zehn Studierende folgen Anfang September
Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster begrüßte die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kreishaus

Kreis Borken (pd). Ausbildungsstart bei der Kreisverwaltung Borken: Am heutigen Montag, 2. August, begannen 16 Auszubildende mit ihrem ersten Arbeitstag im Kreishaus ihre Ausbildung. Die neuen Kolleginnen und Kollegen wurden zunächst durch Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster und Ausbildungsleiterin Gisela Röder in Empfang genommen und mit den besten Wünschen für den Ausbildungsstart in ihr neues Berufsleben begleitet. Zusätzlich beginnen Anfang September zehn Studierende ihr duales Studium zum Bachelor of Laws bei der Kreisverwaltung Borken.

Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster (vorne links) und Ausbildungsleiterin Gisela Röder (oben in der Mitte) begrüßten die 16 neuen Auszubildenen der Kreisverwaltung Borken im Kreishaus.
Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster (vorne links) und Ausbildungsleiterin Gisela Röder (oben in der Mitte) begrüßten die 16 neuen Auszubildenen der Kreisverwaltung Borken im Kreishaus.

„Der heutige Tag ist für Sie der Beginn eines neuen Lebensabschnittes. Ihnen werden durch diese Ausbildung in Zukunft viele Türen offenstehen“, freute sich Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster bei der Begrüßung. Davon profitiere dann auch die Kreisverwaltung, die auf motivierten Nachwuchs angewiesen sei und immer sehr gerne in die Ausbildung junger Kolleginnen und Kollegen investiere.

An den ersten beiden Tagen lernen die neuen Auszubildenden die Kreisverwaltung sowie ihr Zuständigkeitsgebiet näher kennen. Sie statten verschiedenen Bereichen, in denen ein hohes Bürgeraufkommen zur Tagesordnung gehört, einen Besuch ab. Dazu gehören zum Beispiel die Ausländerbehörde und die Zulassungsstelle. Des Weiteren besichtigen die neuen Kolleginnen und Kollegen zum Ausbildungsstart das Borkener Kreishaus. Dabei erhalten sie beispielsweise Einblicke in zusätzliche, wichtige Abteilungen sowie in die verschiedenen Sitzungssäle.

Gleichzeitig werden den neuen Auszubildenden die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen im Kreishaus nahegebracht, sodass sie bestens vorbereitet ins Berufsleben beim Kreis Borken einsteigen können.
Auch das Kennenlernen der Azubis untereinander darf natürlich nicht zu kurz kommen – und es bleibt auch noch ein wenig Zeit für Gespräche mit älteren Azubis, die ihr Wissen und ihre Erfahrungen direkt an den jungen Nachwuchs weitergeben können.

Am Mittwoch sammeln die Auszubildenden dann ihre ersten beruflichen Erfahrungen, wenn es für sie in die ersten Praxisabschnitte in den verschiedenen Fachbereichen geht. Weitere gemeinsame Aktivitäten mit allen Neuankömmlingen in der Kreisverwaltung folgen in den nächsten Wochen, zum Teil auch in Zusammenarbeit mit der Jugend- und Auszubildendenvertretung.

Für den diesjährigen Ausbildungsstart erreichten den Kreis Borken insgesamt 276 Bewerbungen. Gisela Röder führt dies darauf zurück, dass der Kreis Borken ein attraktiver Arbeitgeber sei. Das liege sicherlich an den guten Rahmenbedingungen wie beispielsweise flexiblen Arbeitszeiten, modernen und vielseitigen Arbeitsplätzen sowie den Entwicklungsmöglichkeiten für jeden und jede. Sie hoffe auch für das kommende Jahr wieder auf viele gute und interessante Bewerbungen, so Gisela Röder. Bewerbungen für den Berufsstart am 1. August 2022 können noch bis zum 15. August 2021 eingereicht werden – Informationen dazu gibt es unter www.kreis-borken.de/ausbildung-studium.

Hier die Namen der neuen Auszubildenden:
Zu Verwaltungsfachangestellten werden Hannah Jödden und Alina Pennekamp aus Stadtlohn, Lina Röschenkemper aus Reken, Maja Schwane aus Borken und Lukas Ueffing aus Rhede ausgebildet.

Verwaltungswirtinnen bzw. Verwaltungswirte, also Beamte im mittleren Verwaltungsdienst, werden Max Gorczyza aus Reken, Arne Ostendarp aus Stadtlohn, Nils Tenhündfeld aus Gronau sowie Nina Benning und Henrike Geuking aus Stadtlohn.

Eine Ausbildung zum Vermessungstechniker starten Roland Föcking aus Dorsten und Maik Klein-Hanefeld aus Südlohn-Oeding.

Die Ausbildung zum Straßenwärter treten Paolo Mura aus Velen und Jan Schulte aus Südlohn an; ihr Arbeitsschwerpunkt liegt im Interkommunalen Bauhof in Gescher / Velen.

Zum Fachinformatiker wird Janek Ehlting aus Bocholt ausgebildet.
Sabrina Schmitz beginnt eine praxisintegrierte Ausbildung zur Erzieherin in der Integrativen Kindertagesstätte des Kreises Borken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here