Wolfgang Kuhmann gastiert auf Einladung der Bürgerstiftung Westmünsterland in Ahaus

Ahaus. Nicht nur in Blankenese tanzen die Senioren Polonäse, auch im Ahauser Seniorenhaus St. Marien – jedenfalls am Dienstagnachmittag.

In eine Tanzfläche verwandelte sich dort bei strahlendem Sonnenschein der Innenhof des Hauses. Bereits bei den ersten Klängen, die Wolfgang Kuhmann auf seiner Gitarre anstimmte, schwoften die Ersten mit den Pflegekräften über den Hof. Und mit jedem Song kamen weitere Personen dazu.

Senioren schwofen zu Evergreens

Oldies aus den 1960er und 1970er Jahren – deutschsprachige und englische Titel – standen auf dem Programm des Gemeners, der auf Einladung der Bürgerstiftung Westmünsterland und der Volksbank Gronau-Ahaus im Seniorenhaus zu Gast war. Er nahm seine Zuhörer unter anderem mit in die „Kleine Kneipe“, nach New York, Kalifornien und Griechenland sowie mit dem Schiff hinaus aufs große Meer.

„Schön war die Zeit“, sang Kuhmann – und die Senioren stimmten dem zu. „Das tat so gut“, hieß es vonseiten der Bewohner. „Ein wunderschöner Nachmittag“, meinten andere. Sie alle ließen den Gemener erst nach Zugaben wieder von dannen ziehen.

Mehr zur Veranstaltungsreihe „Künstler fördern – Senioren erfreuen“ der Bürgerstiftung Westmünsterland gibt es im Internet unter www.buergerstiftung-westmuensterland.de

Vorheriger ArtikelAktuelle Situation Feierabendmarkt Borken
Nächster ArtikelBürgergenossenschaft ist gut gestartet – und muss jetzt weiteren Fahrtwind aufnehmen
avatar
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here