Viele Bürger im Kreis Borken wollen sich gegen Grippe impfen lassen

Immer  mehr Bürger im Kreis Borken wollen sich gegen die Neue Grippe impfen lassen
Nachfrage bei den Impfärzten nimmt zu / Zahl der Erkrankten steigt auf 140

Kreis Borken (pd). Nach einem verhaltenen Beginn hat die Nachfrage nach einer Impfung gegen die Neue Grippe in den vergangenen Tagen deutlich zugenommen. „Das liegt sicherlich daran, dass die Zahl derjenigen, die sich mit dem Influenzavirus A H1/N1 infiziert haben, in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen ist“, erklärt der Leiter des Fachbereichs Gesundheit beim Kreis Borken, Dr. Gerhard Ettlinger. „Allein in dieser Woche hatten wir 60 Verdachtsmeldungen, das sind mehr als im gesamten Oktober.“ Seit Mitte Juli sind insgesamt etwa 140 Bürgerinnen und Bürger des Kreises nachweislich an der Neuen Grippe erkrankt. Betroffen sind Männer und Frauen aller Generationen, darunter auch zahlreiche Schülerinnen und Schüler. Klassen oder Schulen wurden im Kreis Borken bisher aber nicht geschlossen. „Entschieden wird nach dem Grundsatz: Wer krank ist, bleibt zu Hause. Dieser Grundsatz gilt sowohl für die Schülerinnen und Schüler als auch für die Lehrerinnen und Lehrer“, erläutert Dr. Ettlinger. „Alle anderen können weiter zur Schule gehen.“
„Bisher verläuft die Erkrankung im Regelfall recht milde“, betont der Mediziner. Mit Blick auf die Impfung empfiehlt er, zurzeit Menschen den Vortritt zu lassen, die an einer schweren chronischen Krankheit leiden. „Damit tragen Bürgerinnen und Bürger auch dazu bei, dass genügend Impfstoff für diejenigen zur Verfügung steht, bei denen eine Schutzimpfung wirklich angezeigt ist“, erläutert der Mediziner.
Bislang standen dem Kreis Borken insgesamt 18.000 Impfdosen zur Verfügung, jeweils 7.000 Impfdosen in dieser und der vorletzten Kalenderwoche und 4.000 Dosen in der vergangenen Woche. In diesen Tagen geht eine weitere Lieferung von 6.000 Dosen an die Impfärzte. Bis etwa Ende März teilt das Land dem Kreis Borken weitere Kontingente zu, insgesamt sind für den Kreis Borken 225.000 Impfstoffdosen eingeplant.
Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.kreis-borken.de/neuegrippe, abrufbar ist dort auch die Liste der Impfärzte im Kreis Borken. Für Bürgeranfragen hat das Landesgesundheitsministerium bei Call NRW, dem Bürger- und Servicecenter der Landesregierung, eine Hotline geschaltet. Sie ist wochentags von 8 bis 18 Uhr unter 0180/3100210 (9ct./Min., abweichende Tarife aus Handynetzen möglich) zu erreichen. Unter der Nummer gibt es neben Informationen zu Übertragungswegen und Verhaltensempfehlungen auch Hinweise auf die Impfstellen im Kreis Borken. Zusätzlich hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen die Internetseite www.neuegrippe.nrw.de eingerichtet.

Vorheriger ArtikelRaesfelder Spielzeugmarkt
Nächster ArtikelHospizwoche in Borken -der einfühlsame Umgang mit dem Tod-
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein