St.-Sebastian-Schule feiert 50. Geburtstag

Schulgemeinde feiert Schuljubiläum am Samstag, 30. Mai – Alte Klassenfotos werden gesucht

Raesfeld (pd). „Spielend lernen – 50 Jahre St.-Sebastian-Schule“ heißt das Motto der Schuljubiläumsfeier, die die Raesfelder Grundschule am 30. Mai mit der gesamten Gemeinde, ehemaligen Schülern und Lehrern sowie Interessierten feiern möchte.

Genau genommen feiert das Schulgebäude der St.-Sebastian-Schule Geburtstag, denn im Februar 1965 wurde dies – damals für die St.-Sebastian-Volksschule – eingeweiht. Eine „richtige“ Grundschule mit den Jahrgängen 1 bis 4 ist die Sebastianschule erst seit 1968.

Fünf Lehrer für fast 500 Kinder

Sebastianschule1965
1. Bauabschnitt 1965,
Sebastianschule1974
1974 mit 2. Bauabschnitt,

Von anfänglich etwa 100 Grundschülern stieg die Schülerzahl auf bis zu fast 500 Kindern Anfang der 70ger Jahre. Für landesweites Aufsehen sorgte damals die Fernsehberichterstattung über den Lehrermangel an der Sebastianschule, als im Schuljahr 1971/72 nur 5 Lehrer der Sebastianschule für 12 Klassen mit 469 (!) Kindern zur Verfügung standen. Heute werden an der Sebastianschule 285 Schüler in 13 Klassen von 20 Lehrern unterrichtet.Auch baulich wurde die Sebastianschule mehrfach erweitert. Während der 50 Jahre gab es insgesamt vier Bauabschnitte mit Gebäudeerweiterungen, zuletzt die Umgestaltung der Pausenhalle in ein größeres Forum 2007.

Neues Schullogo

Anlässlich des Jubiläums überlegten die Raesfelder Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern, was die Schwerpunkte ihrer Schule sind. Als Resultat entstand in Zusammenarbeit mit der Raesfelder Künstlerin Daniela Cluse ein neues Schullogo, das die Leseförderung (Lesepaten, Schulbücherei), den Schachunterricht sowie das Forschen/Experimentieren darstellt. „Schulschwerpunkte für das Logo zu finden, fiel uns nicht leicht,“, berichtet Schulleiter Thomas Schlüter, „denn auch die Matheförderung, die intensive Sport- und Schwimmausbildung oder die musikalische und künstlerischen Projekte der Sebastianschule hätten es verdient, aufgenommen zu werden.“

Fehlende Klassenfotos gesucht

Anlässlich des Schuljubiläums wird die Chronik auf der Schulhomepage überarbeitet und für eine Ausstellung vorbereitet. Hierzu werden noch alte Klassenfotos gesucht. Vorhandene Klassenfotos können mit der Homepage www.sebastianschule.de unter der Rubrik „Chronik“ abgeglichen und im Schulsekretariat zum Einscannen abgegeben werden.

1. Kollegiumsfoto 1965:   v.l.n.r.: Helga Terhart, Maria Bläker, Maria Hake, Barbara Heupel
1. Kollegiumsfoto 1965: v.l.n.r.: Helga Terhart, Maria Bläker, Maria Hake, Barbara Heupel

Auszug aus der Schulchronik
Mit zunächst vier Klassenräumen, einem Mehrzweckraum, Verwaltungsräumen sowie der Pausenhalle erfolgte am 22.02.1965 die Einweihung der St.-Sebastian-Schule als 2. Volksschule neben der Alexanderschule. Die Bezeichnung „Grundschule“ erlangte die immer größer werdende Schule im Schuljahr 1968/69 mit den Jahrgängen 1 bis 4.
Die beiden Bauernschaftsschulen (Martinschule und Schule Homer) wurden aufgelöst. Im Laufe der Jahre stieg die Schülerzahl an der Sebastianschule kontinuierlich, so dass Anfang der 70er Jahre fast 500 Schüler in 12 Klassen unterrichtet wurden. Für die Unterrichtung standen allerdings nur 5 Lehrer zur Verfügung, was zu großen Elternprotesten bis hin zum Schulstreik führte. Doch nicht nur die Schülerzahl erhöhte sich, auch das Schulgebäude expandierte. So folgten mehrere bauliche Erweiterungen von Klassenräumen (1972,1985/86, 1996), das Errichten einer Turn- und Schwimmhalle (1972/1973) und der Neubau des Verwaltungstraktes (1985). Im Zuge des 40 jährigen Bestehens des Heimatvereins Raesfeld wurde 1989 im Lichthof des neuen Verwaltungstraktes ein heimatgeschichtliches Museum eingerichtet, das die Schule auch heute noch immer wieder im Sachunterricht als Anschauungsort und Anregung zu weiterem Forschen nutzt. Hierzu wurde die Ausstellung im „Schulmuseum“ immer wieder mit Hilfe der Mitglieder des Heimatvereins verändert und erweitert.
Als einer der ersten Grundschulen im Kreis Borken richtete die St.-Sebastian-Schule 1999 einen Computerraum ein, der inzwischen um Medienecken in den Klassenräumen ergänzt wurde.

2006 erfolgte dann die Einrichtung von Betreuungsräumen im Schulgebäude, die den Schülerinnen und Schülern auch am Nachmittag zur Verfügung stehen. Erst im letzten Jahr wurde der Schulhof der St.-Sebastian-Schule in ein naturnahes Schulgelände mit neuen Kletter-, Rutsch- und Hangelmöglichkeiten umgewandelt, das die Schülerinnen und Schüler zu Bewegungen animiert, aber auch Rückzugmöglichkeiten bietet.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein