Wichtige 300 km lange Nord-Süd-Stromtrasse A-Nord wurde in Damm vorgestellt

Eine der wichtigsten Stromtrassen, die den Strom der Offshore-Windkraftanlagen vor der Küste und der Onshore-Windkraftanlagen an Land von Emden aus in Richtung Süddeutschland transportieren soll, wird den Kreis Wesel mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit durchqueren. Über dieses Projekt informierte der Übertragungsnetzbetreiber Amprion GmbH am Montagnachmittag im Dammer „Landhaus Wortelkamp“.

Im zweistündigen nicht-öffentlichen Teil der Veranstaltung informierten der Projektleiter Klaus Wewering und vier Referenten der Firma Amprion die 45 Vertreter der Kommunen Dorsten, Raesfeld, Schermbeck, Hünxe und Wesel sowie der Naturschutzverbände, des Waldbauernverbandes und des Landwirtschaftsverbandes über das Projekt „A-Nord“, eine 300 Kilometer lange Gleichstromverbindung zwischen Emden und dem Raum Osterrath am Nordrand des Kreises Neuss.

Rund zwei Gigawatt elektrische Leistung soll A-Nord übertragen. Das ist weit mehr als der Bedarf einer Stadt wie Köln. In Osterrath soll A-Nord mit Ultranet verbunden werden, das von dort die Energie weiter bis nach Baden-Württemberg transportieren kann. Durch die Abschaltung der Kernkraftwerke entsteht im Süden ein großes Energiedefizit. Der Windstrom aus dem Norden soll zukünftig dabei helfen, diese Versorgungslücke zu decken.

Mehr Akzeptanz für die Gleichstromverbindung

„Bei A-Nord setzen wir eine Gleichstrom-Technologie ein“, berichtete Klaus Wewering und fügte hinzu, „die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung ermöglicht die Übertragung großer Energiemengen über weite Distanzen und zusätzlich einen verlustarmen und flexiblen Betrieb der Leitung. Durch den Bau einer Erdkabeltrasse hoffen wir in der Bevölkerung mehr Akzeptanz für die Gleichstromverbindung zu erhalten.“

Inbetriebnahme  im Jahre 2025

Die Veranstaltung im Landhaus Wortelkamp diente der Vorabinformation zu Beginn eines Planungsverfahrens, das den Baubeginn im Jahre 2021 ermöglichen soll. Die Inbetriebnahme soll im Jahre 2025 erfolgen. Im März 2018 stellt Amprion einen Antrag auf Bundesfachplanung. Der Antrag beinhaltet einen Vorschlag zum Vorzugskorridor der Leitung, stellt aber auch die in Frage kommenden Alternativen vor. „Auch Anregungen und Hinweise, die wir in den Informations- und Gesprächsrunden erhalten haben, finden sich dann in den Unterlagen wieder“, beschreibt Klaus Wewering den Planungsprozess.

Momentan gibt es noch keinen Vorzugskorridor. Auf großformatigen Karten an den Stellwänden wurde lediglich der Untersuchungsraum ausgewiesen. Im rheinisch-westfälischen Grenzbereich sind der Kreis Borken, ein kleiner Bereich am Westrand des Kreises Recklinghausen und der gesamte Kreis Wesel betroffen.

Bedenken der Landwirtschaft

Wenn man die Karte des Untersuchungsraumes mit jener Karte vergleicht, auf der die Schutzzonen des Kreises Wesel markiert sind, dann bleiben nur relativ enge Korridore übrig. An der 110 Quadratkilometer großen Flächengemeinde Schermbeck scheint die Trasse für A-Nord nicht vorbeiführen zu können. Für umso wichtiger hielt es Rainer Kremer als Sprecher der Schermbecker Landwirte, die Bedenken der Landwirtschaft vorzutragen. Diese Bedenken decken sich weitgehend mit den Sorgen, die Kremer vor wenigen Wochen äußerte, als es um die Gasleitung ZEELINK ging. Kremer verwies auf die tonhaltigen Böden des Schermbecker Raumes, auf denkbare Schäden an Dränagen und auf die Möglichkeit, die Stromleitung durch den Staatsforst Dämmerwald zu verlegen. Bauleiter Ludger Jungnitz wies die Bedenken bezüglich der Bodenverhältnisse zurück. Die Firma habe inzwischen Erfahrungen mit sandigen Böden ebenso sammeln können wie mit tonhaltigen Böden.

24 Meter breiter Schutzstreifen

Eine zirka 35 Meter breite Baubedarfsfläche wird benötigt. Nach Beendigung der Baumaßnahme wird ein etwa 24 Meter breiter Schutzstreifen verbleiben.

Im Rahmen des weiteren Planungsverfahrens wird die Bundesnetzagentur bis zum Jahre 2019 einen etwa ein Kilometer breiten Trassenkorridor festlegen. Erst danach werden die Antragsunterlagen für das Planfeststellungsverfahren erstellt. Im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens wird der präzise Trassenverlauf bestimmt. In dieser Phase können die Träger öffentlicher Belange ebenso ihre Anregungen und Bedenken äußern wie Bürgerinnen und Bürger. H.Sch.

Vorheriger ArtikelRavel und Strawinsky im Rittersaal von Schloss Raesfeld
Nächster ArtikelDauerbaustelle Ampel -Haltbarkeitsdauer drei Tage
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here