Am 20. März ist es wieder so weit: Die partielle Sonnenfinsternis tritt ein. Spannend und selten, das sollte man sich nicht entgehen lassen! Doch Vorsicht, wer dieses Ereignis genießen möchte, sollte einiges beachten – und seine Augen schützen. Denn die Wettervorhersage verspricht, anders als 1999 bei der totalen Sonnenfinsternis, freie Sicht. Und während im Süden Deutschlands etwa 67 Prozent der Sonne durch den Mond verdeckt sein werden, sind es im Norden sogar bis zu 82 Prozent.
Gefahrenquelle Sonnenfinsternis.

_Sonnenfinsternis

So spannend das Naturschauspiel Sonnenfinsternis auch sein mag, so gefährlich ist es auch. Deshalb sollten Sie Ihre Augen adäquat schützen. Doch reicht eine durchschnittliche Sonnenbrille dafür aus? Die Antwort ist ein klares Nein. Viele Menschen wissen nicht, dass durch das energiereiche Licht der Sonne ein Sonnenbrand in den Augen entstehen kann. Ganz egal, ob Sie die Sonnenfinsternis durch ein Fernglas, ein Teleskop, die Kamera oder ganz ohne Hilfsmittel beobachten möchten – ein Schutzfilter ist unerlässlich.

Ohne diesen riskieren Sie ernsthafte und bleibende Schäden, die sogar zur Erblindung führen können. Ungeschützt treffen die schädlichen UV- und Infrarotstrahlen durch die Augenlinse direkt auf die Netzhaut, die im Augenhintergrund liegt. Das Licht wird durch die Linse gebündelt und die Strahlung wirkt dabei wie ein Brennglas. Als Folge verbrennt die Netzhaut und kann sogar dauerhaft gestört werden, auch wenn Sie zunächst nichts bemerken. Denn die Verbrennung des Augenhintergrundes ist zu Beginn schmerzlos, und wenn diese schließlich erkannt wird, ist es bereits zu spät. Die Augen sind unwiederbringlich geschädigt.
Besondere Folien sorgen für Sicherheit

Sonnenfinsternis-Brille_Sonnenfinsternis_2015

Doch wie schützt man sich?

Herkömmliche Sonnenbrillen, auch die mit hohem UV-Filter, bieten keinen Schutz. Spezielle Sonnenfinsternisbrillen dagegen sind mit Filterfolien der extra hohen Kategorie E15 ausgestattet. Sie lassen höchstens ein Hunderttausendstel des Sonnenlichts durch und müssen mindestens über eine optische Dichte der Kategorie fünf verfügen. Im Vergleich dazu: Die dunkelsten Sonnenbrillen mit der Blendschutz-Kategorie 4 lassen etwa ein Zwanzigstel des sichtbaren Lichtes durch. Und das allein ist circa 5.000 Mal so viel, wie der Sonnenfilter der optischen Dichte fünf!
Partielle Sonnenfinsternis 2015 Sofi
Wichtige Ratschläge für die partielle Sonnenfinsternis

Für eine sichere visuelle Sonnenbeobachtung sind besondere Folien Pflicht! Sie können diese als Brille mit undurchsichtigem Rahmen und breiten Bügeln kaufen, welche den seitlichen Lichteinfall reduzieren. Das CE-Zeichen für die Einhaltung EU-Norm und eine Gebrauchsanweisung sollte dabei sein.

Wenn Sie ein Teleskop, eine Kamera oder ein Fernglas nutzen möchten, befestigen Sie die Folie vor die Öffnung (niemals am Okular). So absorbiert die Filterfolie das meiste Licht und selbst dann erscheint die Sonne immer noch vier Mal so hell wie der Mond! Von selbstgebastelten Modellen aus gerußtem Fensterglas, Filmen oder Röntgenbildern o.ä., sogar von der Brille der letzten Sonnenfinsternis ist unbedingt abzuraten. Letztere könnte in der Zwischenzeit Schäden davon getragen und unsichtbare Löcher oder Kratzer haben.

Und wer möchte wegen einiger weniger Euro schon sein Augenlicht aufs Spiel setzen! Wer all diese Ratschläge befolgt, kann die partielle Sonnenfinsternis aber ohne Probleme genießen, denn schließlich findet die darauf folgende Finsternis erst wieder im Jahr 2081 statt! Wer sich dennoch unsicher ist, kann sich beim Optiker seines Vertrauens unkompliziert und zusätzlich beraten lassen.

Ihr Optiker “hören und sehen” Tinnefeld in Schermbeck und Raesfeld

Logo Tinnefeld

Foto: Jörg Trampert_pixelio.de/ Holzfond von L.C. Nøttaasen / Flickr/ Quelle: Kuratorium für gutes Sehen e. V.

Vorheriger ArtikelGrößtes Entlastungspaket für Kommunen seit Jahrzehnten
Nächster ArtikelFilm – offene Jugendarbeit in Raesfeld
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. Im Handel und bei diversen Versendern sind immer mal wieder billige „Tschiboscope“, also billige Einfach-Spiegelteleskope für unter 500 EUR zu haben. Teilweise mit Billigst-Zubehör wie Sonnenprojektionsschirme oder „Sonnenfilter“ für den Okularstutzen.

    Ich rate dringend davon ab, mit diesen Spielzeugen Sonnenbeobachtungen machen zu wollen!

    Sonnenprojektionsschirme und Spiegelteleskope vertragen sich eh nicht besonders und auch die beiligenden Kunststoffokulare werden bei einer direkten Sonneneinstrahlung schmelzen und ggfs. in Brand geraten. Auch die beiliegenden „Sonnenfilter“ werden keinen wirksamen Schutz bieten. Das gilt auch für Sonnenfinsternisse!

    Sonnenbeobachtungen mit optischen Geräten sollten generell von Anfängern nur unter Anleitung und mit entsprechendem Equipment durchgeführt werden.

    Die Sonne mit diesem Billig-Geräten beobachten zu wollen ist genauso unsinnig wie den Mond mit Blitz zu fotografieren. Das Augenlicht ist es nicht wert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here