfeldErleAusstellung der Femeiche im Heimathaus Erle kam gut an

Ausstellung der Femeiche im Heimathaus Erle kam gut an

An 21 Schautafeln konnten sich die Besucher viele Informationen über die ehrwürdige Femeiche in Erle holen

ERLE. Zu Ehren der Erler Femeiche hat der Heimatverein Erle eine Ausstellung der besonderen Art zusammengestellt. Diese wurde am Sonntagnachmittag offiziell im Erler Heimathaus eröffnet.

In den zwei Ausstellungsräumen des kleinen Heimathauses gab es bei der Eröffnung reichlich Informationen rund um die alte Eiche, sowohl an Schautafeln als auch in Kästen. Der Mittelpunkt und absoluter Hingucker der Ausstellung ist auf jeden Fall ein großer Mantelteil aus der Stammkrone der Femeiche. Dieses Stück, welches von Baumchirurgen bei Renovierungsarbeiten des Baumes 1965 entfernt wurde, steht anschaulich auf einen Tisch.

Ausstellung-Femeiche Raesfeld-Erle
v.l.: Norbert Sabellek, Klaus Werner und Carlo Behler hatten den Besuchern im Heimathaus während der Ausstellung rund um die Femeiche viel zu erzählen. Foto: Petra Bosse

Rundgang mit Carlo Behler durch die Ausstellung

So auch am Sonntag, als pünktlich zur Eröffnung die ersten 20 Interessierten zur Ausstellung kamen und sichtlich den Rundgang mit Carlo Behler genossen.

Unter den Besuchern war auch der ehemalige Heimatvereinsvorsitzende Klaus Werner. Er zeigte sich begeistert. „Die Ausstellung gefällt mir ausgezeichnet. Besonders die Art und Form, wie die Informationen in unterschiedlichen Kategorien übermittelt werden, ist sehr anschaulich dargestellt“, so Werner. So steht nicht nur der Baum als solches im Mittelpunkt, sondern auch das dunkle Kapitel deutscher Geschichte wird in der Ausstellung beleuchtet. Denn die Femeiche blieb in der NS-Zeit ebenfalls nicht verschont

Älteste Quelle stammt aus dem 14. Jahrhundert

Neben den 21 Schautafeln finden die Besucher auch einige Faksimile der ältesten schriftlichen Quellen, wo die Femeiche namentlich erwähnen wird. Die älteste Quelle stammt aus dem 14. Jahrhundert. Von der touristischen Seite gesehen werde der Platz rund um die Femeiche gut besucht, so der Vorsitzende Norbert Sabellek. Zwar gebe es keine genauen Besucherzahlen, aber mittlerweile sei das fünfte Gästebuch, welche dort in den letzten zwei Jahren ausgelegt wurde, fast wieder vollgeschrieben. „Und auch die Box mit den Flyern ist immer leer. Ich denke, dass hier absolut ein Interesse an Informationen rund um die Femeiche besteht“, so Sabellek.

Die Ausstellung ist bis Frühjahr 2022 geplant und jeweils immer am 1. Sonntag im Monat von 14 – 17 Uhr geöffnet.

celawie
celawie
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kinder aus Lembeck erleben Schreinerei in Erle hautnah

Am Samstagvormittag tummelten sich 43 Mädchen und Jungen mit ihren Eltern der KiTa Don-Bosco...

Kita St. Silvester lädt zu einem Bewegungs-Parcours ein

Mach mit! Eine Bewegungseinheit an frischer Luft, für Groß und Klein! Unter dem Motto "Mach...