Schwelbrand im leerstehenden Bauernhaus in Erle

[singlepic id=2256 w=320 h=240 float=center]

Ein vorbeikommender Fahrradfahrer entdeckte die Rauchschwaden, die aus dem leerstehenden Bauernhaus an der Schermbecker Straße aus den Fenstern kamen und rief die Feuerwehr.

Löschzug Raesfeld und Erle waren im Einsatz, konnten aber anfänglich keinen lokalen Brandherd ausfindig machen. Erst nach der Begehung im Haus konnte die Ursache für den Schwelbrand ausgemacht  werden. Laut Aussage der Polizei Borken, handelt es sich um  einen Brandherd im Schlafzimmer, gleich neben dem Bett. Bei näherer Untersuchung konnten auch mehrere ältere Brandherde an verschiedenen Stellen in der Wohnung entdeckt werden, sowie abgebrannte Zigaretten. Ob hier eine Person absichtlich gezündelt hat, oder ob spielende Kinder dafür verantwortlich sind, ist bis dato unklar. Laut Aussage der Polizei  wird in mehreren Richtungen ermittelt.

[nggallery id=109]
Vorheriger ArtikelKreisdirektor Werner Haßenkamp wird neuer Präsident
Nächster ArtikelJohannes Röring (MdB) in der Brennerei in Erle
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

7 Kommentare

  1. …oh, wie ich gerade durch einige eMails erfahren habe, glauben einige Erler das viele Jugendliche im Erle dieser Tage wohl nicht mehr viel mit sich anzufangen bzw. sich selber zu beschäftigen wissen und machen regelmäßig mehr oder weniger Quatsch und wissen häufig dabei „Mein und Dein“ nicht zu unterscheiden. Gut, die akustische Randale regelmäßig auf dem Schulplatz spät abends nehmen die Anwohner gewohnheitsmäßig ja kaum noch zur Kenntnis.

    Woran liegts und was kann man da ändern? Das Angebot an Sport und offener Jugendarbeit ist doch bestimmt vielfältiger als bei uns damals in den 70er und 80er. Wir hatten unser altes mehr oder weniger renoviertes Pfarrheim und mit Klaus Kriebel war regelmäßig was los, aber das moderne Jungendhaus heute bietet doch sicherlich viel mehr Möglichkeiten als Zündelei, Radlader-Ralley, Silvesterknaller in Briefschlitze und „Wir schauen mal, was im Gartenhaus zu finden ist“ heraus.

    Wobei ich natürlich nicht alle Kinder und Jugendliche über einen Kamm scheren will. Es gibt und gab immer solche und solche, auch in meiner Kindheit.

  2. Habe zwei unnötige Fotos aus der Galerie entfernt. Hoffe, dass die anderen Bilder keine persönlichen Emotionen mehr frei setzen!
    Mit freundlichen Grüßen
    celawie

  3. „Wo können denn auch Kinder hier richtig spielen?“

    Bitte? Ganz Erle ist ein herrlicher Spielplatz! Meine gleichaltrigen Kameraden und ich waren die Könige des Sommers, das ganze Dorf war unser Spielplatz. Wir kannten alle Ecken, Winkel, Pfade und „geheime“ Wege. Da gingen Versteckspiele und Schnitzeljagden und über das ganze Dorf hinweg. Ich wüsste nicht, das wir uns im Sommer großartig zuhause anzutreffen waren. Das wird sich in den den letzten 25 Jahren wohl kaum verändert haben.

  4. Zu anwohner:

    Sie sollten doch besser die Eltern darauf ansprechen.
    Sollte dies nichts nützen, eine Instanz weiter gehen.
    Aber hier Namen zu veröffentlichen, kann böse Folgen haben.

    Zu bekanter:

    Kinder machen das. Und es ist ihnen noch nicht einmal zu verübeln.
    Wir waren früher auch viel unterwegs und gerade das Vebotene lockt.
    Wo können denn auch Kinder hier richtig spielen?
    Es kümmert sich ja auch niemand um den Hof.
    Wenn sie etwas sehen, schreiten sie doch bitte ein.

    LG

    Miss Marple

  5. ich finde es nicht gut das kinder die ich des öfteren gesehen habe auf einem abgesperten hof spielen wo schilder hängen das das betreten verboten ist!!

  6. Das über den Brand berichtet wird, finde ich in Ordnung.
    Nur sollte man darauf achten, daß die Privatsphäre beachtet wird, auch wenn jemand nicht mehr lebt.
    (Damit meine ich die Fotos aus dem inneren des Hauses)

    Es tut schon weh mit ansehen zu müssen wie alles verfällt, gerade wenn man ihngekannt hat.

    Ist nicht bös gemeint.

    Miss Marple

  7. wie des öffteren beobachtet wurde, halten sich in dem haus kinder aus dem erbgrund und deren freunde auf !
    ein geläufiger name ist ############ (Namen gestrichen durch Redaktion)…

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein