Weiterer Mobilfunkausbau im Kreis Borken

Flächendeckende Mobilfunkversorgung mit LTE und 5G im Kreisgebiet – Netzabdeckung im Kreis Borken besser als im NRW-Durchschnitt

Kreis Borken erhält Förderbescheid über 210.000 € für die Aufgaben der Mobilfunkkoordination99,3 Prozent der Flächen im Kreis Borken sind bereits mit LTE versorgt, 71,7 Prozent mit 5G.

Kreis Borken (pd). Erfreuliche Nachrichten für den Kreis Borken: Die Geschäftsstelle Gigabit.NRW bei der Bezirksregierung Münster hat kürzlich Fördermittel für die Stelle eines Mobilfunkkoordinierenden bewilligt und den Bescheid an den Kreis Borken übersandt.

Fördergeld-Netzausbau-Kreis-Borken-Landrat-Zwicker
Landrat Dr. Kai Zwicker und die neue Mobilfunkkoordinatorin Katharina Geuking freuen sich über den Förderbescheid. ©Kreis Borken

Das NRW-Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE) unterstützt hierdurch den Kreis Borken mit Fördermitteln in Höhe von bis zu 210.000 Euro für drei Jahre aus dem Mobilfunkpakt des Landes. „Ich freue mich sehr über die bewilligte Förderung für die Stelle der Mobilfunkkoordinatorin und darüber, dass wir diese bereits mit eigenem Personal besetzen konnten“, führt Landrat Dr. Kai Zwicker dazu aus. „Hiermit bringen wir den Mobilfunkausbau im Kreis Borken zielgerichtet in enger Abstimmung mit unseren Städten und Gemeinden weiter voran.“
Die Stelle der Mobilfunkkoordinatorin für den Kreis Borken wird innerhalb der Stabsstelle des Kreises Borken ab sofort Katharina Geuking übernehmen. Zu ihren vorrangigen Aufgaben gehört es dann unter anderem, Bindeglied zwischen den Mobilfunknetzbetreibern, den Funkmastbetreibern, den Kommunen sowie dem Land im Themenfeld Mobilfunk zu sein. Zudem soll sie kritische Versorgungsgebiete sowie geeignete öffentliche Liegenschaften für den Mobilfunkausbau identifizieren und Antrags- sowie Genehmigungsverfahren begleiten.

Gute Anknüpfungspunkte

„Durch die bereits bestehende Datengrundlage aus dem münsterlandweiten Mobilfunkprojekt haben wir gute Anknüpfungspunkte, um mit den Mobilfunkanbietern Gespräche zu führen und Einzelvorhaben zügiger voranzubringen“, erklärt Mobilfunkkoordinatorin Katharina Geuking. „Nun ist es wichtig, zielgerichtet auf eine flächendeckende Mobilfunkversorgung mit LTE und 5G hinzuwirken, schließlich haben sich gut ausgebaute Mobilfunknetze in den letzten Jahren immer mehr zu einem wichtigen Standortfaktor entwickelt.“

So sei gerade in ländlichen Regionen der marktgetriebene Ausbau nicht immer leicht, da die Investitionskosten für die privaten Netzbetreiber durch die weiten Wegen im Flächenkreis Borken sehr hoch seien.

Zum Hintergrund:

Bereits in den vergangenen Jahren hat es münsterlandweit Bemühungen gegeben, den Mobilfunkausbau zügig voranzubringen. So wurde eine Untersuchung zur Verbesserung der Mobilfunkversorgung im ländlich geprägten Bereich von der Fachhochschule Südwestfalen durchgeführt, um ein realistisches Bild der Versorgungslage im Münsterland zu erarbeiten. Daran anschließend initiierten die vier Münsterlandkreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf eine Aufklärungskampagne zu den Engpassfaktoren der Mobilfunkversorgung im Münsterland, um typische Probleme der Mobilfunkversorgung sowie Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Beide Projekte wurden durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV NRW) gefördert und sind mittlerweile abgeschlossen, sodass auf die Ergebnisse nun im Rahmen der Mobilfunkkoordination aufgebaut werden kann. Weitere Informationen zu den Projektergebnissen sind zu finden unter: https://www.mobilfunkstudie-muensterland.de/SERVICE/DOWNLOADS.

Netzabdeckung im Kreis Borken

Aber schon jetzt ist die Netzabdeckung im Kreis Borken besser als im NRW-Durchschnitt: Nach offiziellen Angaben sind bereits 99,3 Prozent der Flächen im Kreis Borken mit LTE versorgt, 71,7 Prozent mit 5G. Beide Werte bewegen sich über dem Landesdurchschnitt. Dennoch gibt es kreisweit noch diverse Optimierungspotentiale auf dem Weg zu einer wirklich flächendeckenden Mobilfunkversorgung. Um auch diese Funklöcher gezielt zu beheben, koordiniert der Kreis Borken die Aktivitäten eng mit seinen Städten und Gemeinden, den Mobilfunkanbietern und zahlreichen weiteren Akteuren.

Vorheriger ArtikelGesprächsabend mit Pfarrer Fabian Tilling
Nächster ArtikelErler 125-jähriges Schützenjubiläum wird nachgeholt
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein