Diesen Tag werde ich mir fett in meinem Kalender eintragen. Ich habe doch heute echt meinen Stress und die Schminke zuhause gelassen, um in unser neues „eGym“ Studio in Erle zu gehen.
Außer, dass ich Golf spiele, wenn ich mal Zeit habe, was leider in der letzten Zeit sehr selten vorkommt, betreibe ich recht wenig Sport und bin, was das betrifft „eine total faule Socke“.

Mein innerer Schweinehund ist zwar sehr lieb, aber auch einfach zu übermächtig, was meine guten Vorsätze am Morgen betrifft.
Jetzt ist mir aber zu Ohren gekommen, dass es etwas gibt, wo die, unter anderem durch das viele Sitzen, verkümmerten Muskeln wieder gedehnt, verstärkt und gestreckt werden.

Genau das ist es, was ich brauche, dachte ich mir. Ein weiterer Pluspunkt zu diesem Training ist die recht kurze Zeit und, ganz wichtig, ich muss nicht Hopsen und keine Situps machen, denn ich bin schon ohne Bauchmuskulatur auf die Welt gekommen. Mit einem Wort also: ein Zaubertraining. Und sogar fast ohne Schwitzen!

Das Versprechen wollte ich selber testen und machte mich auf den Weg zum Osterholten 3 in Erle.

Aua...Spagat. Gut für die Waden und Po
Spagat. Gut für die Waden und Po

Dennoch ist die Frage erlaubt, was muss man denn dort überhaupt machen muss? Mit kurzen Worten ausgedrückt: Ein modernes Zirkeltraining mit, und das gefällt mir besonders gut, „optimalen Muskelreiz“.
Also, nachdem mich der überaus sympathischer Trainer im Vital Body Studio „elektronisch“ an allen Geräten eingecheckt hat, ging es ans Eingemachte, also an die Maschine. Zum Glück waren die Maschinen im Vorfeld alle auf meine persönliche Kraft programmiert, sodass ich nicht schon gleich am Anfang Tonnen an Gewicht vor mich her, drücken, stemmen oder schieben musste. Und so ging es dann los -Bauch, Beine, Po, Arme, Rücken und Nacken? Wo gibt es noch Muskeln? Egal, ich denke aber, dass alle auf ihre Kosten gekommen sind.

Trainer Ingo Häußler
Trainer und Inhaber Ingo Häußler

Dann nach zwei Runden gab es noch einige netten Übungen, die bei Nacken – und Rückenschmerzen helfen sollen – auch Faszientraining – genannt. Soll innerhalb von ein bis zwei Wochen die Schmerzen lindern.
Eine Übung war dabei, und ich erzähle jetzt keine Märchen, wo ich bereits nach kurzer Zeit im Nacken eine echte Erleichterung spürte.

Jetz bin ich mal gspannt, ob ich Samstag auf dem Schützenfest tanzen kann. Wenn nicht, dann bekommt der Trainer Ingo Häußler einen Schlag „in den Nacken“. Ach ja, fast vergessen. Meine persönliche Auswertung sagt mir: Ich habe heute im eGym Zirkel 6125 kg bewegt. Wenn das mal keine Leistung ist!

 

Vorheriger ArtikelSchulpoloshirts zum Schuljubiläum
Nächster ArtikelAuf zum Erler Schützenfest am Wochenende
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here