WLV und Bundesumweltministerium suchen Wege der Verständigung Beringmeier: „Eine neue Form von Kooperation muss möglich werden!“

Münster (pd). In kaum einem Politikbereich scheinen die Interessen politischer Akteure gegenwärtig so schwer vereinbar wie in der Agrar- und Umweltpolitik.

Fürsprecher eines ambitionierteren Natur-, Umwelt- und Klimaschutzes treffen auf Bauernfamilien, die angesichts immer neuer Auflagen um die Existenz ihrer Höfe fürchten. Man steht sich zunehmend sprachlos und unversöhnlich gegenüber. Statt Kooperation herrscht Konfrontation.

Landwirtschaft Svenja Schulze
Trafen sich am Wochenende zu einem Meinungsaustausch auf Gut Havichhorst bei Münster. v.l.n.r.: Frank Klingenstein (Bundesumweltministerium), Susanne Schulze Bockeloh (WLV-Kreisverbandsvorsitzende Münster, WLV-Präsident Hubertus Beringmeier, Bundesumweltministerin Svenja Schulze, WLV-Hauptgeschäftsführer Dr. Thomas Forstreuter, stv. WLV-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Schlindwein. Foto: WLV

Vor diesem Hintergrund traf sich auf Einladung des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands (WLV) am Wochenende WLV-Präsident Hubertus Beringmeier mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze zu einem vertraulichen Meinungsaustausch auf Gut Havichhorst bei Münster.

Die Gesprächsteilnehmer waren sich einig, dass einseitige Schuldzuweisungen kein geeignetes Mittel seien, um die komplexen Probleme des Natur- und Umweltschutzes zu lösen. Beide Parteien bekräftigten zudem ihre Absicht, im Miteinander künftig kooperative Ansätze in den Vordergrund stellen zu wollen.

Zum Abschluss des gut zweistündigen Meinungsaustausches zog WLV-Präsident Hubertus Beringmeier als Fazit: „Das heutige Gespräch war fruchtbar und hat für alle Beteiligte mehr Klarheit geschaffen – im atmosphärischen Bereich ebenso wie in Sachfragen. In der Bewertung einzelner ordnungsrechtlicher Vorhaben des Bundesumweltministeriums gibt es nach wie vor Differenzen. Das kann auch kaum überraschen. Es ist uns jedoch gelungen, der Ministerin vor allem bei Themen des Bau- und Immissionsschutzrechts, des Tierwohls und des kooperativen Naturschutzes die Sorgen und Argumente der Landwirtschaft zu verdeutlichen. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass in unserer weiteren politischen Arbeit eine neue Form der Kooperation mit dem Bundesumweltministerium möglich werden kann.“

Vorheriger ArtikelRaesfeld verleiht auch 2020 wieder den Heimatpreis
Nächster ArtikelGraffiti-Workshop im Jugendhaus Raesfeld
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here