Kinder und Jugendliche sollen aktiver an politische Entscheidungen beteiligt werden, fordert die SPD Raesfeld in ihrem Antrag an die Verwaltung.

Wenn es nach der Fraktionsvorsitzenden Elke Rybarczyk geht, dann sollte das offene Jugendforum mindestens einmal im Jahr und unter Leitung des Bürgermeisters Martin Tesing stattfinden.

„Oftmals sind Kinder und Jugendliche von politischen Entscheidungen betroffen. Sie bekommen aber nicht die Gelegenheit, ihre Ansichten und Ideen vortragen zu können“, begründet Rybarczyk den Antrag.

Darüber hinaus müssen, oder sollten Jugendliche nun endlich die Möglichkeit haben, ihre Sichtweisen zu kommunalen Themen und zum Zusammenleben in Raesfeld einbringen zu können. Zahlreiche Erfahrungen hätten gezeigt, dass eine Kommune von der Beteiligung junger Menschen enorm profitiere und die Akteure umfassende Kompetenzen aufbauen.

Elke Rybarczyk: „Es gilt, junge Menschen für dauerhafte politische Gremienarbeit zu interessieren. Die Einbindung junger Menschen in Belange, die sie berühren, ist wichtig und laut §23a der Gemeindeordnung NRW sogar zwingend vorgesehen. Das Jugendforum, als offene Veranstaltungsreihe, bietet nun neue Möglichkeiten der Jugendbeteiligung“.

Um die Ernsthaftigkeit des Jugendforums zu unterstreichen, und auch nach außen hin zu dokumentieren, schlägt die Fraktionsvorsitzende vor, dass der Bürgermeister die Sitzungen des Jugendforums nicht nur leitet, sondern auch unterstützt durch andere, jugendrelevante Behördenvertreter wie beispielsweise Jugendamt oder Bauverwaltung.

Vorheriger ArtikelEindringliche Warnung der Polizei vor falsche Polizeibeamte in Marbeck
Nächster ArtikelDer Bücherkeller von St. Martin darf wieder öffnen
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here