1.433 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine im Kreis Borken registriert

Zurzeit stehen im Kreis Borken 3.716 Plätze zur Verfügung (kommunal 1.791 und privat 1.925).

Ukraine-Hilfe im Kreis Borken: Zahl der im Kreis Borken registrierten Kriegsflüchtlinge „konsolidiert“: insgesamt 1.433 Personen mit Stand 25.03.2022 / Hinweis auf Internetportal des Bundes „Germany4Ukraine“

Kreis Borken (pd). Die Liste der im Kreis Borken registrierten Flüchtlinge aus der Ukraine ist jetzt „konsolidiert“ worden. Das teilt die „Koordinierungsstelle Ukraine“ der Kreisverwaltung Borken mit. Konkret bedeutet dies: Dopplungen wurden gelöscht und zwischenzeitlich bekanntgewordene Wegzüge berücksichtigt.

Das führt dazu, dass mit Stand 25. März 2022 nunmehr 1.433 Personen erfasst sind. Am Vortag (24.03.2022) waren für den Kreis Borken noch 1.529 registrierte Kriegsflüchtlinge gemeldet worden.

731 Privatwohnungen

Insgesamt haben mit heutigem Stand 1.856 (Vortag 1.806) Personen im Kreisgebiet eine Bleibe gefunden: 1.125 in Unterkünften der kreisangehörigen Kommunen und 731 in Privatwohnungen. Zurzeit stehen im Kreis Borken 3.716 Plätze zur Verfügung (kommunal 1.791 und privat 1.925).
Im Internetangebot des Kreises Borken unter https://kreis-borken.de/ukraine-hilfe befindet sich seit kurzem auch ein Link auf das Portal „Germany4Ukraine“ des Bundesinnenministeriums mit vielen Informationen in ukrainischer, russischer, deutscher und englischer Sprache für Flüchtlinge, aber auch für deren Unterstützer. Dieses Portal wird fortlaufend ausgebaut.

Vorheriger ArtikelKreisverwaltung sucht Voll- und Teilzeitkräfte mit ukrainischen Sprachkenntnissen
Nächster ArtikelVoller Erfolg bei der Raesfelder Fahrradbörse
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein