Nach 22 Jahren Tätigkeit als Pastoralreferent verlässt Ludger Picker am 1. Juli die Pfarrgemeinde St. Martin Raesfeld, Erle und Rhedebrügge.

Zukünftig wird Ludger Picker in der Pfarrei St. Mauritz in Münster, ein Kirchenort von sieben fusionierten Pfarrgemeinden, tätig sein.

Pastoralreferent Ludger Picker verlässt im Juli nach 22- jähriger Tätigkeit die Pfarrgemeinde St. Martin in Raesfeld.
Pastoralreferent Ludger Picker verlässt im Juli nach 22- jähriger Tätigkeit die Pfarrgemeinde St. Martin in Raesfeld.

„In der Regel ist es so, dass Seelsorger mindestens einmal während ihrer Dienstzeit einmal die Stelle wechseln sollen. Das tut auch den Gemeinden gut. Seit einiger Zeit habe ich mir überlegt, was will ich bis zu meiner Rente noch machen“, gesteht der 55 –Jährige, der in Münster schwerpunktmäßig für die Caritas und in der Flüchtlingsbetreuung tätig sein wird. „Als mich die Personalabteilung Münster dann fragte, ob ich nicht mal wechseln möchte, da eine Stelle für einen erfahrenen Pastoralreferenten freigeworden ist, habe ich sofort zugesagt“, so Picker. „Natürlich bin ich Hin und Her gerissen, weil ich in Raesfeld viele Beziehungen und Freunde habe. Ich kann auch verstehen, dass nun viele Leute enttäuscht sind, dass ich gehe. Dennoch ich freue mich auch, dass ich neuen Aufgaben und Herausforderungen für die nächsten elf Jahre bekomme“.

„Ludger Picker wird ganz schwer zu ersetzen sein, denn er hat sehr viel in den 22 Jahren hier in der Gemeinde macht. Er kennt die Struktur, die Leute und war immer für alle ein guter Ansprechpartner“, so Pastor Michael Kenkel. „Das Bistum hat uns zugesagt, zügig eine neue Person für Raesfeld zu benennen“, so Kenkel der über vier Jahre mit Ludger Picker zusammengearbeitet hat. Petra Bosse

Vorheriger ArtikelBund erzielt zum zweiten Mal in Folge Haushaltsüberschuss
Nächster ArtikelPastor Michael Kenkel – Poetry Slam in der Kirche
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here