Serie: Spieletipps in Coronazeit – Neue Spiele zum Kennenlernen

Veranstaltungen abgesagt, Kinos zu, Sporthallen geschlossen: In Zeiten des Lockdowns hat die Politik das gesellschaftliche Leben wieder gegen Null runtergefahren.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Menschen zu Hause Trübsal blasen müssen. Abwechslung in den grauen Alltag bringen beispielsweise fröhliche und spannende Spielerunden – in der Familie oder im engsten Freundeskreis.

Marita Rinke vom Spieletreff Ramsdorf hat für die Leser vom Heimatreport einige Spiele getestet. Wir stellen Ihnen diese in einer losen Folge in den nächsten Wochen vor.

Quer durch Mitteleuropa transportieren die Spieler bei „Switch & Signal“ die Waren – und zwar gemeinsam. Foto: Kosmos-Verlag

Gemeinsam ans Ziel

„Switch & Signal“ / Kooperatives Eisenbahnspiel

Die Weichen gestellt, die Signale gesetzt – und los geht’s. Bei „Switch & Signal“ begeben sich die zwei bis vier Spieler mal wieder auf die Schienen. Diesmal allerdings liefern sie sich kein Wettrennen, sondern versuchen, gemeinsam ans Ziel zu kommen. „Switch & Signal“ von David Thompson, das im Herbst auf den Markt gekommen ist, ist ein kooperatives Brettspiel – und eine neue Herausforderung für die Fans von strategischen Eisenbahnspielen.

Mit bis zu neun Zügen sind die Spieler unterwegs, um Waren aus den Metropolen Mitteleuropas rechtzeitig zum Verschiffen in den Hafen zu transportieren. Da wird es schon mal eng auf dem Schienennetz. Wer kommt wann und wo am zügigsten durch? Welche Weichen müssen dafür rechtzeitig gestellt, welche Signale auf Grün gesetzt werden? Ist es sinnvoller, erst dem grauen und dann dem braunen oder schwarzen Zug freie Fahrt zu gewähren – oder besser umgekehrt? Etliche Fragen gilt es, in jedem Zug zu klären. Und die Fahrdienstleiter (Kartenanweisungen) reden auch noch ein Wörtchen mit.

Die Regeln sind kurz und verständlich erklärt. Eine App, die über einen QR-Code heruntergeladen werden kann, bietet weitere Unterstützung. Das Schöne an „Switch & Signal“: Es wird nicht langweilig. Denn der Schwierigkeitsgrad lässt sich zum einen durch unterschiedliche Variationen der Ausgangssituationen verändern. Zum anderen gibt es auf der Rückseite des Mitteleuropa-Spielplans einen weiteren Spielplan, bei dem die Züge durch Nordamerika rollen.

  • Switch & Signal, kooperatives Brettspiel für zwei bis vier Spieler ab zehn Jahren, Kosmos-Verlag, eine Partie etwa 45 Minuten, Preis ab etwa 34 Euro.
Vorheriger ArtikelImpftermin kann aktuell verschoben werden
Nächster ArtikelWinterdienst bei Eis und Schnee – Was muss ich beachten
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here