Polizeibeamte jagd der Seniorin Angst vor einem angeblich bevorstehenden Einbruch ein

Bocholt (ots). Gestern veröffentlichte die Polizei Borken eine aktuelle Warnung zu den Telefonbetrügern, die sich als Polizeibeamte ausgeben – heute muss leider mitgeteilt werden, dass die skrupellosen Betrüger eine hoch betagte Bocholterin um mehrere Tausend Euro gebracht haben.

Die Tat ereignete sich am Donnerstag, nach dem jetzigen Stand ca. zwischen 17.30 Uhr und 18.30 Uhr.

Mir der schon oft beschriebenen Masche jagte der angeblichen Polizeibeamte der Seniorin Angst vor einem angeblich bevorstehenden Einbruch ein und brachte diese dazu, das Geld in die vermeintlich sicheren Hände eines Boten zu übergeben. Es füllt nun leider weiter die Taschen der Gaunerbande.

Der Bote wird wie folgt beschrieben:

circa. 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß, vermutlich deutscher Herkunft, bekleidet mit eine längeren dunklen Stoffjacke. Der Mann trug weder Brille noch Bart.

Die Übergabe erfolgte in dem Wohngebiet zwischen Frankenstraße und Karolingerstraße. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kriminalinspektion 1 (02861-9000).

Telefonbetrüger- Täter bestellte Taxi

Am Mittwoche meldeten sich die Telefonbetrüger mit der „Polizeimasche“ (https://polizei.nrw/artikel/betrueger-geben-sich-am-telefon-als-polizeibeamte-aus) bei mehreren Gronauer Bürgern. Heute gingen bei der Polizei entsprechende Anzeigen aus dem Raum Reken ein.

In einem der Gronauer Fälle hatten die skrupellosen Betrüger beinahe Erfolg. Sie hatten eine Seniorin so weit gebracht, dass diese Geld von ihrem Konto abheben wollte, um es in die vermeintlich sicheren Hände der Betrüger zu übergeben.

Vorspiegelung falscher Tatsachen

Dazu hatten die Täter auch ein Taxi bestellt, mit dem die Seniorin zur Bank fuhr. Das bestellte Taxi sollte die Frau auch wieder nach Hause fahren. Die Betrüger erkundigten sich, auch hier unter Vorspiegelung falscher Tatsachen, immer wieder bei der Taxizentrale über den Fortgang.

Glücklicherweise war ein Bankmitarbeiter misstrauisch geworden und hatte die Polizei hinzugezogen. So konnte der Vermögenschaden für die ältere Dame verhindert werden.

Der Fall zeigt erneut, dass es den Betrügern trotz aller Warnhinweise immer wieder gelingt, gerade ältere Menschen zu betrügen. Mitarbeiter von Geldinstituten können, wie in diesem Fall, den Schaden noch abwenden, wenn sie den möglichen Betrug wittern.

Sollte Taxiunternehmen ein Auftrag nach dem Muster „Ältere Person zu einer Bank und wieder zurück fahren“ verdächtig vorkommen – bitte einmal mehr als einmal zu wenig die Polizei informieren.

Vorheriger ArtikelKindertagesbetreuung in NRW kehrt in den Regelbetrieb zurück
Nächster ArtikelAnne König gewinnt die Wahl gegen Johannes Röring
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here