Und schon wieder brannte ein Feld – diesmal am Pohlschlatt in Marbeck

Zu einem Feldbrand musste die Borkener Feuerwehr ausrücken löschen. Dieses Mal brannte es in Marbeck am Pohlschlatt.

Strohballen gingen in Flammen auf und das Feuer breitete sich über das ganze Feld in rasender Geschwindigkeit aus.

Im Einsatz waren auch hier die Einsatzkräfte der Raesfelder Feuerwehr. die rückte um 16 Uhr aus. Aufgrund der Lage der Einsatzstelle hatte die Leitstelle die Feuerwehr Borken und die Feuerwehr Raesfeld alarmiert. Feuerwehr Borken Feldbrand am Pohlschlatt Marbeck

An der Einsatzstelle eingetroffen teilten die beiden Einsatzleiter Stefan Döking ( FF Borken ) und André Szczesny ( FF Raesfeld ) auf.

Es brannte ein sehr großes L-förmiges Stoppelfeld. Auf dem Feld lagen noch einige Quaderballen die ebenfalls brannten, ebenso frass sich das Feuer Richtung Hofgelände vor, wo die Aussenhülle eines Schweinestalles brannte und das Feuer Richtung eines Waldstücks zog. Feuerwehr Borken Feldbrand am Pohlschlatt Marbeck

Die Strohpresse hatte der Landwirt auf einen gegenüber liegenden Grasfeld abgestellt, die ebenfalls brannte. So galt es fünf Einsatzabschnitte abzuarbeiten.

Aufgrund dieser Lage wurde entschieden, den LZ Gemen, den LZ Erle und die Feuerwehr Heiden nach zu alarmieren.

Feuerwehr Borken Feldbrand am Pohlschlatt Marbeck

In der Spitze waren 9 C-Rohre im Einsatz. Durch das gute Zusammenspiel aller Feuerwehren und einem massiven schnellen Löscheinsatz, konnte größerer Schaden abgewendet werden.

Auch hier unterstützen die Landwirte die Feuerwehr mit Güllefässer und Grubbern.

Neben der Borkener Feuerwehr waren Einsatzkräfte aus Gemen, Raesfeld, Reken und Gemen vor Ort.

Fotos: Petra BosseFeuerwehr Borken Feldbrand am Pohlschlatt Marbeck Feuerwehr Borken Feldbrand am Pohlschlatt Marbeck

Vorheriger ArtikelVoller Erfolg -Kinder- und Jugendtrödelmarkt
Nächster ArtikelDauereinsatz Feuerwehr Raesfeld
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here