Übersichtlich, kompakt, modern – der „GeoDatenAtlas Kreis Borken“ ist „erwachsen“ geworden

250.000 Zugriffe pro Jahr / Freischaltung der Weiterentwicklung auf der Internetseite des Kreises Borken erfolgt am Freitag, 11. Juni 2021

Kreis Borken (pd). Vor mehr als 17 Jahren – der offizielle Start war am 5. Januar 2004 – hat die Kreisverwaltung Borken erstmalig digitale Geodaten über den „GeoDatenAtlas Kreis Borken“ für Bürgerinnen und Bürger sowie Planungs- oder Ingenieurbüros im Internet angeboten.

Stefan-Menze und-Thomas-Westhoff-vom-Geodatenmanagement
Stefan Menze (li.) und Thomas Westhoff vom Geodatenmanagement der Kreisverwaltung Borken haben die Weiterentwicklung des „GeoDatenAtlas Kreis Borken“ vorgenommen. Fotos: Kreis Borken

Vielfältige Themen

Die Themen waren seinerzeit bereits vielfältig, zum Beispiel aus den Bereichen Bauen, Umwelt, Bildung und Verkehr. „Damals machte aber die noch nicht ausreichende Netz-Bandbreite oder bei vielen schlicht und einfach der fehlende Internetanschluss eine Nutzung dieses besonderen Internetangebots der Kreisverwaltung Borken noch nicht möglich“, erinnert sich Thomas Westhoff vom Arbeitsbereich Geodatenmanagement des Kreises an die Anfänge und fügt hinzu: „Inzwischen hat der ‚GeoDatenAtlas‘ mehrere Technologiewechsel hinter sich und verzeichnet dank des stetig wachsenden inhaltlichen Angebotes an neuen Geodaten und Luftbildern sowie der intuitiven Bedienbarkeit rund 250.000 Zugriffe im Jahr.“

Damit sei er neben dem „Covid19-Dashboard“ die meistgenutzte Anwendung auf den Internetseiten der Kreises Borken aus der Abteilung „Geodatenmanagement“.

Geo Atlas Kreis Borken
Der „GeoDatenAtlas“ Kreis Borken stellt digitale Geodaten aus verschiedenen Bereichen, zum Beispiel „Bauen und Wohnen“ für Bürgerinnen und Bürger sowie Planungs- oder Ingenieurbüros zur Verfügung. 

Ein tolles Instrument

„Der ‚GeoDatenAtlas‘ ist ein tolles Instrument, um vielfältige Informationen digital und anschaulich bereitzustellen und so die Kommunikation mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern, aber auch Fachbüros deutlich zu vereinfachen“, zeigt sich auch Landrat Dr. Kai Zwicker begeistert.

Bei der aktuellen Weiterentwicklung des „GeoDatenAtlas“ habe ein besonderes Augenmerk auf der Verbesserung der mobilen Nutzbarkeit gelegen. Grund dafür seien die deutlich gestiegenen Zugriffszahlen über Smartphones und Tablets. So stehen jetzt alle Funktionen und Daten der Desktop-Variante auch auf den mobilen Endgeräten zur Verfügung. Unter anderem können Luftbilder über dreizehn Epochen von 1954 bis zur letzten Befliegung im Jahre 2019/20 kostenfrei abgerufen werden. Auch die Schrägluftbilder aus den Jahren 2018 bis 2020 wurden integriert.


Ab Freitag, 11. Juni 2021, steht das neue Angebot unter https://geodatenatlas.kreis-borken.de im Internet zur Verfügung. Durch das Einscannen des beigefügten QR-Codes gelangen Interessierte dann direkt zum neuen GeoDatenAtlas.

Durch das Einscannen des QR-Codes gelangen Interessierte direkt zum neuen „GeoDatenAtlas“ auf der Internetseite des Kreises Borken.

Vorheriger ArtikelDie Grünen möchten für Raesfeld einen Klimaschutzmanager
Nächster ArtikelNiederlande erleichtert Regelung für Einreisende
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here