Vogelfreunde beobachten Rohrweihen und suchen Wiesenweihen

Kreis Borken (pd). Ein seltener Greifvogel ist in den Kreis Borken zurückgekehrt. Nach mehr als 50 Jahre brüteten im vergangenen Jahr erstmals wieder Wiesenweihen in der Region, im Naturschutzgebiet „Heubachwiesen“ in Reken. Die Vogelschutzwarte NRW registrierte und beringte vier ausgeflogene Jungtiere. Biologe Peter Pavlovic aus dem Fachbereich Natur und Umwelt des Kreises hofft, dass sich dieser Erfolg in diesem Jahr wiederholt. „Wir warten darauf, dass die beringten Wiesenweihen wohlbehalten und gesund zurückkehren.“

Wiesenweihen sind wie die Rohrweihen Zugvögel. Jedes Jahr müssen sie eine gefährliche Wanderung bis ins südliche Afrika zurücklegen. Ab Mitte April treffen sie wieder in Mitteleuropa ein. Einzelne Paare der Rohrweihe brüteten in den vergangenen Jahren bereits im Kreis Borken. Pavlovic hofft, dass in diesem Jahr auch die Wiesenweihen bis zum Spätsommer im Kreis Borken beobachtet werden können. Dabei setzt er auf die Unterstützung von Landeigentümern und Jagdpächtern. „Im vergangenen Jahr waren der Landwirt, dem die Fläche gehört, und auch der Jagdpächter informiert. Beide taten ihren Teil, dass die Brut nicht gestört wurde und erfolgreich verlief.“ Die Greifvögel „bedankten“ sich auf ihre Weise, indem sie eine Vielzahl von kleinen Nagetieren und Wühlmäusen fingen.

Wiesen- und Rohrweihe brüten auf dem Boden im hohen Gras, manchmal auch im Wintergetreide oder in Röhrichten. „Die bevorzugten Gebiete, in denen sie ihre Bodennester bauen, sind den ehrenamtlichen Naturschützern oder den Gebietsbetreuern der Biologischen Station Zwillbrock bekannt“, so Pavlovic.

Während Wiesen- und Rohrweihen im Herbst bis nach Südafrika ziehen, dient das Westmünsterland dann einigen Kornweihen als Winterquartier. Sie brüten im Sommer vor allem in Russland und im nördlichen Skandinavien.

Foto: Kornweihen wie dieses weibliche Tier konnten in den vergangenen Jahren vereinzelt im Kreis Borken beobachtet werden. Neu hinzugekommen ist die ähnlich aussehende Wiesenweihe. Diese brütet auch im Kreis Borken, während die Kornweihe hier nur überwintert.

Foto: Hermann Knüwer

 

Vorheriger ArtikelRaesfeld – Einbruch in Wohnhaus
Nächster ArtikelEine Rarität in Erle – das Schwarzkehlchen
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here