Sammlung von Fotos für ein lückenloses Archiv gesucht

Rund 70.000 Fotos sind derzeit bereits vom Heimatfotografen Ignaz Böckenhoff digitalisiert

Viele Veranstaltungen der Heimatvereine in Raesfeld und Erle haben in den letzten Jahren gezeigt, dass das Interesse an der Dorfgeschichte, die in alten Fotos dokumentiert wird, immer größer wird.

Der Heimatverein Raesfeld digitalisiert derzeit rund 70.000 Fotos, die vom Heimatfotografen Ignaz Böckenhoff in den 1930er bis in die 1990er Jahre gemacht wurden. „Wir sitzen hier schon auf einem riesigen Fotoschatz, der das ländliche Leben widerspiegelt“, erläutert der Erste Vorsitzende des Heimatvereins Raesfeld, Hans Brune. „Allerdings möchten wir nun die Lücken vor allem nach 1975 füllen.“

Fotoarchiv-Heimatverein-Raesfeld
Mitglieder der Heimatvereine aus Raesfeld und Erle und der Erste Beigeordnete Markus Büsken (Mitte) suchen nach Fotos, die das Gemeindeleben bis ins Jahr 2000 widerspiegeln. Foto: Gemeinde Raesfeld

15 Ordner voller Fotos

Dem pflichtet auch der Vorsitzende des Heimatvereins Erle, Norbert Sabellek bei. Der Heimatverein Erle habe eine umfangreiche Sammlung in rund 15 Ordnern archiviert. Die historischen Bilder wurden von einer Gruppe des Heimatvereins bestimmt und sollen nun ebenfalls nach und nach digitalisiert werden. Doch auch in Erle werde weiterhin nach Fotomaterial gesucht.

Lücken sollen geschlossen werden

Um diese Lücken in den Archiven zu schließen, hoffen die Heimatvereine und die Gemeinde Raesfeld auf die Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger. Alle Raesfelder, Erler und Homeraner sind aufgerufen, in ihren privaten Fotobeständen nach besonderen Aufnahmen zu suchen. In einem ersten Schritt geht es um Bilder, die zwischen 1975 und 2000 entstanden sind und zu folgenden Themenfeldern passen:

  • Dorfkerne in Raesfeld & Erle
  • Markante Landschaftsbilder / Femeiche / Schloss
  • Handwerk / Landwirtschaft
  • Vereinsleben und besondere Feste

„Durchforsten Sie Ihre alten Fotobestände“, ruft auch der Erste Beigeordnete der Gemeinde zum Mitmachen auf. „Wir freuen uns auf spannende Ansichten und Einblicke in unser Dorfleben. Ein Dankeschön wird es natürlich auch für alle Teilnehmer geben.“

Bis zum 8. Juli 2022 können Negative, Positive und Dias im Raesfelder Rathaus bei Claudia Weßeling (Zimmer 103) eingereicht werden. Die Bilder werden dann vom Heimatverein digitalisiert und anschließend natürlich wieder an die Besitzer zurückgegeben.

Vorheriger ArtikelDas 9-Euro-Ticket ist da – was ist zu beachten?
Nächster ArtikelFrühschoppen ,,Club Tisch 15″ hat Schützenfahne aufgehängt
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein