16 Karnevalsvereine kooperieren mit dem Kreis Borken „Gemeinsam Flagge zu zeigen im Karneval“

Jugendschutz und verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol stehen im Vordergrund

Kreis Borken (pd). 11.11. um 11.11 Uhr – die Karnevalssession ist eröffnet. Bunte Kostüme, geschmückte Wagen, viele Leute feiern dann im kommenden Jahr die tollen Tage gemeinsam auf den Straßen.

In elf Städten und Gemeinden im Kreis Borken finden 2020 Karnevalsumzüge statt. Doch nicht alle können einfach unbeschwert Spaß haben, denn für die Verantwortlichen der Karnevalsvereine bedeutet die Zeit auch Stress und Verantwortung.

Flagge zeigen RCV Raesfeld
Auf die Kampagne „Verantwortungsbewusst feiern“ zur Karnevalssession machten die Akteure beim Treffen im Kreishaus aufmerksam. Foto: Kreis Borken

Besonders im Bereich Jugendschutz ist mit Blick auf den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol ein durchdachtes Konzept zwingend erforderlich. 16 Karnevalsvereine sind daher 2017 eine Kooperation mit dem Kreis Borken eingegangen, um „Gemeinsam Flagge zu zeigen im Karneval“. In zwei Gesprächen – im März und Oktober – sind in diesem Rahmen die vergangene Session reflektiert, Verbesserungsvorschläge erarbeitet und neue Aktionen geplant worden. Die Federführung bei der Kreisverwaltung haben die Fachbereiche „Jugend und Familie“ und „Gesundheit“.

Kampagne „Verantwortungsbewusst feiern“

Getreu dem Motto der Kampagne „Verantwortungsbewusst feiern“ stehen dabei Jugendliche und deren Alkoholkonsum im Fokus. Als gelungenes Beispiel wurde das Konzept der Vredener Kirmes vorgestellt.

Für die Kampagne der Karnevalssession 2020 gibt es nun drei Eckpunkte:

1. Es wird einen gemeinsamen Elternbrief der Karnevalsvereine und des Kreises Borken geben, in dem die Vorgaben zum Thema „Jugendschutz und Alkoholkonsum“ dargelegt werden.

2. Bei den Umzügen wird der Jugendschutz deutlich sichtbar vor Ort Flagge zeigen.

3. Bei Verstößen gegen die Vorgaben wird konsequent durchgegriffen. Das gilt auch bei auffälligen Wagen oder Gruppen. Diese können dann gegebenenfalls für die noch folgenden Umzüge ausgeschlossen werden.

Die konsequente Einhaltung dieser Richtlinien sei wichtig dafür, dass alle Karnevalisten friedlich feiern können und anschließend auch die Veranstalter und Behördenvertreter ein positives Fazit ziehen können, so die Beteiligten der Planungssitzungen.

Vorheriger ArtikelRotary-Club spendet 15.000 Euro an die GaGu Zwergenhilfe
Nächster ArtikelSchmeing unterstützt Gesamtschule
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here