„Wird jetzt unser Wald verheizt?“ Podiumsdiskussion am Mittwoch um 19.30 Uhr im Kreishaus / Naturfördergesellschaft für den Kreis Borken lädt ein

Kreis Borken (pd). Unter dem Titel „Wird jetzt unser Wald verheizt?“ diskutieren am Mittwoch, 12. Oktober, Waldbauern und Naturschützer im Kreishaus in Borken. Die Veranstaltung der Naturfördergesellschaft für den Kreis Borken beginnt um 19.30 Uhr. Alle Interessierten sind eingeladen über Möglichkeiten und Grenzen der Energiegewinnung aus dem Wald zu diskutieren. Die Teilnahme ist kostenlos.

Martin Hillenbrand, Vorsitzender der Naturfördergesellschaft, konnte für die Veranstaltung namhafte Referenten gewinnen. Der Vorsitzende des Waldbauernverbandes NRW, Dr. Philipp Freiherr Heereman, wird erläutern, welche wirtschaftlichen Funktionen der Wald aus seiner Sicht erfüllt. Als Vertreter des Naturschutzbundes (NABU) NRW befasst sich Dr. Wolfhard von Boeselager mit der Rolle des Waldes für den Naturschutz. Clemens Freiherr von Oer wird sich als Waldbesitzer und Betreiber einer Hackschnitzelheizung mit der Bedeutung von Holz als energetischem Rohstoff auseinandersetzen. Mit dabei sind außerdem Uwe Schölmerich, Landesvorsitzender der „Arbeitsgemeinschaft naturgemäße Waldwirtschaft NRW“, und Alfred Edelhoff vom Regionalforstamt Münsterland. Nach den Kurzvorträgen sind Referenten und Gäste zur Diskussion eingeladen.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der ersten Klimawoche im Kreis Borken statt. Die Naturfördergesellschaft möchte das Spannungsfeld zwischen der Energiegewinnung aus Holz und möglichen Belastungen für die Umwelt beleuchten.

Fragen zu der Veranstaltung beantwortet Georg Nottelmann aus dem Fachbereich Natur und Umwelt der Kreisverwaltung, Tel.: 02861/82-1436, Mail: [email protected].

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein