Schermbeck – Verkehrsunfallflucht / Polizei sucht weitere Zeugen

Weder die Männer aus Korschenbroich noch der Raesfelder gaben zu, Fahrer des Porsches gewesen zu sein!

Schermbeck (ots) – Am Sonntag gegen 23.25 Uhr hörten Zeugen einen lauten Knall. Ein unbekannter Fahrer eines Porsches hatte zuvor die Dorstener Straße mit überhöhter Geschwindigkeit befahren und war geradewegs durch einen dortigen Kreisverkehr gefahren.

Anschließend beobachteten zwei weitere Zeugen, dass drei Unbekannte den Wagen auf einem Parkplatz an der Straße Kerkerfeld abstellten und zu Fuß flüchteten. Die Polizei löste eine Fahndung aus und nach Hinweis eines Zeugen gelang es Polizeibeamten, an einer Bushaltestelle an der Straße Im Trog drei Männer im Alter von 26 und 29 Jahren vorläufig festzunehmen.

Weder der 26-jährige Gelsenkirchener noch die beiden 29 Jahre alten Männer aus Korschenbroich und Raesfeld gaben zu, der Fahrer des Porsches gewesen zu sein. Da das Trio unter der Einwirkung alkoholischer Getränke stand, entnahm ein Arzt eine Blutprobe.

Polizeibeamte stellten vor Ort fest, dass durch den Unfall ein Schaden von etwa 30.000 Euro entstanden war und es sich bei dem Porsche um ein Leihfahrzeug handelte. Das Verkehrskommissariat nahm die Ermittlungen auf und bittet weitere Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben und Hinweise geben können, sich mit der Polizei in Hünxe, Telefonnummer 02858 / 91810-0, in Verbindung zu setzen.

Vorheriger ArtikelHeimatreport.TV – musik:landschaft westfalen mit Anna Maria Kaufmann
Nächster ArtikelNeuer Bezirksdienstbeamter in Raesfeld und in Erle
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here